Freitag, Mai 27, 2022

Leid-tragend

Wer trägt das Leid, auf wessen Schultern lastet das Unglück?

Nach Buddha besteht das Leben aus Leiden, wir Menschen sollen damit aufhören, Leid zu tragen, damit auch keine Leidtragenden mehr sein.

Wir wollen nur nicht hören, gehen im Leid zum Teil richtig auf, vergraben uns im Unglück, die Seele, so glauben wir, ist dann auf Ewigkeit verloren.

Wir tragen das Leid mit uns herum, anstatt es einfach dort zu lassen, wo es vor unsere Füße fiel. Wir sind eine Spezies der Leid-tragenden.

Der Weg ist das Ziel! Ohne Leid und ohne Leiden. Versuchen Sie es!

 

Geburt ist Leiden, Alter ist Leiden, Krankheit ist Leiden, mit Ungeliebten vereint sein, von Geliebten getrennt sein, nicht erreichen, was man begehrt, all das ist Leiden. Jedes Leben hat ein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Glück achtet nicht auf die Zeit

Alexander Sergejewitsch Gribojedow – Russischer Diplomat und Dramatiker – 1795 bis 1829

Durch das Leid hindurch, nicht am Leid vorbei, geht der Weg zur Freude

Karl Barth – Schweizer Theologe – 1886 bis 1968

Zum Leiden bin ich auserkoren

Wolfgang Amadeus Mozart – Komponist der Wiener Klassik – 1756 bis 1791

Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo, für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde

Paulus von Tarsus – Apostel und Missionar des Urchristentums – 5 bis 67

Es gibt Leiden, derer sind nur die fähig, die ihrer würdig sind

Maurice Blondel – Französischer Philosoph – 1861 bis 1949

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelRatschläge
Nächster ArtikelWas Angst mit Menschen anrichtet
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten