Sonntag, April 14, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusWir bauen unsere Käfige selber

Wir bauen unsere Käfige selber

Der Mensch ist ein seltsames Tier, er baut sich seine Käfige selbst, denn er will nicht weiter schauen, als dass sein „Verstand“ die Angelegenheiten überblicken kann.

Was ausserhalb seines Intellekts liegt, das wird negiert, „Kopf in den Sand„, das wird schon helfen. Tut es aber nicht, das Vergängliche holt uns alle ein, egal wie sehr wir uns dagegen sperren.

Um möglichst wenig mit der Realität zu tun zu haben werden alle Arten von Käfige gebaut, von den Betroffenen, aber auch von anderen Menschen, die das Leben für sich (und für alle Anderen) reglementieren wollen, damit sie selbst sich „wohler“ fühlen, denn es darf nicht sein, was über den Horizont hinausgeht.

Und so werden mehr und mehr Käfige gebaut, die Menschen bauen sich ihre Käfige selbst, niemand und nichts sperrt sie ein, nur sie selbst machen das.

Alle Regeln, die im Laufe der Zeit entstanden sind, die bremsen die Menschen, immer mehr wird reglementiert, verboten, beschränkt, solange geht das, bis zuviel Käfige gebaut wurden, dann entlädt sich alles in einem großen Knall, all die Wut, die Enttäuschung und die Sehnsucht.

Buddhisten können (sollten) hinter die Kulissen schauen, sich nicht mit dem Bauen von Käfigen beschäftigen, und selbstverständlich immer die bestehenden Grenzen versuchen zu überwinden, denn sie haben ein innerliches Empfinden, das ihnen den Weg aufzeigt, den Weg, den der große Lehrer schon gegangen ist, den vor ihm Menschen gingen (die uns nicht bekannt sind), und den seit seinen Lebzeiten schon so viele Menschen gingen.

Dafür dürfen keine Käfige mehr vorhanden sein, denn diese sind eben „Behältnisse„, die uns am Fortkommen hindern, uns einsperren, an einem (geistigen) Platz festhalten. Und wir wollen ja genau das nicht, wir wollen nicht mehr leiden, nicht mehr „gefangen“ im Kreislauf der Leiden sein, sondern eben „Befreiung“ erlangen. Und ja, diese Weltanschauung stößt manchen Mitmenschen „sauer“ auf, denn diese wollen alle anderen Personen reglementieren, in ihrem Elend „mitgefangen“ halten; mitgegangen, mitgefangen!

Befreien Sie sich von den Käfigen! 

Aber wie sollte das gehen, dieses Befreien? Was könnten wir tun, um unsere Fesseln zu sprengen?

Zuerst einmal müssen wir die Dinge realistisch betrachten, nicht idealistisch, Buddhisten sind Realisten, keine Träumer. Nach Buddha sollen wir recht sehen, recht erkennen, dann recht sprechen und recht handeln (siehe Buddhismus: Die Botschaft).

Dann erst sehen wir, welche Käfige uns gefangen halten!

Dann erst können wir uns überlegen, mit welchen Käfigen wir leben können, und mit welchen nicht! Welche wir etwa aus Rücksichtnahme akzeptieren, welche aber nicht.

Der Weg ist das Ziel!

Wenn die fünf Hindernisse in einem Suchenden noch existent sind, betrachtet er sie als seine Schuld an die Welt, oder als eine Art von Krankheit, auch einfach als eine Gefangenschaft

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Der Vogel im Käfig weiß nicht, daß er nicht fliegen kann

Jules Renard – Französischer Roman- und Tagebuchautor – 1864 bis 1910

Vogel und Käfig sind füreinander. Aber der Mensch will keinen kleineren Käfig, als die Welt

Friedrich Hebbel – Deutscher Dramatiker und Lyriker – 1813 bis 1863

Im Käfig lernt der Vogel singen

Deutsches Sprichwort

Der schönste Käfig ernährt nicht den Vogel

Aus Frankreich

„Schöner Stil“ freilich ist nichts als ein neuer Käfig, ein vergoldetes Barbarentum

Friedrich Nietzsche – Deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller – 1844 bis 1900

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation