Donnerstag, Mai 26, 2022

Schuldgefühle

Wer kennt sie nicht, die Gefühle der Schuld, „hätte ich doch nur“, „es ist alles meine Schuld“, „alles ist mein Fehler“, „wenn wenn wenn“.

Egal wie unsere Vergangenheit war, welche Begegnungen unseren Weg prägten, welche Anhaftungen wir entwickelt haben, durch welche Filter wir auf das Leben blicken, welche Illusionen wir uns machen, welchen Weg wir gewählt haben, welche Rolle wir spielen, Schuldgefühle sind kontraproduktiv.

Wie wir die Dinge haben wollen, das prägt unser Karma. Daraus entwickeln sich unsere Handlungen, die manchmal in Schuldgefühle ausarten. Aus Gefühlen heraus entwickeln wir Einstellungen, die wir später bedauern.

Egal welche Handlung wir begehen, immer haben diese auch eine negative Komponente, einen Anteil, der uns wenigstens gemischte Gefühle hinterläßt. Niemals ist alles nur „gut“, oder nur „schlecht“, egal wie es kommt, IMMER sind in jeder Handlung verschiedene Bestandteil enthalten.

Warum hätten Sie anders handeln sollen? Und vor allem wie, was würde sich ändern? Warum denke ich, dass ich Schuld auf mich geladen habe?

Nach Buddha steht alles schon geschrieben, daher können wir auch keine direkte Schuld an den Begebenheiten haben. Egal was Sie denken „falsch“ gemacht zu haben, es besteht jedenfalls die Möglichkeit, dass das Karma für diese Handlung in einer früheren Inkarnation gesammelt wurde.

Zuerst müssen wir uns diese Aussage Buddhas immer wieder vor Augen führen, denn alles steht geschrieben, wie wir uns entscheiden, das ist abhängig vom Karma, abhängig vom Karma der anderen Menschen um uns herum, mit denen wir interagieren. Es trifft uns also keine Schuld! Daher sind Schuldgefühle auch völlig unnötig, egal welche Geschichte wir hinter uns haben, es kam so, wie es kommen musste, nichts passiert ohne Grund.

Selbst die Dinge, die wir mit den besten Intentionen unternehmen, die können Leid verursachen. Wenn wir aber unser Umfeld so sehen, wie wir es wollen, dann ist das Unglück schon ganz am Anfang implementiert, einfach weil wir es nicht schaffen, unsere Ängste so zu überwinden, als dass wir die Welt und die Dinge so sehen, wie alles wirklich ist, wir also endlich hinter die Kulissen blicken.

Das erfordert allerdings viel Mut, denn das Schicksal des Menschen ist endlich, wir wissen um unsere Sterblichkeit, nichts ist für die Ewigkeit. Hinzuschauen erfordert unendlich viel Mut, die Wahrheit ist so schmerzlich, da lieber den Kopf in den Sand und weiter so, die Schuldgefühle sind in Wirklichkeit eine Konsequenz daraus.

Hand aufs Herz: Könnten Sie sich vorstellen, bei aufkommenden Schuldgefühlen einmal die wirklich wichtigen Fragen zu stellen?

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Text als Podcast hören click

 

Diejenigen, die nicht auf die Wahrheit hingearbeitet haben, haben den Zweck des Lebens verfehlt

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wenn dich jemand einmal betrügt, ist es seine Schuld. Wenn er dich zweimal betrügt, ist es deine Schuld

Eleanor Roosevelt – US-amerikanische Menschenrechtsaktivistin – 1884 bis 1962

Ich finde keine Schuld an ihm

Pontius Pilatus – Römischer Präfekt von Judäa zur Zeit von Jesus Christus – um das Jahr Null

Versprechen machet Schuld

Friedrich von Hagedorn – Deutscher Dichter – 1708 bis 1754

Und wo es keine Absicht gegeben habe, da gebe es auch keine Schuld

Titus Livius – Römischer Geschichtsschreiber – 59 vor bis 17 nach dem Jahr Null

An allen meinen Leiden ist nur die Liebe schuld

Giovanni Paisiello – Italienischer Komponist – 1740 bis 1816

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelGlücklich sterben
Nächster ArtikelSolidarität
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten