Das kosmische Karma 

Karma

Das kosmische Karma 

oder: was geboren wird muss sterben!

 

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“

Hermann Hesse – 1877 bis 1962 – Deutsch-schweizerischer Schriftsteller

 

Der Mensch hat ein schweres Schicksal.

Wenn ein Kind geboren wird, wissen wir, dass es wieder sterben wird!

Wenn wir uns in einen Partner verlieben, wissen wir, dass spätestens der Tod uns trennen wird!

Wenn wir ein Haus bauen, wissen wir, dass es einmal zu Staub zerfallen wird!

Wir wissen um die kosmischen Gesetze von Leben und Tod, von Aufstieg und Niedergang, vom Prinzip des Ausgleichs, vom Schicksal jedes Neugeborenen.

Wir wissen um die Vergänglichkeit von Menschen und Dingen. Hauptsächlich verdrängen wir dieses Wissen, da wir sonst wahrscheinlich „verrückt“ werden würden, möglicherweise keine Kinder mehr zeugen, keine Partnerschaften mehr eingehen, viele Dinge anders einordnen würden.

Aber auf Dauer können wir unser Karma nicht verdrängen, weshalb die meisten Menschen eine fürchterliche Angst vor dem Tod haben.

Was aber soll die Furchtsamkeit vor einer unausweichlichen Folge uns bringen? Würde es nicht mehr Sinn machen, uns mit der natürlichen Abfolge der Dinge zu beschäftigen, diese zu akzeptieren, und dadurch unter weniger Beklemmungen zu leiden.

Die Beschäftigung mit „Erleuchtung“ nach dem Vorbild des historischen Buddhas zentriert den Praktizierenden. Die Reise hin zum „Erwachen“ bringt Friede mit dem kosmischen Karma von Geburt und Tod. Verfall als Teil des menschlichen Lebens.

 

Wie wundervoll ist es erwacht zu sein,

wie dumm ist es zu schlafen.

– Buddha –

 

Sie sollten es versuchen!

Was hätten Sie zu verlieren?

Die kosmischen Gesetze können wir nicht verändern, aber wir können uns mit ihnen „arrangieren“. Die Vergänglichkeit des „Seins“ macht jeden Moment ganz besonders, er kommt nicht wieder, er verklingt im Universum.

Was passiert also mit uns? Woher kommen wir? Wohin werden wir gehen?

Die Frage aller Fragen lautet: wer bin ich?

Und weiter: was macht meine Persönlichkeit aus?

Fragen über Fragen!

Ausreden sind schnell gefunden, das Beschäftigen mit dem eigenen „Ich“, dem „Selbst“, kann sehr schmerzhaft sein.

 

Antiquitäten sind Sachen von gestern nach dem Geschmack von heute zu den Preisen von morgen

– Liselotte Pulver – Schweizer Schauspielerin – geb. 1929

Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein

– Marie Freifrau Ebner von Eschenbach – Österreichische Erzählerin – 1830 bis 1916

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen

– Albert Schweitzer – Deutsch-französischer Philosoph – 1875 bis 1965

1 Comment

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial