Sonntag, September 24, 2023
spot_img

Negative Dinge

Sehr häufig werde ich gefragt, wie mit den vielen negativen Dingen um uns herum umzugehen sei. Meine Antwort ist einfach: Ignorieren.

Erstens enthält der Begriff „negativ“ bereits eine Wertung (nach dem großen Lehrer sollen wir eben nicht werten), zweitens sollen wir nach Buddha diese Erlebnisse gar nicht an uns herankommen lassen, sondern schlicht und einfach diese sein lassen wie sie sind, uns um uns und unser Umfeld kümmern, denn ändern können wir nichts, wohl aber anderen Menschen mit unserem Handeln ein Vorbild sein.

Angenommen wir würden alle Einwohner auf dem Hauptplatz versammeln und gemeinsam demonstrieren (wahrscheinlich illusorisch, niemals werden alle dieselbe Meinung haben), würde sich wirklich etwas ändern? Egal wie wir schreien und toben? Wohl eher nicht. Denn es kommt so, wie es kommen soll, keinesfalls anders.

Wenn wir selbst aber unsere Weisheit wie ein lockeres Hemd tragen, durch unsere Erscheinung ein Vorbild werden, dann können wir die Menschen um uns herum vielleicht beeindrucken, damit diese es uns dann „nachmachen“. Die Lehre Buddhas eben nach Aussen leben, nicht nur Statuen im Wohnzimmer aufstellen, nein, sondern den Mitmenschen einen Ausweg aus dem Leiden aufzeigen, eben durch das eigene Tun, Sprechen und Leben.

Dabei sind negative Dinge eine Frage des Gefühls. Wenn ich ständig Nachrichten über Krieg und Elend sehe, dann verändert sich in mir etwas, der Krieg selbst ändert sich kein Stück. Es wird unendliches Leiden geben, ob ich davon weiß, oder auch nicht, nur mein Selbst verändert sich. Wenn ich aber meine Einstellung „wie ein lockeres Hemd“ trage, dann kann ich anderen Menschen zeigen, dass eben nicht alles nur Not und Elend ist, sondern dass es einen Ausweg aus dem Kreislauf der Leiden gibt.

Hierbei ist es (zuerst einmal) unerheblich, ob ich ein erwachter Yogi, oder aber ein „Wohlfühl-Buddhist“ bin, wichtig ist es, mich auf die Reise zu begeben, dem Lehrer aller Lehrer auf dem Pfad zu folgen, das Vorbild des Buddha mir „anzueignen“, auf dass ich meinem Umfeld die Lehre weiter geben kann. Aber nicht durch Missionierung, sondern durch das Darstellen eines Vorbildes, dessen lockeres Hemd so schön aussieht, so dass der Träger des Hemdes scheint, da er/sie auf dem richtigen Weg ist. Und der richtige Weg, der beinhaltet keinen Krieg und kein Elend, denn der Mensch mit der richtigen Einstellung trägt nicht mehr alle Schuld dieser Welt mit sich herum.

Wenn wieder das Gespräch auf negative Dinge kommt, dann beteiligen Sie sich daran einfach nicht, lassen Sie die schlechte Energie an sich abtropfen wie das Wasser an einem Regenschirm.

Lesen Sie in den nächsten Tagen weiter, wie Sie mit „negativen“ Dingen, Menschen und Erlebnissen nach meiner Ansicht nach umgehen sollten

Der Weg ist das Ziel!

Wähle Schlechte nie zu Freunden, nie zu Freunden die Gemeinen.
Suche dich in edler Freundschaft mit den Besten zu vereinen!

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wer keine Gedichte machen kann, wird sie auch nur negativ beurteilen. Zur echten Kritik gehört die Fähigkeit, das zu kritisierende Produkt selbst hervorzubringen. Der Geschmack allein beurteilt nur negativ

Novalis (eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg) – Deutscher Lyriker – 1772 bis 1801

Der Hass gleicht dem Tode. Er lebt von nichts, ähnlich wie der Geiz.
Er ist etwas negativ Lebendiges, etwas, das über dem Leben und den Dingen steht

Honoré De Balzac – Französischer Schriftsteller – 1799 bis 1850

Der Radikalismus hinterläßt im Laufe seiner Entwicklung ein Nettoresultat von Null, Leere für eine neue Ordnung. Ja, er ist so negativ, daß es gar nicht sein Verdienst ist, wenn unter seiner Herrschaft die Gesellschaft noch fortbesteht

Thomas Carlyle – Schottischer Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber und sozialpolitischer Schriftsteller – 1795 bis 1881

Das positive Nichts ist besser als das negative Nichts

Elbert Hubbard – US-amerikanischer Schriftsteller und Verleger – 1856 bis 1915

Der Ehrgeiz eines hohen Intellekts trägt bestenfalls negativen Charakter.

Edgar Allan Poe – US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker – 1809 bis 1849

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation