Große Dinge entstehen ….

Große Dinge entstehen ….

Große Dinge entstehen meist ganz langsam, sie entwickeln sich über einen Zeitraum, tauchen nicht „einfach so“ auf.

Gut Ding braucht Weile, so meint der Volksmund schon seit Jahrhunderten. Und von den Müttern hörten wir schon in unserer Jugend, dass wir „langsam“ machen, gründlich vorgehen sollen.

Wenn große Dinge entstehen, dann geht die Zeit wie die Wellen, langsam landen die Ereignisse am Strand des Lebens.

Wenn wir die Geschichte betrachten, dann fällt auf, dass Ereignisse schon weit im Vorfeld begonnen haben, auf viele Umstände aufbauen, die sich zu einem Abschluss kumulieren.

Wenn wir ehrlich sind dann können wir Entwicklungen vorhersagen, viele Dinge, die sich entwickeln, als unsere Zukunft „sehen“. Aber meistens wollen wir die Dinge, die sich entwickeln, am liebsten verdrängen, nämlich dann, wenn uns diese Aussichten ängstigen.

Wer ehrlich mit sich selbst ist, der wir solche Dinge vor dem Entstehen bemerken können, wird Klarheit erreichen, und zufriedener leben.

Wie verhält es sich mit der Lehre Buddhas, ist diese auch so ein „großes Ding“, das am entstehen ist? Über die Jahrhunderte hat sich die Lehre des großen Lehrers ständig verändert, zu manchen Zeiten folgten viele Anhänger, in anderen Perioden gerieten seine Worte fast in Vergessenheit.

In der heutigen, unruhigen Welt bietet sein Vorbild den Menschen Halt und Orientierung, einen spirituellen Hafen. All diejenigen, die sich von den Glaubenssätzen der Vorväter abgewendet haben, auf der Suche nach Antworten sind, die haben so ein „großes Ding“ gefunden, das in der Entwicklung befindlich ist, das echte Lösungen anbietet, und nicht nur die Verantwortung an eine „höhere Macht“ abschiebt, ohne selbst nach Antworten zu suchen.

Buddhismus ist so ein großes Ding, das langsam entsteht. Jetzt gerade denken Sie darüber nach, ob vielleicht „etwas dran“ ist an der Sache?

Was meinen Sie dazu? Wie stehen Sie zur Lehre Buddhas?

Aus der Philosophie des großen Lehrers könnte das werden, was den Menschen Hilfe und Inhalte bieten kann.

Wenn mehr nach seiner Lehre leben würden, dann wäre die Welt ein besserer Ort

Jeder kann seinen Teil für unsere Zukunft beitragen, die Frage ist, welchen Weg wir wählen werden.

Wir haben schlimme Sachen erlebt, letztes Jahr war furchtbar.

Wenn das Leben schlecht ist, dann meditiere; wenn das Leben gut ist, dann meditiere mehr!

 

Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern die Meinungen und die Urteile über die Dinge

Epiktet – Griechischer Philosoph – 50 bis 138

Ich versuche, mir die Dinge und nicht mich den Dingen zu unterwerfen

Horaz – Römischer Dichter – 65 bis 8 vor dem Jahr Null

Manche Dinge sind ihre eigene Strafe

Arundhati Roy – Indische Schriftstellerin – geboren 1961

Die wunderbaren Dinge sind die, die Sie im Leben tun, und nicht die Dinge, die Sie besitzen

Reinhold Messner – Italienischer Extrembergsteiger – geboren 1944

Der Marxismus ruht im Denken des neunzehnten Jahrhunderts wie ein Fisch im Wasser. Das heißt: überall sonst hört er auf zu atmen

Michel Foucault – Französischer Philosoph – 1926 bis 1984

Glaube bezieht sich auf Dinge, die nicht gesehen werden, und die Hoffnung auf Dinge, die nicht in Reichweite sind

Thomas von Aquin – Dominikanischer Philosoph und Theologe – 1225 bis 1274

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial