Donnerstag, Mai 19, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusAchtsamkeit auf den Atem

Achtsamkeit auf den Atem

An den Vollmondnächten begab sich Buddha gerne in den Park. Umgeben von seinen Schülern fing er an, zu lehren und zu unterrichten.

Hier wies er seine Anhänger zuerst an, von jeglichem Geschwätz zu lassen, in den (nächtlichen) Versammlungen die Bedeutung der Zusammenkunft zu achten, den Moment zu schätzen.

Dann referierte Buddha über das „kleine Leben„, dass die Teilnehmer vorher gelebt hatten, vor sie die Fesseln zerstört haben, vor die Bürden abgelegt wurden, um dann ohne Triebe ins Nirvana vorzudringen, um vollkommene Erkenntnis zu erreichen. Alleine nur mit der Abschwächung von Begierde, Haß und Verblendung werden die Suchenden aber nicht auskommen, so der Lehrer aller Lehrer, denn dies reiche zum Eintreten in den Strom, jedoch nicht um dem Leiden ein Ende zu bereiten.

Nur mit der Entfaltung der vier Grundlagen der Achtsamkeit, mit der Entfaltung der vier richtigen Anstrengungen, mit der Entfaltung der fünf spirituellen Fähigkeiten, der Kultivierung von Gleichmut, mit der Entfaltung der fünf Geisteskräfte, der Entfaltung der sieben Erleuchtungstücke, der Entfaltung des Edlen Achtfachen Pfades, der Pflege von Mitgefühl, der Bewahrung von Mitfreude, der Meditation über die Nicht-Schönheit, mit dem Erkennen des Vergänglichen, und vor allen Dingen mit der Achtsamkeit auf den Atem, nur so müssen wir nicht wiederkehren, nicht in die nächste Inkarnation, nicht weiter leiden.

Ihr Schüler sollt auf den Atem achten, die Achtsamkeit auf seine Entfaltung legen, um so die vier Grundlagen der Achtsamkeit weiter zu üben.

So setzt euch hin, haltet die Beine gekreuzt, richtet den Oberkörper auf; dann atmet ihr achtsam ein und achtsam aus. Dabei versteht ihr, dass wer lange einatmet, er sich auch auf diesen langen Einatem konzentrieren soll; genau wie er versteht, dass wer lange ausatmet, sich auch auf diesen langen Ausatem konzentrieren soll.

Immer bei der Einatmung konzentriert sich der Übende auf diesen Atemzug, er will den gesamten Atemkörper erleben, den Körper beruhigen, dir Befriedigung aus dem Atem erleben, damit den Geist gestalten und erleben.

Immer bei der Ausatmung konzentriert sich der Übende auf diesen Atemzug, er will die Vergänglichkeit erleben, die Lossagung von allen Dingen und Lebewesen pflegen, das Aufhören von Wollen und Wünschen untermauern.

Der Übenden betrachtet seinen Körper als irgendeinen Körper, durch die Atemzüge gefüllt mit Achtsamkeit, ohne Gier, Hass, oder Verblendung klar in sich ruhend, alle negativen Gefühle besiegend.

Bei der Einatmung konzentriert, bei der Ausatmung konzentriert. Bei der Einatmung befreiend, bei der Ausatmung befreiend, immer den Geist als Geist betrachtend.

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Wenn der Körper still ist, und der Suchende dann Glück empfindet, wird der
Geist zentriert

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Meditation ist ein Fortbewegungsmittel

Almut Adler – Fotografin, Autorin, Lyrikerin und Aphoristikerin – geboren 1951

Meditation ist, wenn man in der Versenkung erwacht

Thom Renzie – Lehrer – geboren 1959

Mir klingt Meditation zu sehr nach Medikation

Gregor Brand – Deutscher Schriftsteller, Lyriker und Verleger – geboren 1957

Gesang – oder stille Meditation, beides kann ein Gebet sein

Israel ben Elieser – Genannt Baal Schem Tov (Besitzer des guten Namens), abgekürzt Bescht – wirkte als Wundertäter; vertrat die Lehre vom Einssein Gottes mit seiner Schöpfung, der jedem Wesen innewohnenden Göttlichkeit (Chassidim) – ca. 1700 bis 1760

Höher als die Übung steht das Erkennen, höher als das Erkennen die Meditation, höher als die Meditation die Entsagung in betreff des Lohnes der Werke, der Entsagung folgt der Friede auf dem Fuße

Bhagavadgita – wird zu den Shrutis (Offenbarungsschriften) gezählt (6. Buch), ist wichtigster philosophischer Text des indischen Lehrgedichts Mahābhārata – entstand vermutlich zwischen dem 5. und dem 2. Jahrhundert vor dem Jahr Null

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelAggressionstrieb
Nächster ArtikelEinsamkeit
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten