Donnerstag, Mai 19, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusDas Universum und wir

Das Universum und wir

Unsere spirituellen Erwartungen sind groß, wir sprechen gerne vom Universum, sehen uns gelegentlich auch als Teil davon, haben aber immense Angst vor der unendlichen Weite, von den Gegenden, die noch nie ein Mensch betreten hat, jedenfalls denken wir das so.

Das reine Sein ist bereits ein Mysterium, wir, unser Ich, die Persönlichkeit die uns abbildet, das Ego, nichts davon verstehen wir auch nur im Ansatz, das Universum nicht einmal in Fragmenten.

Aber mit der buddhistischen Lehre können wir die menschliche Dimension hinter uns lassen, eins werden mit der grossen Leere, wer seine wahre Buddha-Natur erkennt, der kann eine tiefe Erfahrung mit dem Sein machen, alle Dimensionen des Lebens in der ganzen Vielfalt durchleben, das relative Leben zurücklassen, sich hinwenden zum Licht, welches dunkel scheint.

Wenn wir vereinte Wesen sein wollen, dann sollten wir auf den Weg Buddhas finden, die Tiefe der Existenzen erforschen, wahre Bedeutung erleben. Wer aber lieber materiellen Dingen hinterherläuft, der wird die Abzweigung wohl übersehen, den Kleinigkeiten nicht die nötige Bedeutung geben.

Denn nichts macht wirklich Sinn, wer der Philosophie Buddhas anhängt der weiß um die Singularität, der ist dem Chaos entkommen, hat das Leiden zurückgelassen. Wir Menschen müssen nicht leiden, wenn wir wollen, dann hören wir damit einfach auf.

Wer sich aber vor tiefer Erfahrung scheut der wird nicht an den richtigen Ort kommen, nicht die passende Wahrnehmung machen, denn er/sie will nur die Sinne befriedigen, geht den vergänglichen Gelüsten nach, ist zu beschäftigt um die Wahrheit der eigenen Existenz auch nur ansatzweise zu begreifen.

Zu sehr macht die zugrundeliegende Klarheit dann Angst, die Ängste sind allgegenwärtig, dann doch noch schnell mit Alkohol oder Drogen „das Weite“ suchen, sich betäuben, nur nicht über alles nachdenken.

Wenn sich aber das Leben richtig anfühlt, dann fallen die Dominosteine wie von selbst, die Inkarnation und der Kosmos werden zu einer Einheit, der erleuchtete Zustand ist jetzt kaum zu beschreiben. Im Einklang mit der Umgebung, mit dem Sein, mit der Persönlichkeit, ein ungeheures Glücksgefühl, welches alles Materielle weit hinter sich läßt, mit dem kurzen Rausch nicht zu vergleichen ist.

Der Sinn des Lebens, von dem alle reden, der wurde vom Lehrer aller Lehrer schon vor vielen Jahrhunderten in seiner Philosophie klar benannt, über die Zeiten hörten viele Menschen seine Ausführungen, folgten ihm auf dem Weg zur persönlichen „Erleuchtung“, wollten nicht mehr leiden, das menschliche Schicksal hinter sich lassen.

Bedeutung erhält das Leben durch Erkenntnis, der Weg dorthin ist das Ziel!  

 

Selten nur erscheint ein Großer und erscheint nicht allerwegen  

Buddha – „Der Erleuchtete“ – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Das Universum ist ein Gedanke Gottes

Friedrich von Schiller – (Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller) – Deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker – 1759 bis 1805

Alles Leben ist Kampf des Individuellen mit dem Universum

Friedrich Hebbel – Deutscher Dramatiker und Lyriker – 1813 bis 1863

Dein Leib ist ein Partikel, deine Seele das Universum

Fariduddin Attar – Persischer Apotheker, Dichter, Lyriker, Mystiker und Heiliger – um 1136 bis etwa 1220

Du glaubst dich aus dem Nichts und enthältst das Universum

Avicenna (Ibn Sina, vollständig Abū Alī al-Husain ibn Abd Allāh ibn Sīnā) – Persischer Arzt, Physiker, Philosoph, Jurist, Mathematiker, Astronom und Alchimist –  (980 bis 1037

Ich begründe das ganze Universum mit einem Teil meiner Selbst

Bhagavadgita – Wichtigster philosophischer Text des indischen Lehrgedichts Mahābhārata – 5. bis 2. Jahrhundert vor dem Jahr Null

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelBuddha-Blog-Podcast Folge 60
Nächster ArtikelDer innere Kritiker
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten