Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusHauptursache des Leidens

Hauptursache des Leidens

Bindungen, wie dir alle buddhistischen Richtungen erklären, sind die Hauptursache des Leidens. Dabei geht es nicht um die Art von Leiden, die Du erträgst, wenn du krank bist oder aus Versehen die Autotür auf Deine Hand fallen lässt, sondern um die Art von Leiden, die mit dem Bewusstsein eines fühlenden Wesens einhergeht.

Der Buddhismus zielt darauf ab, Wege aufzuzeigen, wie Du diesem Leiden entkommen kannst, und es gibt zahlreiche Methoden dafür. Eine der direktesten und wirksamsten Methoden ist die Negation. Psychologisch betrachtet entsteht bei jeder Interaktion mit etwas – sei es eine Person, ein Auto oder ein Baum – eine bestimmte Art von Beziehung zwischen dir und diesem Objekt, eine Art Anhaftung. Die Praxis der Negation ermöglicht es dir im Laufe der Zeit, die Welt um dich herum zu erleben, ohne an diese Erfahrungen gebunden zu sein. Wenn du beispielsweise einen Baum siehst, verliert das Gesehene seine baumhafte Eigenschaft und Individualität, und das ermöglicht es Dir, seine Essenz direkt wahrzunehmen. Diese Essenz wird als Essential Nature bezeichnet oder von Buddhisten als Buddha-Natur bezeichnet.

Die uralte Praxis zielt darauf ab, durch kontinuierliche und fortschreitende Bemühungen alles zu verleugnen, was nicht vom Selbst kommt – in indischen Begriffen als Atman bekannt und in buddhistischer Terminologie als Essential Self, Dharma oder absolute Realität. Im gegenwärtigen westlichen Sprachgebrauch könnten wir sagen, dass wir durch diese Methode versuchen, das Ego von unseren sensorischen Wahrnehmungen zu distanzieren. Das Ego sehnt sich nach Bindungen, und es sind diese Bindungen, die das Ego überhaupt erst hervorbringen.

Bevor du diese Praxis der Negation beginnst, ist es entscheidend, dass du mit vollem Herzen, Verstand und Willen versuchst, aus dem Zustand des Leidens im Samsara zu entkommen. Diese Praxis wird nicht funktionieren, wenn sie leicht genommen wird oder wenn ein anderes Ziel als die Erlösung angestrebt wird.

Praktisch gesehen beobachten wir bei dieser Praxis jede Bewegung des Geistes und worauf der Geist auch immer gerichtet ist, erkennen wir und erinnern uns daran: „nicht das!“. Wenn der Blick zum Beispiel auf eine Lampe fällt, beobachten wir die Verbindung des Geistes damit und verneinen sie: „nicht das!“. Falls wir einen Gedanken über etwas haben, das wir gestern getan haben und der uns auf eine bestimmte Weise fühlen lässt, erkennen wir den Geist, der uns zu diesem Gedanken führt, und leugnen ihn: „nicht das!“. Während wir zu unserem Auto gehen, beobachten wir die Bewegung unserer Füße, den Atem, die Arme, und verneinen alles mit: „nicht das!“.

Letztendlich wird diese Übung zur Gewohnheit und du musst dich nicht mehr daran erinnern, die Aufmerksamkeitsziele des Geistes zu verneinen – es geschieht einfach automatisch. Im Laufe der Zeit, wenn alle Bindungen gelöst wurden, bereitet sich der Geist auf eine erleuchtende Erfahrung vor. Eine Erfahrung, in der du dein wahres Selbst, deine Buddha-Natur, den Atman, erlebst.

Der Weg ist (Du weißt schon) das Ziel!

„Befreie dich von allem Anhaften. Das Erreichen der Befreiung liegt im Loslassen.“

Buddha – 

„Nichts bindet dich mehr als dein eigenes Denken. Lass los, sei frei.“

Jiddu Krishnamurti –

„Anhaften ist wie in einem brennenden Haus bleiben, in der Hoffnung, dass es nicht verbrennt.“

Jiddu Krishnamurti

„Wer loslässt, hat beide Hände frei.“

Laozi

„Das Glück beginnt, wo das Verlangen endet.“

Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama –

„Anhaften ist wie den Atem anhalten. Du wirst erst erleichtert sein, wenn du es loslässt.“

Chan-Sprichwort

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation