Sonntag, Mai 19, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusSchönheit und Ästhetik

Schönheit und Ästhetik

Die Schönheit und Ästhetik, die wir um uns herum schaffen, sind Ausdruck des tiefen Zusammenhangs mit dem gesamten Universum. Wenn Du bewusst danach strebst, Deine Umgebung schön zu gestalten, lebst Du im Einklang mit der großen Ordnung des Ganzen.

Um es einfacher auszudrücken: Wenn Du Deine Umgebung schön machst, bringst Du Dich in Harmonie mit etwas Größerem als Dir selbst. 

Forschungen haben überzeugend gezeigt, dass eine ansprechende Umgebung nicht nur die Kreativität und Produktivität fördert, sondern auch zu einem gesünderen Lebensstil und einer gesteigerten Lebensfreude beiträgt.

Also, schau mal, wie auch Du Deine Umgebung so gestalten kannst, dass sie für Dich schön ist. Das Wichtigste dabei ist, dass Du Dich darin wohlfühlen kannst. Für mich persönlich bedeutet das oft einen eher minimalistischen Stil.

Aber jeder hat da seine eigenen Vorlieben. Es gibt Menschen, die sich mit einer Fülle kleiner Dinge um sich herum am wohlsten fühlen. Das Wichtige ist, dass du deiner Kreativität freien Lauf lässt und deine Umgebung so gestaltest, wie es dir entspricht.

Die Art und Weise, wie du deine Welt gestaltest, spiegelt Deine innere Welt wider. Ob minimalistisch oder mit vielen kleinen Details – es liegt ganz bei Dir, wie Du Dich in Deinem Raum wiedererkennen möchtest. Denn letztendlich sind es diese kleinen Gesten der Schönheit, die dazu beitragen, dass Du im Fluss des Universums lebst und Dich in Harmonie mit dem Großen Ganzen fühlst.

In der buddhistischen Perspektive wird die äußere Ordnung oft als Spiegel der inneren Harmonie betrachtet. Wenn Du Deine Umgebung mit Achtsamkeit gestaltest und für Ordnung sorgst, schaffst Du nicht nur einen angenehmen äußeren Raum, sondern förderst auch eine tiefere innere Ruhe. Ordnung und Reinlichkeit sind daher nicht nur ästhetische Prinzipien, sondern werden auch als Mittel zur Förderung von Wohlbefinden und Klarheit betrachtet.

Ein aufgeräumter Raum bietet nicht nur äußerliche Klarheit, sondern wirkt sich auch auf Deine Gedanken aus. Indem du Unordnung beseitigst, schaffst Du Raum für mentale Klarheit und Gelassenheit. Dies unterstützt dich dabei, achtsamer im gegenwärtigen Moment zu leben.

Reinlichkeit, sowohl äußerlich als auch innerlich, wird im Buddhismus als Weg zur Reinigung von Geist und Seele betrachtet. Durch das bewusste Reinigen Deiner Umgebung praktizierst Du nicht nur äußere Sauberkeit, sondern förderst auch einen reinen Geist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Ordnung und Reinlichkeit nicht in einem starren Regelwerk festgelegt sind. Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung davon, was als ordentlich und sauber empfunden wird. Daher ist es entscheidend, dass Du Deinen eigenen Weg findest, um Ordnung und Reinlichkeit in Deinem Leben zu integrieren.

Das Streben nach Schönheit, Ästhetik, Ordnung und Reinlichkeit ist letztendlich eine fortlaufende Praxis. Es geht darum, bewusst die Beziehung zwischen Deiner inneren Welt und der äußeren Umgebung zu erkennen und zu pflegen. Wenn Du diesen Pfad mit Achtsamkeit beschreitest, wirst Du nicht nur eine ästhetisch ansprechende Umgebung schaffen, sondern auch einen Raum für inneres Wachstum und spirituelle Entfaltung öffnen.

Und der Weg ist bekanntlich das Ziel!

Die Ordnung des Hauses ist die Ordnung des Geistes. Lass dein Zuhause ein Spiegel deiner inneren Klarheit sein

Buddha

Ordnung ist das halbe Leben

Johann Wolfgang von Goethe

Dein äußeres Chaos spiegelt oft dein inneres Chaos wider

Terri Guillemets

Ein aufgeräumtes Zuhause ist ein aufgeräumter Geist

Unknown

Die Sauberkeit und Ordnung eines Hauses beeinflussen das Glück der Seele

André Maurois

Reinheit und Ordnung sind die Grundlagen für ein glückliches Zuhause und einen klaren Geist

Unknown

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

 

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation