Dienstag, Mai 21, 2024
spot_img

Angstgefühle

Im Allgemeinen neigen wir dazu, unseren Gefühlen bedingungslos zu vertrauen. Wir nehmen an, dass unsere Emotionen die absolute Wahrheit widerspiegeln. Wenn wir Angst empfinden, scheint es uns, als befänden wir uns in Gefahr. Doch in Wirklichkeit können wir uns nicht vollständig auf unsere Gefühle verlassen.

Im Buddhismus wird gelehrt, dass unsere Gefühle, einschließlich unserer Ängste, durch unser Denken entstehen. Wenn wir glauben, dass etwas gefährlich ist, empfinden wir Angst. Wenn wir uns selbst als schwach betrachten, fühlen wir uns schwach. Wenn wir daran denken, dass alles hoffnungslos ist, fühlen wir uns hilflos und mutlos. Wenn wir glauben, dass das Leben sinnlos ist, überkommt uns Depression und Verzweiflung.

Es ist wichtig zu erkennen, dass unsere Gefühle eng mit unseren Gedanken verbunden sind. Indem wir unsere Denkmuster und Überzeugungen bewusst hinterfragen und gegebenenfalls verändern, können wir auch unsere emotionalen Reaktionen beeinflussen. Die Meditation im Buddhismus hilft uns, unseren Geist zu beruhigen und klarer zu sehen. Sie ermöglicht es uns, einen tieferen Einblick in die Natur unserer Gedanken und Gefühle zu gewinnen und uns von ihrem unkontrollierten Einfluss zu befreien.

Indem wir unsere Gefühle nicht blindlings akzeptieren, sondern sie mit Achtsamkeit betrachten und verstehen lernen, können wir einen Raum schaffen, in dem wir nicht von ihnen überwältigt werden. Dieser bewusste Umgang mit unseren Emotionen ermöglicht es uns, unser wahres Potenzial zu entfalten und uns von der begrenzenden Wirkung unserer Gedanken zu befreien.

Unser Geist ist nicht in der Lage, zwischen einer eingebildeten Gefahr und einer tatsächlichen Gefahr zu unterscheiden. Er reagiert auf beide Arten von Gefahren in ähnlicher Weise. Da unser Körper dem Geist gehorcht, reagiert er mit Angst oder Stress, unabhängig davon, ob wir uns tatsächlich in Gefahr befinden oder uns nur einbilden, dass dies der Fall ist.

Im Folgenden möchte ich Dir Einblicke darüber geben, wie dein Denken deine Ängste erzeugt und wie Du das Denken und damit die Gefühle verändern kannst. 

Wie Du durch dein Denken Angst in deinem Inneren erzeugst

Der Lehrer aller Lehrer hat uns gelehrt, dass wir in jedem Moment unseres Lebens automatisch prüfen, ob wir in Gefahr sind. Doch nicht immer ist unsere Einschätzung der Situation korrekt. Manchmal sehen wir eine Gefahr, wo keine existiert, oder wir übertreiben das Ausmaß der Gefahr. Wir streben nach Kontrolle und Sicherheit, selbst wenn sie nicht gegeben ist, und fühlen uns deshalb bedroht. Zudem neigen wir dazu, unsere Fähigkeiten zu unterschätzen oder zu überschätzen. Unser Denken ist fehlerhaft.

Die Konsequenzen unserer Denkfehler zeigen sich darin, dass wir uns zum Beispiel schlechter fühlen, als es in der jeweiligen Situation angemessen wäre. Wir empfinden Angst, obwohl keine wirkliche Gefahr besteht oder diese äußerst unwahrscheinlich ist. Wir meiden Situationen oder flüchten vor ihnen, obwohl sie nicht gefährlich sind. Um unsere negativen Gefühle zu betäuben, greifen wir zu Suchtmitteln. Und wir fühlen uns hilflos, da wir nach Sicherheit verlangen, wo sie nicht existiert.

Daher ist es von Vorteil, wenn wir darauf achten, dass unser Denken der jeweiligen Situation angemessen ist. Fehlerhaftes Denken lässt sich leicht vom gesunden Denken unterscheiden.

Gesundes Denken im Buddhismus folgt zwei grundlegenden Regeln:

A. Gesundes Denken entspricht den Tatsachen, ist kein Wunschdenken!

B. Gesundes Denken gibt uns gute Gefühle.

Fehlerhaftes und unangemessenes Denken nach dem Buddhismus:

Im Gegensatz zu gesundem Denken weisen fehlerhaftes und unangemessenes Denken folgende Merkmale auf: Es beruht nicht auf Tatsachen, sondern auf persönlichen Meinungen oder Annahmen. Fehlerhaftes Denken erzeugt negative und übertriebene Gefühle und hindert Dich daran, Dich „gesund“ zu fühlen.

Es ist normal, ab und zu negative Gedanken zu haben. Doch wenn wir ungefährliche Situationen dauerhaft als gefährlich bewerten und dadurch Angst und Anspannung in uns erzeugen, ist es wichtig, dies zu erkennen und anzugehen.

Der Weg ist das Ziel!

Im nächsten Teil meiner Serie „Angstgefühle“ erfährst Du übermorgen, wie Du die Angst zurückzudrängen lernst 

Es gibt keinen Weg zur Befreiung von Angst – Befreiung von Angst ist der Weg

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Angst ist wie ein Schatten, der nur existiert, weil wir das Licht aus den Augen verloren haben

Paulo Coelho – Brasilianischer Schriftsteller und Bestseller-Autor – geboren 1947

Lass dich nicht von deinen Ängsten leiten. Lass deine Träume und deine Liebe deine Führung sein

Dschalal ad-Din al-Rumi – Bedeutendsten persischsprachigen Dichter des Mittelalters

Angst ist ein Geisteszustand. Mut ist auch ein Geisteszustand

Sir John Eliot -Britischer Dirigent, Chorleiter und Bach-Spezialist – geboren 1943

Angst ist nur so stark wie der Glaube, den wir ihr geben

Eleanor Roosevelt – US-amerikanische Menschenrechtsaktivistin – 1884 bis 1962

Die größte Angst ist die Angst vor dem Unbekannten. Wenn wir jedoch den Mut finden, uns dem Unbekannten zu stellen, werden wir feststellen, dass unsere Ängste nur Illusionen sind

Ralph Waldo Emerson – US-amerikanischer Geistlicher, Philosoph und Schriftsteller – 1803 bis 1882

Ich hoffe, dass dir diese Zitate gefallen und dich inspirieren!

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation