Sonntag, April 14, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusZukunftsangst Teil 3

Zukunftsangst Teil 3

Hast Du schon den ersten Teil meines Beitrags über Zukunftsangst gelesen click, oder den zweiten Teil click

Wie ist es mit der Zukunftsangst? In welchem Moment beginnst du unter Ängsten zu leiden?

Wenn wir viele negative Gedanken und Vorstellungen über die Zukunft in unserem Kopf haben, entsteht Zukunftsangst. Aber sie entsteht nicht, weil es tatsächlich etwas gibt, das schiefgehen kann.

Denn in den meisten Fällen haben wir Zukunftsangst abends im warmen Bett oder wenn wir gemütlich in einem warmen Raum sitzen, eigentlich ist alles in Ordnung. Dein Kühlschrank ist voll, du hast genug zu essen und fließendes Wasser. Dennoch entsteht in Dir der Eindruck, dass eine Katastrophe kurz bevorsteht, unvermeidbar. Du denkst, dass deine Fähigkeiten niemals ausreichen werden, um dies zu verhindern. Zur Zukunftsangst gesellt sich nun (eingebildete) Hilflosigkeit. Und das Ganze passiert auch noch vollkommen automatisch. Niemand würde bewusst wählen, stundenlang Horrorfilme in seinem Kopf anzuschauen, oder sich immer wieder selbst einzureden, dass er hilflos oder sogar wertlos ist.

Du kannst deine Zukunftsangst nicht einfach ausschalten – aber es gibt dennoch Hilfen. Die Lehre Buddhas kann Dir helfen, die Ängste, Sorgen und Nöte in den Griff zu bekommen. Tief in Dir weißt du, dass dir das nicht guttut – aber du kannst es nur bedingt kontrollieren. Rational betrachtet hat deine Zukunftsangst oft keinen wirklich greifbaren Grund. Es geht dir gut, du hast einen Job und eine Familie. Dennoch macht dir das ständige Gedankenkarussell das Leben schwer. Dabei musst du verstehen, dass dein Verstand die beste Virtual-Reality-Maschine ist, die es gibt.

Denken erschafft Realität.

Wenn du durch die Brille deines schlimmen Denkens schaust, erscheint dir die Welt tatsächlich und zu 100% gefährlich.

Warum?

Weil du dann die Welt nicht so siehst, wie sie ist. Stattdessen siehst Du (und vor allem fühlst Du) nur deine Gedanken.

Jeder einzelne Gedanke, dem du Beachtung schenkst, hat eine chemische Entsprechung in deinem Körper. Es wird zu einem Gefühl. Aus Gefühlen werden Gewohnheiten, daraus dann Überzeugungen. Und aus Überzeugungen werden dann Kriege geführt.

Wenn Du Dich zum Hauptteil auf Gedanken fokussiert bist, die negativ über die Zukunft denken, entsteht Zukunftsangst, nicht, weil die Zukunft tatsächlich gefährlich ist. Die Zukunft existiert nur in deinem Kopf. Was Du fühlst, ist nicht die Zukunft, sondern deine Gedanken. Es besteht keine wirkliche Gefahr, Du denkst nur, dass es eine gibt.

In dieser Erkenntnis liegt die Befreiung von Zukunftsangst.

Der Weg ist jedenfalls das Ziel!

Die Zukunft ist ungewiss und unvorhersehbar. Lasse dich nicht von Sorgen und Ängsten überwältigen, sondern lebe bewusst im gegenwärtigen Moment

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Sorge dich nicht um die Zukunft, sie kommt früh genug

Albert Einstein – Theoretischer Physiker, geb. in Deutschland, 1896-1901 staatenlos, ab 1901 Schweizer Bürger, ab 1940 auch Bürger der USA – 1879 bis 1955

Angst ist wie ein Rocking Chair. Sie gibt dir etwas zu tun, aber bringt dich nicht weiter

Van Wilder – 

Die Angst vor der Zukunft tötet deine Gegenwart

Ljupka Cvetanova – 

Die größte Angst vor der Zukunft ist, die Gegenwart zu verschwenden

Bob Proctor – US-Autor – 1934 bis 2022

Sich um die Zukunft zu sorgen, bedeutet, zweimal zu leiden

Khalil Gibran – Libanesischer Künstler und Dichter – 1883 bis 1931

Hoffentlich findest Du in diesen Zitaten etwas Inspiration und Ermutigung im Umgang mit Zukunftsängsten

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation