Sonntag, Juli 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusGewohnheiten Teil 2

Gewohnheiten Teil 2

Sie wollen sich mehr um Ihre Belange kümmern, vielleicht häufiger Aufräumen, oder den Schrank ausmisten, die Garage aufräumen, aber durch „faule“ Gewohnheiten haben Sie noch nicht den richtigen Anpack gefunden? Die meisten Dinge tun wir aus Gewohnheit, wir müssen unser System erst (langsam) auf die neuen Bestandteile unseres Tagesablaufs gewöhnen.

Hier ist es hilfreich, die angestrebten Ziele zu verstärken. Ich gebe wieder ein Beispiel: Sie wollen am Wochenende den Schrank aufräumen? Gut, dann werfen Sie doch einfach während der Woche alle Klamotten vor den Schrank, auf den Boden. So sehen Sie das Ziel vor Augen, Sie haben einen Anker gesetzt, immer wenn Sie das Desaster sehen wissen Sie, was am Wochenende auf dem Plan steht.

Und wenn es wieder an der Zeit wäre den Schrank aufzuräumen, dann fangen Sie wieder an die Dinge auf den Boden zu werfen, Sie bauen sich die Gewohnheit auf den rechten Zeitpunkt für das Aufräumen zu einem Höhepunkt auf.

Unsere Handlungen sind Gewohnheiten, die wir verbessern können, die wir umstellen sollten, wenn sie sich als „nicht mehr zeitgemäß“ zeigen. Und am einfachsten geht es, wenn Sie sich eine Art von Liste Ihrer Gewohnheiten anlegen, und sich dabei dann überlegen, welche „gut“ sind, welche „weg“ sollten. Und dann natürlich noch die Frage an Ihr Ich, welche neuen Gewohnheiten denn klasse wären. Wollen Sie eine neue Sprache lernen? Oder etwa das Kochen verbessern? Wie könnten Sie diese Ziele als Gewohnheiten in Ihr Leben aufnehmen?

Ich gebe mal ein Beispiel dazu: Sie wollen etwa Spanisch lernen. Dafür wäre es von massivem Vorteil, wenn Sie deutlich häufiger in das Spanischbuch schauen würden, welches Sie sich dafür gekauft haben. Wie könnten Sie sich daran gewöhnen, täglich darin wenigstens zu blättern? Ich würde das Buch auf die Toilette legen, alles andere „Lesematerial“ dort wegräumen, und es mir zur Gewohnheit machen ohne Handy auf das stille Örtchen zu gehen. Immer wenn ich nun meine „Geschäfte“ verrichte könnte ich meiner neuen Gewohnheit nachgehen, mal kurz, mal länger das Buch zur Hand nehmen, aber es zu einer Gewohnheit werden lassen. Nach einiger Zeit können Sie Spanisch, wollen wir wetten?

Wichtig ist auch, sich die neuen Gewohnheiten auch „schmackhaft“ zu machen, sich etwa zu belohnen, oder die Gewohnheiten mit angenehmen Dingen zu verknüpfen. Ich gebe wieder ein Beispiel: Sie freuen sich jeden Morgen auf den Kaffee, Sie sehen in diesem Getränk ein „Highlight“, welches Sie gut in den Tag starten läßt? Dann verknüpfen Sie den Kaffee doch mit dem Yoga, welches Sie ja bereits durch die am Abend vorbereitete Matte in Ihr Bewußtsein geschoben haben. Aber heute gibt es den Kaffee eben erst danach, oder die zweite Tasse müssen Sie sich heute verdienen, Sie legen damit eine neue Gewohnheit fest.

Der Weg ist das Ziel!

Die Gewohnheiten einschärfen, die zum Menschen passen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Nicht von der Gewohnheit abhängen

Bettina von Arnim – Deutsche Schriftstellerin – 1785 bis 1859

Die Gewohnheit ist die fünfte Natur

Aus Arabien – 

Groß ist die Macht der Gewohnheit

Lateinisches Sprichwort – 

Nichts ist mächtiger als die Gewohnheit

Ovid – Antiker römischer Dichter – 43 vor bis 17 nach dem Jahr Null  

Die Gewohnheit ist ein eisernes Hemd

Deutsches Sprichwort – 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation