Das Wetter

Wetter

Das Wetter

Das gute Wetter kommt, das schlechte Wetter auch. Nichts können wir am Wetter ändern.

Es nützt wenig, wenn wir uns über das Wetter beschweren, so wie es auch nichts nützt, wenn wir uns über unser Leben aufregen, oder wenn wir wegen der Ereignisse in unserem Leben traurig sind.

Sicherlich können wir bei den Göttern für „besseres Wetter“ beten, aber wird dies von Erfolg gekrönt sein?

So wie beim Wetter, so verhält es sich auch mit unserem Schicksal. Ob uns gefällt was in unserem Leben passiert, oder nicht, wenn wir akzeptieren was und wie es kommt, oder nicht, das Wetter müssen wir auch akzeptieren. Wenn wir aufhören unser Karma zu hinterfragen, dann haben wir einen großen Schritt in unserer persönlichen Entwicklung gemacht.

Ganz so wie Buddha es uns vorgelebt hat müssen wir unser Schicksal immer annehmen, egal wie es kommt, ob „gut“ oder „schlecht“, „happy“ or „sad“.

Kennen Sie das Lied „I am singing in the rain“ (ich singe im Regen)? Wenn das Leben wieder einmal schwer erscheint, die Tage wenig „Erfreuliches“ mit sich bringen, dann ist genau der richtige Zeitpunkt für ein Lied.

Nehmen Sie ihr Karma einfach an, so wie das Wetter, machen Sie sich über die Launen des Schicksals keine Gedanken mehr. Denken Sie besser über den Ausweg nach, den Buddha uns anempfohlen hat. Sein Rat an uns war, das „Erwachen“ anzustreben.

Nach seiner Lehre schlummert die „Erleuchtung“ in jedem von uns, will entdeckt werden.

Nach der Lehre Buddhas gibt es kein „gutes“ und kein „schlechtes“ Wetter, es gibt einfach nur Wetter.

Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus, Schnee macht fröhlich; im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter, nur verschiedene Arten von gutem Wetter
– John Ruskin – Britischer Schriftsteller – 1819 bis 1900

 

Nach der Lehre Buddhas gibt es daher „erleuchtete“ und „nicht erleuchtete“ Wesen.

1 Comment

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial