Samstag, Mai 21, 2022

Bewusster leben

Was bedeutet es, bewusster zu leben?

Viel wird gesprochen über ein “bewusstes Leben”, aber was bedeutet es wirklich?

Im Groben gesprochen bedeutet ein “bewusstes Leben”, darüber zu entscheiden, wie das Leben gelebt werden soll. Hier möchte ich auf einen anderen Artikel verweisen, der sich mit der Art der Entschlüsse beschäftigt.

Ein “bewusstes Leben” geht also um die persönlichen Ziele, und natürlich um die Findung von Entscheidungen auf dem Weg, für den Weg, für das eigene „Ich“. Nach Buddha können wir nichts entscheiden, nichts bestimmen, nur einen bestimmten Weg gehen, der uns in großen Teilen auch vorbestimmt ist, aber die Karten, die uns das Leben zuteilt, die können wir ausspielen, wie es uns beliebt.

Jedenfalls Wohlfühl-Buddhisten (diejenigen, die ihren Weg noch suchen) wollen ihr Leben in die Hand nehmen, haben Visionen, Wünsche und Ziele, wollen das „perfekte“ Leben führen.

Am Anfang aller Entwicklungen stehen immer die Gedanken, die Pläne. So steht vor dem Bau eines Hauses immer die Planung, ein Architekt macht einen Bauplan, anhand dessen das Haus dann entsteht. Mit den Gedanken können wir die Dinge entstehen lassen, abhängig vom Karma dann wählen, was Realität werden soll. Buddha sagte: „Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“ Wir glauben unseren eigenen Gedanken, die Energien werden dann in dieser Richtung fließen.

Dabei liegt es nur an uns, welche Ziele wir „visualisieren“, denn dem Gehirn sind Relationen völlig egal. Setzen Sie sich mögliche und unmögliche Ziele, spielen Sie (in Ihrem Gedankenpalast) mit den Energien, leben Sie (im Geist) verschiedenen Situationen durch, erleben Sie die Leben.

Wichtig dabei ist, dass Sie nicht in Emotionen fallen, denn Gefühle zu haben ist in Ordnung, aber sich von ihnen treiben zu lassen eben nicht. Nichts ist „gut“ oder „schlecht“, „richtig“ oder „falsch“, Sie sind kein „schlechter“ oder „guter“ Mensch, sondern Ihr Karma ist, wie es eben ist. Wenn Emotionen auftauchen, dann spüren Sie diesen nach, woher kommt genau jetzt dieser Gedanke? Brauchen Sie diese Emotion genau jetzt, oder könnten Sie das „Problem“ auch vertagen, verschieben, wegdrücken? Kontrollieren Sie Ihre Emotionen, lassen Sie sich von Gefühlen nicht beherrschen.

Wenn Sie nun eine Richtung gewählt haben, dann sollten Sie diesen Weg auch (wenigstens für eine Weile) gehen. Ich jedenfalls höre hauptsächlich auf meinen Körper, das Rationale drücke ich gerne weg. Wenn ich dann von meinem Körper auf dem eingeschlagenen Weg „Widerwille“ erspüre, dann halte ich ein.

Solche Dinge müssen auch wahrgenommen werden, schnell und ohne Wenn und Aber. Wir bauen uns rational so viele Luftschlösser, aber der Körper zeigt uns klar, wie es wirklich laufen sollte. Angst ist immer ein schlechter Begleiter, Angst vor Veränderung ist (buddhistisch gesehen) der Hauptgrund für unser Leiden.

Ich für meinen Teil führe einen Kalender, in dem ich meine Aktivitäten plane. Ob die Angelegenheiten dann auch so passieren, das ist eine ganz andere Frage. Hier höre ich in mich hinein, lasse den Körper entscheiden.

Sehr einfach kann man diese Vorgehensweise üben, in dem „man“ kleine Rituale in den Tagesablauf einplant, dabei in den Körper hinein hört. Will ich das wirklich? Lebe ich so bewusster? Welche Rituale gefallen mir, welche will ich nicht wirklich. So können Sie anhand von kleinen Gewohnheiten die grossen Dinge des Lebens bewußter entscheiden, auch wenn dies nach Buddha gar nicht möglich scheint.

Jedenfalls gilt auch hier: Der Weg ist das Ziel!

 

Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wenn ich denke in Gedanken, an das Denken der Gedanken, fällt mir beim Denken der Gedanke ein, daß das Denken in Gedanken an das Denken der Gedanken ein gedankenloses Denken der Gedanken nur kann sein

Netzfund

Gedanken sind nicht Taten; Vorsätze nur Gedanken

William Shakespeare – Englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter – 1564 bis 1616

Denn meine Gedanken, zerreißen die Schranken und Mauern entzwei, die Gedanken sind frei

Volkslied

Worte sind da um der Gedanken willen; hat man den Gedanken, so vergißt man die Worte

Zhuangzi – Chinesischer Philosoph und Dichter – 369 bis 286 vor dem Jahr Null

Gedanken sind Handlungen

Friedrich Nietzsche – Deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller – 1844 bis 1900

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelWas will ich vom Leben?
Nächster ArtikelSelbsterkenntnis
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten