Blogging

Blogging

Nun blogge ich schon fast 2 Jahre, meist täglich (manchmal sogar mehrfach), die Webseite ist ein großer Teil meines Lebens geworden, mein Tagesablauf dreht sich (auch) um die damit verbundene Arbeit. Themenauswahl, Recherche, das Schreiben der Texte, Formatierung und Design, Bildauswahl, und seit einiger Zeit das Sprechen der Texte (Podcast).

Buddhismus im Alltag ist das Motto dieses Blogs, seit ich begonnen habe buddhistische Texte zu schreiben hat sich auch für mich viel verändert.

Es liegt in meiner Natur und meiner Persönlichkeit, die Menschen zu beobachten, zu formulieren was ich da sehe, dabei „fühle“, wie meine Sicht der Dinge ist.

Den Weg, den die Menschen als Gemeinschaft gerade gehen, den sehe ich als falsch (nach Buddha gibt es kein „richtig“ oder „falsch“), ich halte es für angezeigt, hier meine Meinung zu formulieren. Wenn die Gruppe entscheidet, sich die Klippen hinabzustürzen, dann will ich jedenfalls auf andere Lösungen hinweisen, so wie einst Gandhi dann Widerstand leisten, einer Stimme aus längst vergangener Zeit etwas Gehör verschaffen.

Auf die Probleme dieser Welt hat (für meinen Teil) nur Buddha angemessene Lösungen aufgezeigt, seine Philosophie gibt mir die Puzzlestücke, die mir immer gefehlt haben. Als Ausgestaltung kommt mir der Chan-Buddhismus in seiner ganz eigentümlichen und spezifischen Ausprägung näher wie alle anderen Modelle.

Schon oft habe ich gedacht, dass ich vielleicht mit dem Blog aufhören sollte, hier meine Zeit „verschwende“, doch besser etwas „vernünftiges“ erledigen sollte. Doch die Zuschriften, die mich erreichen, die zeigen mir, dass dieser Blog für manche Leser sehr wichtig wurde, so wie er ja auch für mich nicht mehr wegzudenken ist.

Ich habe für mich beschlossen, diesen Blog solange fortzuführen, bis ich nicht mehr in der Lage dazu bin, völlig egal, ob ich damit Leser habe, oder ob ich diese Zeilen nur für mich aufschreibe. Hierin sind mein Weg und mein Ziel nun deckungsgleich.

Mein Gedankenpalast ist jedenfalls mit den anstehenden Themen immer gut beschäftigt, ich habe vom Karma die Möglichkeit erhalten, mich zu formulieren, was mich beschäftigt auch auszudrücken, die Dinge so darzulegen, wie ich denke sie erklären zu können. Das empfinde ich als unglaubliches Privileg. Die Reise nach China in den Shaolin Tempel, die ich vor fast 40 Jahren angetreten habe, die hat mein Leben völlig verändert. Bis heute bestimmen diese längst vergangenen Tage mein heutiges Tun. So war ich am Wochenende im Shaolin Tempel Europe in Kaiserslautern, wo ich meine langjährigen Tempelbrüder Shi Yan Yi, Shi Heng Yi, Shi Heng Zong und Shi Yan Lei wiedergetroffen habe.

Der Blog bringt die Zusammenhänge immer deutlicher heraus, ich werde einfach weitermachen, bis ich dann eines schönen Tages nicht mehr kann.

 

Durchdringe die allumfassende Welt mit einem Herzen, das von liebender Güte erfüllt ist

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Eines der tiefen Geheimnisse des Lebens ist, dass alles, was das Tun wirklich wert ist, das ist, was wir für andere tun

Lewis Carroll – Britischer Schriftsteller, Mathematiker und Fotograf – 1832 bis 1898

Die Ursachen, die das Begreifen bewirken, sind für den Erkennenden dieselben, wie für den Nichterkennenden. Aber die beiden Menschen unterscheiden sich darin, dass der eine das, was der andere begreifen kann, nicht begreift

Lü Buwei – Chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph – 

Die Sprache ist dem Menschen gegeben, um seine Gedanken zu verbergen

Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord – Französischer Diplomat – 1754 bis 1838

Obwohl wir frei denken und handeln können, werden wir doch, wie die Sterne am Firmament, mit Verbindungen untereinander untrennbar zusammengehalten. Diese Verbindungen kann man nicht sehen, aber wir spüren sie

Nikola Tesla – Erfinder und Physiker – 1856 bis 1943

Nichtstun ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt

Oscar Wilde – Irischer Schriftsteller – 1854 bis 1900

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!