Dienstag, Mai 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusToleranz und Offenheit

Toleranz und Offenheit

Tolerant und offen sei „man“, so denkt jetzt ein Jeder von sich, gleich geht es los (so meint „man“), sofort kommt dann der Denker auf die Idee, dass seine Meinung die einzig wahre Anschauung sein muss, tolerant sollten die Anderen doch dann die Meinungsfreiheit üben, mit dem Geld von denen, die arbeiten.

Auf Arbeit verzichten, das erscheint als wenig nachhaltig, wieso sollten immer die Anderen etwas für mich tun, trotzdem sei es nicht gerecht verteilt, die Länder der Tolleranten sind zu einem Freiluftknast geworden.

Das Mensch sein, sind denn Vegetarier gleichberechtigt, wo fängt Toleranz an, und warum ist die Grenze zur Dummheit so schnittmengengleich.

Eine agressive Stimmung macht sich breit, plötzlich läuft ständig etwas über Armeen, Panzer, Kämpfer, neue Experten sind progressiv telegen auf Sendung, kriechen plötzlich aus jedem Loch. Die Menschheit hat so die Nase voll von sich selbst, wie doch pseudo-religiöse Rituale die Menschen wieder und wieder verbinden.

Was ist nur los, wie unvermittelt sind hier Gräben entstanden, hatte nicht Gott den Menschen nach seinem Abbild geschaffen? Kann es sein, dass es hier keine Lebensfreude mehr gibt, da kommt schon wieder eine „letzte Generation“, die schwer verwirrt durch das Universum geistert. Betroffen, entsetzt, empört und hasserfüllt gehen die Generationen aufeinander los. Ist Dummheit am Ende doch ansteckend?

Da liegt eine tiefe Wahrheit, Buddha wollte auf die Sorte von Tolleranz hinweisen, die in der echten Perspektive zu finden sein muss, die nicht mit meinem Selbst verhandelbar ist. Wo fängt es an, wo hört es auf, was sagt diese Gesellschaft über uns aus?

Die Sitten verfallen, aus der Situation kommen wir schwer wieder heraus, der Aggressionsspiegel steigt immer weiter, Ruhe und Frieden ist von der Gemeinschaft abhängig, aber eine in sich ruhenden Person könnte viel bewegen, als Beispiel, als ruhender Pol.

Ich will nicht mehr für andere Menschen arbeiten, ich bin der Sache müde, es ist naiv zu glauben, dass die Welt gerecht sei. Fast 60 Jahre alt muss ich immer noch für die „Gerechtigkeit“ arbeiten, auf dass sich die „Bürger“ über das Gratisgeld erfreuen, im Land, in dem das Nichtstun alle Menschen (im Gleichschritt) mit Vollgas auf den Berg zufahren läßt.

Tolerant und offen will die Gesellschaft sein, aber sie ist ignorant und verschlossen, wie konnte es nur so weit kommen? Und was denken wir uns so den ganzen Tag? Komische Gestalten, Kunst liegt im Auge des Betrachters. Oder war es doch nur das Können?

Das ist keine Harmonie, hier wird es immer aggressiver, ich bin ein wenig sentimental geworden. Amen!

Eine Erinnerung an meine Jugend ist ein gefühlter Herzinfarkt, oder doch ein Schlaganfall? Jedenfalls nicht ansteckend.

Immer noch ist nur der Weg das Ziel!

Was uns trifft, entspringt dem Denken, geht immer aufs Denken zurück

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Ignorieren ist noch keine Toleranz.

Theodor Fontane – Deutscher Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker – 1819 bis 1898

Toleranz ist die Tugend der schwachen Menschen

Donatien Alphonse François de Sade (Comte de Sade, genannt Marquis de Sade) – Französischer Romanschriftsteller und Novellist (nach ihm wurde der Sadismus benannt) – 1740 bis 1814

Es ist schon intolerant, von Toleranz zu sprechen

Honoré Gabriel de Riqueti (Comte de Mirabeau) – Französischer Politiker – 1749 bis 1791

Dummköpfe zu ertragen ist sicherlich der Gipfel der Toleranz

Voltaire – Französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller – 1694 bis 1778

Männer sind nicht Götter

William Shakespeare – Englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter – 1564 bis 1616

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android. 3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 7.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir als Team für den Buddhismus leisten, auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation