Dienstag, März 5, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusMeine Mittagspause im Tempel

Meine Mittagspause im Tempel

Hier lesen Sie die ersten Teile meines Textes über das Leben und das Training im Shaolin Tempel vor fast vierzig Jahren click

Nach vier Stunden Training am Morgen gab es immer eine lange Mittagspause, die ich meist „herbeisehnte“, waren doch meine Muskeln ständig müde, die Übungen waren extrem anstrengend, der Meister war unerbittlich, auf und ab, immer wieder die selben Bewegungsabläufe, sogar im Schlaf ging ich die Schritte durch. Da war die Mittagspause ein wundervolles Zwischenziel. Generell trainierten wir drei Tage, dann gab es einen komplett freien Tag, an dem wir gemeinsame Unternehmungen durchführten, aber davon an anderer Stelle mehr.

Nach dem Training trocknete ich mir den Schweiß ab, eine Wasserstelle gab es nur in den öffentlichen Toiletten, und die waren vollgestopft mit Touristen, die mich meist ungläubig ansahen, ein großer, weißer Mann in Trainingskleidung, verschwitzt und ausser Atem, was machte der nur hier? Also dann eben nur abtrocknen, ein anderes Shirt und eine andere Hose angezogen, dann mit meinem Meister zum Essen losgezogen.

Manchmal setzten wir uns in die Tempelkantine, die versteckt in einem Seitenhof lag, manchmal gingen wir in die Buden vor der Tempeltür, die allerlei Köstlichkeiten direkt vor Ort zubereiteten (an dieser Stelle möchte ich auf meinen Beitrag „Das Eine ist die Basis“ verweisen, welcher von genau solch einem Verkaufsstand (und seinem Besitzer) handelt). Mein Meister suchten uns immer ein anderes Essen aus, die Auswahl war unerschöpflich, er war überall bekannt. Bald begriff ich, dass es eben nicht viele Mönche im Tempel gab, die meisten Menschen eben Besucher waren, oder Kampfsportschüler der vielen, umliegenden Schulen, aber Mönche, das waren nur ein paar hundert Stück, und im Fitnesszustand meines neuen Freundes hatte ich überhaupt ganz wenige nur gesehen, weshalb mein Meister eben bekannt war „wie ein bunter Hund“.

Nach dem Essen setzten wir uns an schönen Tagen in die Sonne, wenn es regnete dann eben in seine Klause. Schon nach wenigen Tagen schlug ich vor, dass ich ihm Englisch lerne, er mir Chinesisch. Schnell wurde ein konzentriertes Unterfangen daraus, wir machten gute Fortschritte. So war die Mittagspause gut genutzt, für ein kleines Schläfchen hatten wir auch noch Zeit.

Nach genau dreieinhalb Stunden gab es den zweiten Teil des Trainings, wieder auf und ab, an guten Tagen am Trainingsplatz in einem Seitenhof, an Regentagen in der Mönchsklause. Pünktlich und ohne Ausflüchte, Disziplin war das zentrale Wort in meinem neuen Leben als „Shaolin-Mönch„.

Der Weg ist eben das Ziel!

(die Bilder sind meine Originalbilder aus der Zeit im Tempel)

Den Beitrag als Podcast hören click

Ein Erleuchteter spricht über die Lehre und die Disziplin

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Disziplin ist alles!

HELMUTH VON MOLTKE – PREUSSISCHER GENERALFELDMARSCHALL – 1800 BIS 1891

Sich erholen verlangt die gleiche Disziplin wie streben

Kurt Haberstich – Schweizer Buchautor – geboren 1948

Das Talent zur Disziplin ist die Wurzel von Preußens Größe

Christian Morgenstern – Deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer – 1871 bis 1914

Manche Kinder brauchen weniger die Disziplin eines Klassenzimmers als die einer nachahmungswerten Autorität

Christa Schyboll – Deutsche Schriftstellerin – geboren 1952

Wahre Disziplin beweist, wer Erdbeeren pflücken kann, ohne sich dabei welche in den Mund zu stecken

Unbekannt

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation