Mittwoch, Juli 24, 2024
spot_img

Raummeditation

Eine Meditation für Erhabenheit und Bescheidenheit, geführt von der Intention die Erleuchtung zu erreichen.

Dabei geht es um den Raum, den wir einnehmen, und den Raum, den ein Mensch einnehmen „sollte“, aber nicht bespielen kann, weil die Mitte fehlt. Daran kann man arbeiten, das Leben ist hart, ohne Fleiss kein Preis, ohne Disziplin kein Buddhismus.

Ziel ist es, das Bewusstsein zu lösen und „loszulassen„, nicht anzuhaften.

Sitzen Sie ruhig aber gespannt auf die Dinge, die jetzt kommen, halten Sie sich gerade und aufgerichtet, schon nach einigen Atemzügen immer entspannter, das Gesicht, der Nacken, die Schultern, die Atmung wird tiefer, nimmt mehr Raum ein, der Raum zeigt sich, welches ist „mein“ Raum, bringe ich die nötige Disziplin auf, die es hierfür braucht?

Jetzt ein besonders tiefer Atem, dann füllen wir das Wort „OM“ mit Luft, mit geschlossenem Mund blasen wir OM in uns auf, behalten die Energie in uns, atmen die verbrauchte Luft aber aus.

In der ersten Runde summen Sie drei Mal das OM, dann atmen Sie eine Minute ganz normal, so wie Sie wollen. Dann atmen Sie fünf Mal das OM „still“ aus, tiefer Einatem, stiller Ausatem (durch die Nase), Sie summen OM, aber Sie sprechen es nicht.

Lassen Sie das Bewusstsein weiterhin zurück, nehmen Sie den Körper nicht mehr als „Ihren“ Körper wahr, sondern sehen Sie diesen als „einen“ Körper, den Geist lösen Sie vom Ego, welches Ihnen einreden will „dass Sie das nicht schaffen“.

Erspüren Sie die Grenzen des Raumes, den Sie einnehmen, wo sitzt die Kehrseite auf, welche Punkte an den Beinen haben Kontakt zum Boden, wo sind die Hände, wo endet Ihre Haut? Machen Sie sich kurz die Grenzen bewußt, vor Sie das Bewusstsein endgültig ins Nirvana verschieben, wenigstens für eine Weile.

Jeder Atemzug bringt neue Energie, die nun im ganzen Körper ankommt, der Atem geht sogar in die Beine, in die Hände, in den Kopf. Zwischen dem Boden und der Luft entsteht eine Art von Batterie, die uns füllt.

Wir dehnen uns in alle Richtungen aus, die Atmung ist ruhig und langsam, wir sehen unsere innere Mitte vor uns, nehmen sie zur Kenntnis.

Von jetzt an atmen Sie mit dem Geräusch meines Meisterstocks ein und wieder aus, geben Sie sich der Monotonie hin.

108 Mal

Morgen lesen Sie weiter

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation