Dienstag, April 16, 2024
spot_img

Ausflüge

Mein neues Leben als „Shaolin-Mönch“ fing an mir sehr zu gefallen, die Zweifel waren weg, ja, ich fühlte mich „wohl“ im Tempel, die Menschen fingen an mich zu grüßen, der Tempelwächter ließ mich ohne ein Zucken passieren, durch die Pforte der Mönche. Mein Meister hatte wohl mit dem Mann am Tor ein Gespräch, wies ihn an mir Einlass zu gewähren, ich gehörte dazu. Mein Chinesisch wurde besser, ich konnte einige Sätze sprechen, die Bewohner der Gegend fingen an mich zu respektieren, was auch (und im Besonderen) daran lag, dass ich nicht „klein beigab“, sondern mich ganz offensichtlich „durchbiss“ (sonst wäre ich ja nicht so lange im Tempel zu sehen gewesen).

Das Training war immer drei Tage lang, dann war ein freier Tag. Da unternahmen wir etwas, fuhren mit dem Taxi über die nächstgelegene Stadt Dengfeng in die Provinzhauptstadt Zhengzhou, wo ich Vorräte aufstocken konnte, wir ein Restaurant besuchten, ich nach Hause telefonieren konnte (zu dieser Zeit gab es keine Handys, manche Menschen wissen nicht, dass es Handys erst seit ca. 20 Jahren gibt).

Auf dem Weg vom Tempel nach Dengfeng kamen wir an unzähligen Kung Fu Schulen vorbei, die sich entlang der Strasse angesiedelt hatten. Da erst begriff ich, was ich für ein Glück hatte „im Tempel“ zu sein, dort Aufnahme gefunden zu haben. An diesen unzähligen Schulen bin ich auf dem Herweg einfach vorbeigefahren, ich wollte ja in den Tempel, nicht in eine Kung Fu Schule. Dass die Chance im Tempel bleiben zu können etwas kleiner als ein Lotto-Sechser war, das war mir noch immer nicht klar, das begriff ich erst später.

An schönen Tagen waren bei allen Schulen die Schüler vor den Schulen auf den Trainingsplätzen, die ähnlich wie Kasernenhöfe aus nacktem Beton bestanden, der vor lauter Schülern kaum zu sehen war. Alle in Einheitskleidung, Sportkleidung (wie Schulleitung) im Einheitsdesign, mit dem Logo der Schule auf der Brust, im Gleichschritt übend, mit gebellten Anweisungen in Reih und Glied gehalten. Wer so etwas nicht gesehen hat, der kann sich die Menschenmassen schwer vorstellen. Immer in Gruppen, ein älterer Schüler als „Vorturner“, der Meister (wenn er überhaupt zu sehen war) auf einer Empore, von wo aus er die unzähligen Schüler besser überwachen konnte.

Durch Dengfeng war man schnell durchgefahren, der Weg mit dem Taxi nach Zhengzhou dauerte ca. 5 Stunden (heute gibt es da eine Autobahn, die schnurgerade die Gegend durchzieht; diese Autobahn (ca. 150 km) wurde in 3 Monaten gebaut, ca. 10.000 Bauarbeiter mit tausenden von Maschinen zogen das Bauwerk in kurzer Zeit durch).

Wie immer: Der Weg ist das Ziel!

Den Beitrag als Podcast hören click

Es ist schier unmöglich, einen Bereich zu finden, den ich auf meiner langen Reise nicht bereits erlebt hätte

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wenn du den ganzen Tag gearbeitet hast, wenn sich dein Denken vom Morgen bis zum Abend auf dem Papier ausgetobt hat, ohne die erfrischende Berührung mit freier Luft und Zerstreuungen, dann kommt dir dein Kopf, den du tagsüber vom Gehirnschleim schwer fühlst, in der Nacht vor, als sei er von einem leichten, geistigen und berauschendem Gas erfüllt

Jules und Edmond de Goncourt – Französische Sozialromanciers, Kunstsammler, Kunst- und Kulturhistoriker – Jules: 1830 bis 1870; Edmond: 1822 bis 1896

Schön ist die Jugend, frei von Sorgen, doch sie schwindet Tag um Tag; darum freue sich, wer mag, niemals sicher ist das Morgen

Lorenzo de Médici – Italienischer Politiker und Stadtherr von Florenz 1449 – 1492

Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei und in dieser Zeit mache ein Nickerchen

Abraham Lincoln – US-amerikanischer Präsident – 1809 bis 1865

Löst du jemandem sein Problem, so ist er frei für einen Tag. Lehrst du ihn das Lösen der Probleme, so ist er zuversichtlich sein Leben lang

Aus China

Denn wo das Strenge mit dem Zarten, wo Starkes sich und Mildes paarten, da giebt es einen guten Klang. Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet! Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang

Friedrich von Schiller –  (Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller) – Deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker – 1759 bis 1805

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation