Freitag, Juli 12, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDie Vergangenheit ändern

Die Vergangenheit ändern

Die Vergangenheit ändern, Sie sagen, dass das nicht funktioniert, ich sage, dass das sehr wohl möglich ist.

Wie man die Vergangenheit ändert fragen Sie sich? Was vergangen ist unterliegt unserer Bewertung, war es eine “schöne” Zeit, oder war es “furchtbar“? Das ist ausschließlich von unserer Meinung, Betrachtung und Bewertung abhängig. Je nachdem wir die zurückliegende Zeit einordnen, wie wir uns heute entscheiden, so war auch die Vergangenheit.

Alles können wir ändern, neu evaluieren, wir sind nicht an die Überzeugung von gestern und vorgestern gebunden, weshalb vorgefasste Urteile (Vorurteile) uns das Leben schwer machen, der Dummheit einen immensen Vorschub leisten. Andererseits ist es fast unmöglich sich ständig neu zu entscheiden, etwa im Supermarkt jedes Mal neue Speisen zu wählen, oder die Art “zu putzen” immer neu zu überlegen. Die Antwort liegt wie meistens in der Mitte, weshalb Buddha vom „mittleren Weg“ sprach.

Vor Sie jetzt alle Ereignisse in Ihrem Leben völlig neu bewerten ist erst einmal wichtig zu wissen, wo die Reise für Sie hingehen soll. Der Körper weiß meist besser wie die Ratio um die wahren Zusammenhänge in Ihrer Inkarnation, lassen Sie die wichtigen Entscheidungen von Ihrem wahren Ich treffen, der Geist will, „denkt“ und braucht, der Körper „weiß“.

Sie sagen, dass das Leben nicht gut zu Ihnen war?

Ich sage Ihnen, dass das nicht wahr ist! Sie alleine bestimmen, ob Sie ein „gutes“ Leben hatten. Ich sage Ihnen, dass Sie ein wundervolles Leben hatten und haben, Sie sind nur zu gierig, erwarten zu viel, deswegen leiden Sie auch. Weil die Realität Ihren Erwartungen nicht entspricht (und nicht entsprach) sind Sie unzufrieden. Anstatt das was ist zu umarmen, was Sie haben zu genießen, anstatt dessen sind Sie am jammern.

Zuerst ändern Sie Ihre Vergangenheit, die Art wie Sie das Zurückliegende betrachten, dann werden sich die Nebel für Sie lichten, das verspreche ich Ihnen.

Automatisch ändert sich in der Folge die Gegenwart, und damit zwingend auch die Zukunft. Wir bestimmen mit unseren Gedanken die Welt, das ganze Universum liegt in unserem Einfluss. Das glauben Sie nicht? Bis gerade glaubten Sie ja auch nicht, dass wir die Vergangenheit ändern können.

Sie haben so viel Macht, so viele Dinge können Sie tun, nur wissen Sie (noch) nichts davon. Das werden wir ändern, wer hier die Texte liest, der wird sich verändern.

Wer der Philosophie Buddhas folgt der weiß, dass nichts so ist wie es auf den ersten Blick erscheint.

Der Weg ist das Ziel!

Ich hatte solche Form in einer Vergangenheit

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die Vergangenheit ist das einzig Wirkliche im Leben. Alles was ist, ist Vergangenheit

Anatole France (eigentlich François Anatole Thibault) – Französischer Erzähler – 1844 bis 1924

Die Gegenwart ist im Verhältnis zur Vergangenheit Zukunft, ebenso wie die Gegenwart der Zukunft gegenüber Vergangenheit ist. Darum, wer die Gegenwart kennt, kann auch die Vergangenheit erkennen. Wer die Vergangenheit erkennt, vermag auch die Zukunft zu erkennen

Lü Buwei – Chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph – 300 bis 235 vor dem Jahr Null

Alle Vergangenheit ist nur ein Prolog

William Shakespeare – Englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter – 1564 bis 1616

Gesundsein heißt, seine Vergangenheit überwinden

Wilhelm Stekel – Österreichischer Arzt und Psychoanalytiker – 1868 bis 1940

Die Vergangenheit beschlägt oft unsere Brille

Anke Maggauer-Kirsche – Deutsche Lyrikerin – geboren 1948

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation