Samstag, Mai 21, 2022

Beginn Teil 5

Lesen Sie hier Teil 1, Teil 2Teil 3 und Teil 4 von „Beginn“ (Das Beitragsbild ist ein Originalbild aus dieser Zeit, ich beim Training in der einfachen Mönchsklause, aus Stein gehauene Gewichte)

Der Mönch weckte mich früh, es war noch dunkel, ich hatte mich natürlich noch nicht an den Ort gewöhnt, aber Shi Yan Zi war sehr nachsichtig mit mir, er sah, dass ich noch nicht „bei mir“ war. Sein Tag begann schon um 5 Uhr früh zum Morgengebet, an dem ich an diesem Tag noch nicht teilnahm, ich mußte erst einmal die Glieder aufwecken, in so einer Kälte zu schlafen war höchst ungewohnt (heute schlafe ich auch im Winter mit offenem Fenster, erinnere mich gerne an meine Zeit im Tempel).

Es gab eine Art von Frühstück, wieder den leckeren Woo-Long-Tee, dazu eine Art von Haferbrei. Der heiße Tee brachte mich zurück ins Leben, die Energie kam zurück in meinen Körper, das Leben erschien wieder als „gut“, ich machte mir plötzlich nicht mehr so viele Gedanken um mein hier-sein.

Mit meinem neuen Meister kam ich dank des Übersetzungscomputers immer besser zurecht, wir kamen sozusagen langsam ins Gespräch, kurz und knapp zwar, aber klar verständlich, er bedeutete mir, dass heute mein erstes Training sein würde.

Gut, ich wollte die Sache nun durchziehen, deswegen bin ich so weit hergereist, habe sehr viel auf mich genommen, bin in einem völlig fremden Land, nicht im Pauschalurlaub, nein, selbstständig und ohne „Reiseleitung“ war ich bis zu diesem Moment gekommen. Meinem großen Idol Bruce Lee wollte ich es gleichtun, deshalb bin ich ja hergekommen, das Training der Shaolin wollte ich machen, Kung Fu an der Quelle lernen, im weltbekannten Shaolin Tempel, zusammen mit den berühmten Mönchen. Der Rainer aus Stuttgart, hier in China, zusammen mit dem Mönch Shi Yan Zi.

Der Meister fing an mir kleinere Bewegungsabläufe zu zeigen, wir übten zuerst direkt in der Mönchsklause, hier war es wenigstens nicht windig. Ich sollte die Bewegungen nachmachen, immer und immer wieder, er fing an mich zu korrigieren, tiefer im Stand, die Handhaltung so oder so, die Beine, die Füße, das Becken, mir schwirrte der Kopf.

Die Übungen waren völlig anders wie die, die ich aus dem deutschen Training kannte. Die Muskeln fingen an zu brennen, wie Feuer fühlten sich die Oberschenkel an, der Meister merkte wohl, dass ich immer schwächer wurde, interessierte sich aber dafür so gar nicht, seine Befehle hallen mir noch heute durch den Kopf, er zählte die Übungen ab, „Yī’èrsānsì“ (Eins, Zwei, drei, vier), so schallte es im Kasernenhofton durch die Klause.

Immer wieder dieselben Abläufe, die Muskeln brannten noch mehr, aber im Geist kam doch Stolz auf, ich hatte es geschafft, in den Shaolin Tempel in China, ich trainierte mit einem echten Shaolin Mönch. Was ich zu dieser Zeit nicht wußte war, dass ich im Jahr 1989 nach langer Zeit der erste Ausländer war (wenigstens in „Rot“-China), der hier Aufnahme fand, aber dazu später noch mehr und ausführlicher.

Der Weg wurde mein Ziel!  

 

Wer der heiligen Fährte treu bleibt, wird ans andre Ufer kommen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Nur Reisen ist Leben, wie umgekehrt das Leben Reisen ist

Jean Paul (eigentlich Johann Paul Friedrich Richter) – Deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge – 1763 bis 1825

Das Reisen lehrt Toleranz

Benjamin Disraeli – Britischer Premierminister und Romanschriftsteller – 1804 bis 1881

Die Heimat stirbt auf Reisen

Aus China

Reisen ist tödlich für Vorurteile

Mark Twain – US-amerikanischer Schriftsteller – 1835 bis 1910

Reisen bringt dich auch dem Fremden in dir näher!

Helga Schäferling – Deutsche Sozialpädagogin – geboren 1957  

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelSport macht nicht nur Muckis
Nächster ArtikelWeisheit im Windhauch
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten