Achtsamkeit leben

Achtsamkeit leben

Was genau bedeutet „Achtsamkeit leben“? So oft hören wir diesen Satz, aber was genau bedeutet „Achtsamkeit leben“?

Kurz gesagt bedeutet Achtsamkeit, dass wir nicht werten, aber „achtsam“ die Dinge erleben, die uns passieren, behutsam mit den Menschen umgehen, die unseren Weg teilen. Buddha mahnte uns, nicht zu werten, sondern zu akzeptieren.

Achtsam zu leben bedeutet „bewußt“ zu leben, die Gedanken, die Gefühle, die Begebenheiten „zu erleben“, nicht nur zu akzeptieren, aber niemals in „gut“ oder in „schlecht“ einzuteilen. Nach dem Lehrer aller Lehrer gibt es auch kein „gut“ oder „schlecht“, sondern nur Karma.

Achtsamkeit ist nicht einfach, bringt uns das Leben doch immer wieder zu oberflächlichen Handlungen, wir denken instinktiv, dass es noch so viele schöne Sonnenuntergänge geben wird.

Aber wir können Achtsamkeit üben, nach Buddha hilft Achtsamkeit dabei, die Leiden zu überwinden.

Wer achtsam ist, der ist bei sich, bei der Sache, egal bei welcher. Der Gedankenpalast beruhigt sich bei achtsamem Lebenswandel, wir kommen nahe an unser Ich, das Selbst wird zum Teil des Universums, wir nehmen uns nicht mehr so wichtig.

Achtsam beobachten wir unsere Beobachtungen, unsere Gedanken, unsere Sprache und Handlungen. Nach dem Lehrer aller Lehrer kommen wir dabei zu unserem Selbst, endlich bei „uns“ an, der „innere Frieden“ ist jetzt wenigstens möglich.

Nach Buddha kommen fast alle Krankheiten aus dem Denken, Stress und Depressionen stürzen den Körper in Beschwerden. Achtsame Menschen sind gesund, ruhen in sich, sind fest wie der Fels am Strand der Weisheit.

Was sehen Sie?

Was denken Sie?

Was wollen Sie sprechen?

Wie wollen Sie handeln?

Verfolgen Sie achtsam jeden Ihrer Gedanken, lassen Sie den Gedankenpalast nicht unbeachtet, nicht ohne Aufsicht, halten Sie eine Hygiene der Gedanken ein.

Was wollen Sie erreichen, was brauchen Sie, was erfüllt Sie? Wo wollen Sie hin? Wo kommen Sie her?

So gewöhnlich es sich anhören mag, ein Tagebuch hilft, die Gedanken zu kontrollieren, in eine richtige Richtung zu bringen.

Was sagte Buddha, wie betrachtet seine Philosophie diese Probleme?

Die Weltanschauung Buddhas kann Ihnen helfen, Ihr Leben achtsam und diszipliniert zu verbringen, ohne Chaos und ohne Schmach.

Halten Sie einen Moment inne, was wollen Sie in Ihrem Leben erreichen?

Achtsam und aufmerksam macht die Zeit mit uns, was sie muss, was machen wir mit der Zeit?

Wie verwandeln wir uns, stirbt das Gewebe, schreitet es fort, welches Alter ist achtsam und erspürt? Empfinden wir Freude, wenn wir unter Zwang stehen?

Gefühle sind gefühlt, müssen nicht „real“ sein, achtsam zu leben bedeutet auch, in der Realität anzukommen.

Der Weg ist das Ziel!

 

So als gäbe es einen See in einem Tal im Berg, klar und durchsichtig

Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt

Albert Einstein – Theoretischer Physiker – 1879 bis 1955

Laßt mich ein freier Mensch sein, frei zu reisen, frei anzuhalten, frei zu arbeiten, Handel zu treiben, wo ich möchte, frei, meine eigenen Lehrer auszuwählen, frei der Religion meiner Väter zu folgen, frei, zu denken, zu reden und zu handeln für mich selbst – und ich werde jedem Gesetz folgen oder mich der entsprechenden Strafe unterwerfen

Chief Joseph Nez – Percé-Indianer – 1840 bis 1904

Das Gesetz ändert sich. Das Gewissen nicht

Sophie Scholl – Deutsche Philosophin – 1921 bis 1943

Die Wahrheit ist wie die Sonne. Sie können es für eine Weile ausschalten, aber es wird nicht verschwinden

Elvis Presley – US-amerikanischer Sänger, Musiker und Schauspieler – 1935 bis 1977

Das Geheimnis der Freude ist es, mit Schmerzen umzugehen

Anaïs Nin – US-amerikanische Schriftstellerin – 1903 bis 1977

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial