Freitag, Mai 20, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusGeschenke an mein Ich Teil 4

Geschenke an mein Ich Teil 4

Haben Sie schon die ersten Teile meiner Serie „Geschenke an mein Ich“ gelesen click. Hier lesen Sie weiter:

14. Freundschaften

Wer sich wirklich beschenken will, der hegt und pflegt seine Freundschaften, der kümmert sich um seine Freunde, ihre Belange, ihr Leben. Aber auch zu Ihrem eigenen Ich sollten Sie eine Freundschaft aufbauen, sich mit Wohlwollen im Spiegel ansehen, bewußt auf Ihre Stimme achten, sich selbst „in den Arm“ nehmen, alles mögliche tun, um jedenfalls alle möglichen Aversionen gegen sich selbst abzubauen, wenn möglich Freundschaft und gar Selbstliebe aufzubauen. Nur wer mit sich selbst im Reinen ist kann auf den Weg zur Erleuchtung aufbrechen, dem Buddha nacheifern, nachfolgen. Behandeln Sie sich selbst wenigstens so gut, wie Sie es mit Ihrem besten Freund machen, machen Sie sich das Geschenk.

15. Glücklichsein

Das wohl wichtigste Geschenk, dass Sie sich selbst machen können, das ist das Glücklichsein, denn Sie sind auf einem guten Weg, auf dem weglosen Weg, hin zum torlosen Tor, wo ein landloses Land auf alle diejenigen wartet, die rechtzeitig erwacht sind, die sich nicht haben blenden lassen, die dem Leiden entsagt haben, weil sie die Entscheidung dazu getroffen haben. Glück ist eine spirituelle Emotion, die man nicht kaufen, nicht verschenken, nicht erben, nicht verdienen kann. Wer gelernt hat wirklich loszulassen, der ist dem Erwachen schon ganz nahe, der wird das allumfassende Glück erleben. Denn Glück steht uns Menschen zu, es ist ein Vorrecht derjenigen, die nicht mehr wünschen oder wollen, die sich mit dem Schicksal arrangiert haben, denn sie können ja sowieso nichts daran ändern. Nehmen Sie aus den alltäglichen Dingen des Lebens Ihre glücklichsten Momente, erfreuen Sie sich an den Blumen am Wegesrand, an den kleinen Umarmungen, an der Wärme der Luft, an der Kühle der Brise, am Geschmack des Essens, an belanglosen Dingen, die Sie oftmals einfach als selbstverständlich erachten.

16. Ein reiner Geist

Ihr Geist sollte sein wie ein wunderschöner Garten, rein und erfreulich, immer gepflegt, voller Blumen, Bäumen und Sträuchern, in der Mitte ein kleiner Tempel mit einer zauberhaften Statue des Lehrers aller Lehrer, achtsame Menschen begegnen sich in der Tempelanlage, die imaginär in Ihrem Gedankenpalast aufgebaut wurde.

Die Gedanken sind hier die Samen, die die Anlage planen, pflegen und hegen, schlechte Gedanken lassen die Anlage verlottern, gute verbessern das Ensemble, je nach der Geisteshaltung entsteht ein Kunstwerk oder ein Kellerloch.

Kümmern Sie sich um die Reinheit Ihres Geistes, um den Garten, um die Gebäude, bauen Sie sich einen Tempel in Ihrem Gedankenpalast, schenken Sie sich Frieden.

Der Weg ist das Ziel!  

 

Die von rechter Nahrung leben, an kein Eigentum sich binden, in der unfaßbaren Leere ihre hehre Heimat finden, deren Weg ist schwer wie Vogelpfad in Lüften zu ergründen

Buddha – „Der Erleuchtete“ – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Freundschaft ist ein Geschenk der Götter und die kostbarste Gabe für den Menschen

Benjamin Disraeli – Britischer Premierminister und Romanschriftsteller – 1804 bis 1881

Wer mit Geschenken kommt, hat sicher eine Bitte

Aus China

Stets öffne huldvoll Freunden deine Hand und setz den Fuß nicht in des Geizes Schlucht; nie leihe ihnen, doch auch nehme nie, dieweil das Leihen der Freundschaft Schere heißt. Mach durch Geschenke sie von Bürden frei und drücke nie sie durch des Leihens Last; doch tritt mit Vorsicht auf des Schenkens Bahn, sonst hängst du selbst des Leihens Last dir an

Dschami – Persischer Dichter – 1414 bis 1492

Glück ist, aufzuwachen – und jeden Tag als Geschenk Gottes zu sehen

Unbekannt

Das schönste Geschenk, das man einem anderen Menschen machen kann, ist aufrichtige Zuwendung

Aus Arabien –  

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)  

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten