Dienstag, März 5, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusWir bauen unsere Käfige selber Teil 2

Wir bauen unsere Käfige selber Teil 2

Haben Sie schon den ersten Teil der Serie „Wir bauen unsere Käfige selber“ gelesen, click?

Käfige gibt es in ganz verschiedenen Arten, gemeinsam haben aber alle, dass sie von Menschen für Menschen gemacht wurden, meist jedoch wir unsere eigene Person in solche Zwinger stecken.

Ich gebe mal einige Beispiele:

Der Käfig der Gier auf Nahrung, wenn wir unsere wahre Persönlichkeit mit „Fressen“ kompensieren.

Das Gefängnis der Gier auf Alkohol, weil wir dem wahren Jetzt und Hier entfliehen wollen.

Der Knast der Drogen, da das Ego unser eigenes Ich nicht ertragen kann.

Nicht zu vergessen der Kerker der Lüste, da der kurze Kick eine Ablenkung bringt.

Das Gatter der Spielsucht, um wenigstens eine Pause von der Vergänglichkeit zu finden.

Der einsame Verschlag des Geldes, das das Gefühl der Wichtigkeit vortäuscht.

Die Illusion der Macht, die von der eigenen Armseligkeit ablenken soll.

Ich glaube, dass Sie jetzt verstehen was ich meine! Alle diese Käfige sind selbst gebaut, nur für die eigene Person.

Manchmal aber auch für andere Menschen, weil man mit dem Käfigbau etwas erreichen will, anstatt eben „loszulassen“. Ein immer währendes Spiel, über die Jahrtausende spielten sich Menschen auf, wollten „Macht“ errichten, und werden nur Erbauer von monströsen Schrecken, vielleicht „gut“ gedacht, aber eben „schlecht“ gemacht.

Dann gibt es da noch die Käfige, die wir aus falsch verstandener Rücksicht aufrecht erhalten, die wir uns (und unserem Umfeld) antun, weil wir zu feige sind die Wahrheit zu sehen, auszusprechen, nach ihr zu handeln.

Statt dessen verbleiben wir lieber in einer unglücklichen Beziehung, vor lauter Angst vor dem Alleinsein, vor der Meinung der Nachbarn, vor finanziellen Nachteilen, vor was auch immer „man“ Angst haben kann.

Oder etwa bauen wir Käfige um uns herum, weil wir denken „nicht gut genug“ für etwas zu sein, etwas „nicht zu verdienen“, oder nicht „geeignet“ zu sein. Deshalb meinen wir, dies und das „nicht zu können“, „keine“ Chance zu haben, es gibt so viele Käfige, wie es Menschen gibt, und noch mehr.

Welcher Käfig hält Sie? Und warum? Wissen Sie eine Antwort? Und wenn nicht, warum? Wieso konnte es soweit kommen? Gibt es einen Ausweg?

JA

Die Philosophie des großen Lehrers bietet die einzig mögliche Erklärung, wie die Dinge, Lebewesen und Begebenheiten zusammenhängen (könnten), denn jede Überlegung über die wahre Auswirkung des Lichts ist eben subjektiv, denn ein objektiv gibt es nicht. Dem einen Betrachter gefallen Rosen, die Frau daneben findet Blumen furchtbar.

Der Weg, wissen Sie, der ist das Ziel!

Den Beitrag als Podcast hören click

Der Suchende betrachtet seine Schuld und fühlt Gefangenschaft

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Geliebt sein heißt gefangen sein

Aus China

Fische, die gegen den Strom schwimmen, werden gefangen

Indianische Weisheit

Kennt die Maus nur ein einziges Loch, wird die Katze sie bald gefangen haben

Aus Spanien

Der glänzende Schmetterling hat immer wenig Ähnlichkeit mit der unscheinbaren Puppe, die seine Flügel gefangen hielt

Brigitte Augusti (eigentlich Augusti Plähn Brigitte Augusti oder Plehn – Deutsche Schriftstellerin – 1839 bis 1930

Auch weiß der Mensch seine Zeit nicht, sondern wie die Fische gefangen werden mit dem verderblichen Netz und wie die Vögel mit dem Garn gefangen werden, so werden auch die Menschen verstrickt zur bösen Zeit, wenn sie plötzlich über sie fällt

Bibel

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation