Sonntag, Juni 16, 2024
spot_img

Mach Dich frei

Was uns zur „Erleuchtung“ fehlt, das ist ein befreites Denken. Die althergebrachten Muster, die halten uns von unserer Vervollkommnung ab, Ängste, Sorgen, Nöte, ja richtige Furcht durchsetzt uns immer wieder, die Unsicherheiten des Lebens sind in unserem Gedankenpalast verfestigt, müssen nach dem Lehrer aller Lehrer erst einmal zerschlagen werden. Wer diese Gifte aus seinem Denken verbannen kann, den erwarten ungeahnte Freuden, die unendliche Freiheit, die das Erwachen uns bietet.

Werden Sie endlich „Herr“ über Ihr Ego, über Ihre Gedanken, über Ihr Leben. Denn es ist völlig egal, ob Sie lachend, oder weinend, durch das Leben gehen, die Welt wird sich ungeachtet weiter drehen, Ihre Situation nicht zur Kenntnis nehmen. Wenn überhaupt, dann wird Ihr Sinneswandel Ihrem nächsten Umfeld auffallen, aber nicht einmal das ist sicher. Nur für Sie wird sich eine Veränderung ergeben, denn aus der Erweckung Ihres Bewusstseins wird sich eine Überlegenheit gegenüber allen nur möglichen Schicksalsschlägen ergeben (und glauben Sie mir, die werden kommen). Wer aber bereit ist die Verantwortung für seine Inkarnation und sein Karma zu übernehmen, der muss sich (auch) mit der Lehre des indischen Prinzen zwangsläufig auseinandersetzen, denn sonst ist das Leben nur eine Abfolge von Ereignissen, die keinen Eindruck hinterlassen.

Haben Sie Vertrauen in Ihr Ich und in Ihre Existenz, diese Welt muss nicht nur Pein und Angst sein, nein. Die Gedanken sind unser Sein, nach Buddha formen wir mit ihnen unsere Welt. Also, wollen Sie die Kraft des positiven Denkens nutzen?

Jedenfalls solange, wie Sie sich als „Wohlfühl-Buddhist“ noch nicht auf den Weg zum Erwachen gemacht haben, solange Sie noch in den gelernten Kategorien denken, die Sie (noch) nicht verlassen können? Es liegt nur an Ihnen, ob Sie den Regentag als „bedrückend“ oder als „kuschelig“ betrachten, im Übrigen ändert sich sonst kein Stück.

Nichts können wir ändern, aber unsere Betrachtungsweise, die schon, und damit das Feedback, das unsere Gedanken auf unserer „Seele“ hinterlassen. Wer aber erst einmal gelernt hat „lebensbejahend“ zu denken, der wird auch der Lehre Buddhas einfacher folgen können, dann weiter und tiefer in die Philosophie eintauchen können.

Wer denkt „positiv“, wer „negativ“ (nach Buddha gibt es auch kein „positiv“ und auch kein „negativ“), nichts können wir ändern, alles wird genau so kommen, wie es kommen muss, also warum aufregen, warum das Denken belasten. Besser über den nächsten Schritt nachdenken, das wäre nämlich die „Erleuchtung“ als persönliches Ziel anzunehmen.

Wir ziehen auch die Dinge an, die wir aussenden! Der Weg ist daher das Ziel!  

 

Den Beitrag als Podcast hören click

 

Wer der Wanderung Ziel erreicht hat, des Leides frei, nach langem Wallen, frei steht er nach allen Seiten, alle Fesseln sind gefallen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Weisheit macht frei von Zweifeln, Sittlichkeit macht frei von Leid, Entschlossenheit macht frei von Furcht

Konfuzius (latinisierter Name für Kongfuzi, K’ung-fu-tzu, Meister Kong, eigentlich Kong Qiu, K’ung Ch’iu) – Chinesischer Philosoph – 551 bis 479 vor dem Jahr Null

Wer frei von sich, der ist frei für mich

Siegfried Brunn – Religiöser Schriftsteller aus dem Heliandkreis – etwa 19./20. Jahrhundert

Laßt mich ein freier Mensch sein, frei zu reisen, frei anzuhalten, frei zu arbeiten, Handel zu treiben, wo ich möchte, frei, meine eigenen Lehrer auszuwählen, frei der Religion meiner Väter zu folgen, frei, zu denken, zu reden und zu handeln für mich selbst – und ich werde jedem Gesetz folgen oder mich der entsprechenden Strafe unterwerfen

Chief Joseph (Hinmaton-Yalatkit, auch Hinmuuttu-yalatlat „Donner-der-den-Berg-herunter-rollt“, oder Hinmatóoyalahtq’it „Donner-der-zu-höheren-Gebieten-wandert“ – Häuptling der Wal-lam-wat-kain-Gruppe der Nez-Percé-Indianer aus dem Wallowa-Flusstal im nordöstlichen Oregon – 1840 bis 1904

Frei ist der Anfang, und frei ist das Ende; was dazwischen liegt, ist notwendig

Wilhelm Busch – Deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller – 1832 bis 1908

Mache dich frei von deinem Halt

Hakuin Zenji (1686 – 1769), genannt Meister Hakuin, japanischer Reformator des Zen

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation