Der Vulkan

Der Vulkan

An den Abhängen in der Nähe von Vulkanen ist die Erde fruchtbar, die Felder gedeihen, die Ernten sind überdurchschnittlich, das Leben scheint verwöhnt von den Gaben der Natur.

Eine Stadt, die über Jahrhunderte von der einmaligen Lage an den Hängen eines Vulkans profitiert hat, war Pompeji, das ich in meiner Jugend einmal besucht habe, das ich seitdem nicht vergessen kann.

Nicht weit vom Vesuv gelegen (einem aktiven Vulkan), bauten schon die Vorfahren der Römer hier ihre Siedlungen, der Wein gedieh vorzüglich, das Klima war hervorragend, die Lage nicht weit vom Meer gab alle Möglichkeiten.

Bei verschiedenen Ausbrüchen des Feuerschlundes gab es eine bis zu 20 km hohe Eruptionssäule, starke Austritte von Lava, und auch massive pyroklastische Ströme. Ein solcher Strom löschte ca. 20 nach dem Jahr Null die besagte Stadt Pompeji komplett aus; vor dem Ausbruch galt der Vulkan als erloschen, in der Bucht (heutiges Neapel) entstanden zuerst kleine römische Siedlungen, die sich nach und nach zu einer wohlhabenden Stadt verdichteten. Die vorhergehenden Ausbrüche waren vergessen, die Geschichte war kaum bekannt, alte Erzählungen berichteten zwar noch von Feuer und Flammen, aber die wahre Gefahr wurde ignoriert, das wird schon gut gehen. Es ging auch sehr lange gut, in direkter Nachbarschaft zum Vulkan entstand städtisches Treiben.

Es gab Restaurants, Geschäfte, sogar Mietskasernen mit mehreren Stockwerken, immer mit gutem Blick auf den Vesuv. Wie gesagt, ich war schon da, die Aussicht ist auch heute noch zauberhaft,

Dann kam der Tag des Ausbruchs, auch an diesem Tag sassen Neapolitaner (und Römer) in den Lokalitäten, genossen den Ausblick, dachten sich nichts dabei, gingen ihren Geschäften nach, auch das Ego dieser Menschen schlug seine Kapriolen, sie machten sich ihre täglichen Sorgen, lebten ihr Leben, als eine monströser Knall die Ruhe brach. Der Blick aller Einwohner ging zum Berg, der innerhalb von Sekunden in Feuer und Rauch gehüllt war, ein Inverno breitete sich über die Menschen aus.

Und selbst im Moment höchster Gefahr dachten noch einige Individuen, dass das schon „gut“ gehen wird, es ging ja in der Vergangenheit immer gut, bereits die Grossväter und Urgroßväter hatten hier ihr Auskommen gehabt.

Aus den Briefen des römischen Schriftstellers Plinius des Jüngeren kennen wir die Geschichte des Ausbruchs, der in Einzelheiten vom Leiden der Bewohner an seine Familie berichtete.

Ich konnte den Horror des Augenblicks nachempfinden, als ich durch die Straßen der alten Stadt schlenderte, die von Archäologen von Asche und Lava gesäubert wurden.

Was können wir heute aus der Geschichte der Stadt Pompeji lernen?

Nun, jeden Tag schauen wir auf die verschiedensten Berge „des Schreckens“, immer denken wir über unsere Ängste nach, wir sind niemals im jetzigen Augenblick. Diese Welt ist gefährlich, das Leben ist lebensgefährlich, ja, aber sich Sorgen darüber zu machen, das bringt nichts, wir müssen die Gefahren unserer Existenz abwägen, dann einfach kontinuierlich unseren Weg gehen.

Der Weg ist das Ziel!

 

Den Dingen geht der Geist voran

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Dieses Leben in der Welt ist – mit allem, was es enthält – ein Traum. Das Erwachen aus diesem Traum ist der Tod

Khalil Gibran – Libanesisch-US-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter – 1883 bis 1931

Aschehaufen haben es gern, wenn man sie für erloschene Vulkane hält

Wiesław Brudziński – Schriftsteller – 1920 bis 1996

Auf einem Vulkan lässt sich leben, besagt eine Inschrift im zerstörten Pompeji

Günter Kunert – Deutscher Schriftsteller – 1929 bis 2019

Der Alte schlummert wie das Kind, und wie wir eben Menschen sind, wir schlafen sämtlich auf Vulkanen

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter und Dramatiker 1749 bis 1832

Und weil die Soldaten durchaus einsahen, dass ein Bauer ohne Hof nicht überlebensfähig war, hängten sie ihn der Ordnung halber an den nächsten Baum und zogen weiter. Niemand regte sich groß darüber auf

 – Frank Schätzing – Deutscher Schriftsteller – geboren 1957

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!