Chan (Zen) Buddhismus

Buddhismus für Anfänger

 

Wer sich als Anfänger mit Buddhismus beschäftigt, der hat es schwer.

 

Zuerst einmal etwas sehr Wichtiges vorneweg: Buddhismus ist keine Religion, es ist eine Philosophie und Weltanschauung. Buddha mahnte seine Anhänger ausdrücklich, ihn nicht anzubeten, sondern nach persönlicher „ERLEUCHTUNG“ zu streben. Deshalb kann man einer Religion folgen (etwa als Christ, Moslem oder Jude), trotzdem aber auch Buddhist sein.

 

Viele unterschiedliche Lehren haben sich aus der ursprünglichen Philosophie Buddhas entwickelt, der Einfluss von verschiedenen Kulturen hat regional sogar völlig unterschiedliche Arten des Buddhismus entstehen lassen. So wird der Buddhismus in China anders gelebt wie in Thailand oder Tibet, andere „Heilige“ stehen dabei im Fokus, fast überall werden andere Rituale verwendet. Nicht einmal über den genauen Geburtstag Buddhas ist man sich einig. Zum Teil sind die Unterschiede zwischen den Lehren auch immanent (vergleichbar etwa mit den katholischen und evangelischen Ansichten im Christentum).

 

Ich für meinen Teil folge der reinen Lehre Buddhas, sowie den Ausprägungen, die seine Weltanschauung durch Bodhidharma und Hui Neng im Shaolin Tempel China erhalten hat, dem Chan (Zen)-Buddhismus. Chan (oder Zen) stammt ursprünglich aus China (respektive Japan), siehe „Eine kleine Geschichte des Chan (Zen)-Buddhismus“.

 

  • Die beste Ablenkung, die ich empfehlen kann, sind definitiv gute BÜCHER! Hier eine kleine Liste von Büchern, die mir gerade eine wertvolle Unterstützung sind, die mir beim Kochen helfen, und die an kalten Abenden die Zeit versüßen, und mir lieb gewonnene Begleiter auf Reisen und......

  • Der Leib wird zu Staub zerfallen, dies Schicksal steht jedem Menschen bevor. Alles was wir um uns herum sehen wird zu Staub zerfallen, selbst der härteste Stahl wird eines Tages sich wieder in seine Atome auflösen, die dann vielleicht neue Verbindungen eingehen, sich zu anderen......

  • Wenn Sie diese Zeilen lesen, dann sitze ich im Flugzeug nach Thailand, oder ich bin vielleicht schon dort angekommen. Vor sich nun alle aufregen, meine Familie lebt in Süd-Ost-Asien, ich habe sie 1 1/2 Jahre nicht mehr gesehen. Wegen der großen Krise konnte ich nicht......

  • Im Moment werden allerhand neue Verbote diskutiert. Dieses stört, jenes muss weg, selbiges soll eingeschränkt werden, etwas anderes müsse man verbieten, dieses und jenes kommt bei der einen Gruppe nicht gut an, die Anderen wollen etwas anderes nicht, diese Petition will dies, der nächste Antrag richtet sich gegen......

  • Wir alle sind auf der Suche nach unserem „Selbst“. Wie jede Reise beginnt auch dieser Weg mit einem kleinen Schritt, ganz am Anfang steht nämlich der Entschluss, zu dieser Reise überhaupt aufzubrechen. Dieser erste, kleine Schritt ist das Schwierigste, denn jedem Reisenden ist klar, dass......

  • Sich gegenseitig mit Beleidigungen zu überziehen, erscheint die neue Regel zu werden. Ich persönlich vermisse den guten Ton der vergangenen Zeiten, wie schön war es, als die Menschen ein freundliches Benehmen miteinander pflegten. Es ist dringend geboten, über den grundsätzlichen Umgang miteinander zu sprechen, die......

  • Lächeln ist eine angenehme Reaktion, ein Lächeln macht jedes Gesicht sofort freundlicher. Wer sich ständig sorgt oder häufig ärgert, der erscheint uns missmutig, verkniffen und „schlecht gelaunt“. Es spielt keine Rolle, ob Ihr Ärger und Ihre Sorgen real sind, oder ob Sie diese nur als......

  • Rumjammern, Wehklagen, sich beschweren. Das Leben ist ja so fürchterlich zu uns. Ständig hadern die Menschen mit ihrem Schicksal; warum ich, das fragen sich viele. Warum passiert das mir? Immer ich! Warum nur? Das Leben ist ungerecht, ich muss so sehr leiden! Andere haben es......

  • Es ist ein großer Unterschied, wie wir eine Frage stellen. Folgendes Beispiel: Ob ich das schaffe? Oder: Warum soll ich das nicht schaffen? Es geht nur um die innere Einstellung. Hier zeigt sich, wie wir an eine Sache herangehen. Halb voll oder halb leer, wie......

  • Seit ich keine „Nachrichten“ mehr sehe geht es mir so viel besser, ich habe mehr ZEIT FÜR DIE DINGE, DIE MIR WICHTIG SIND. Das ständige Aufbauen von Schreckensszenarien in den Nachrichten hatte mich auch depressiv gemacht, so gerne würde ich mehr von „positiven Dingen“ erfahren,......

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial
error: Content is protected !!