Samstag, April 13, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusLernen, dich selbst zu hören

Lernen, dich selbst zu hören

Mitgefühl im Kontext des Buddhismus bedeutet, das Leiden eines Wesens zu erkennen und zu wünschen, dass dieses Leiden endet.

Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, sich auf die Befreiung zu fokussieren, die durch das Beenden des Leidens erreicht wird, anstatt ausschließlich auf den Schmerz selbst. Darüber hinaus hat meine eigene Erfahrung mir gezeigt, dass Selbstmitgefühl oft eine größere Herausforderung darstellt. Unsere Kultur tendiert dazu, das Selbstwertgefühl eng mit materiellem Erfolg zu verknüpfen, was dazu führt, dass wir uns selbst die Schuld für Misserfolge geben, selbst wenn sie außerhalb unserer Kontrolle liegen. Dies wiederum kann zu Wut über unser eigenes Leiden führen, begleitet von dem Gefühl, dass uns ungerecht behandelt wurde, obwohl Leiden ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Selbstmitgefühl bedeutet jedoch, anzuerkennen, dass Leiden unvermeidlich ist.

Schmerz und Enttäuschungen sind untrennbare Begleiter des Lebens. Wenn sie auftreten, ist es notwendig, sich selbst mit Freundlichkeit und Verständnis zu behandeln, anstatt sich selbst die Schuld zu geben. Wir können aus unseren Fehlern und Misserfolgen lernen und sie als wertvolle Erfahrungen auf unserem spirituellen Weg betrachten. Selbstmitgefühl ist somit ein Akt der Gnade und Akzeptanz gegenüber unserer eigenen Menschlichkeit.

Im Buddhismus lehrt man, dass die Fähigkeit, Mitgefühl für sich selbst und andere zu entwickeln, ein wichtiger Schritt zur Erleuchtung ist. Es erlaubt uns, das Leiden zu transzendieren und inneren Frieden zu finden. Selbstmitgefühl öffnet die Tür zu einer tiefen spirituellen Praxis, die nicht nur unser eigenes Wohl, sondern auch das Wohl anderer fördert.

Der Weg zur Erleuchtung im Buddhismus ist also nicht nur ein Weg des Mitgefühls für andere, sondern auch für dich selbst. Es bedeutet, das eigene Leiden anzuerkennen, ohne sich selbst dafür zu verurteilen, und auf dem Weg zur Befreiung von diesem Leiden beharrlich voranzuschreiten. Dieser Weg erfordert Geduld, Ausdauer und eine offene, mitfühlende Haltung gegenüber dir selbst und anderen, während du dich auf die Reise zur Erleuchtung begibst.

Krankheit ist dabei ein wichtiger Aspekt des menschlichen Lebens, der im Kontext von Mitgefühl und der buddhistischen Praxis betrachtet werden kann. In der Lehre des grossen Lehrers wird betont, dass Krankheit, wie Leiden im Allgemeinen, ein unvermeidlicher Teil des Lebens ist (siehe Buddhismus –  Die Botschaft). Anstatt sie als eine Strafe oder Ungerechtigkeit zu betrachten, können wir sie als eine Gelegenheit zur Vertiefung unseres Mitgefühls und zur Entwicklung unserer spirituellen Praxis sehen.

Wenn du mit Krankheit konfrontiert bist, sei es deine eigene oder die von anderen, ist es wichtig, Mitgefühl zu zeigen. Dies bedeutet, das Leiden und die Schwierigkeiten anzuerkennen, die damit einhergehen, und echte Unterstützung und Fürsorge anzubieten. Mitgefühl beinhaltet auch, Geduld und Verständnis zu zeigen, da der Weg zur Genesung oft langwierig sein kann.

Für diejenigen, die von Krankheit betroffen sind, kann Selbstmitgefühl von entscheidender Bedeutung sein. Es ist leicht, sich selbst die Schuld zu geben oder sich in negativen Gedankenmustern zu verfangen, wenn man krank ist. Doch Selbstmitgefühl ermutigt dazu, sich selbst mit Freundlichkeit und Verständnis zu behandeln. Es bedeutet, die eigene Gesundheit anzuerkennen und die notwendigen Schritte zur Genesung zu unternehmen, ohne sich selbst zu verurteilen.

Die Praxis der Lehre des großen Lehrers kann auch in Zeiten der Krankheit unterstützen. Meditation und Achtsamkeit können dazu beitragen, den Geist zu beruhigen und das Leiden zu lindern, indem sie den Fokus von Schmerz und Unbehagen ablenken. Diese Praktiken können auch dazu beitragen, einen Zustand inneren Friedens und Akzeptanz zu erreichen, unabhängig von den Umständen.

Insgesamt lehrt uns diese so besondere Philosophie, Krankheit als eine Gelegenheit zur spirituellen Entwicklung und zur Vertiefung des Mitgefühls zu sehen. Sie erinnert uns daran, wie zerbrechlich das Leben ist, und betont die Bedeutung der gegenwärtigen Achtsamkeit und des Mitgefühls sowohl für uns selbst als auch für andere, wenn wir mit den Herausforderungen der Gesundheit konfrontiert sind.

Der Weg ist wie immer das Ziel!

Dabei ist es von entscheidender Bedeutung in Dich hineinzuhören, die Wahrheit in deinem Ich zu erkennen.

Die Wahrheit zu finden, ist wie das Tragen eines Lichts in die Dunkelheit. Möge die Wahrheit in dir leuchten und den Weg erhellen

Buddha

Die Wahrheit ist selten rein und nie einfach

Oscar Wilde

Die Wahrheit wird euch frei machen

Jesus Christus

Die Wahrheit ist das, was den Menschen befreit

Harriet Beecher Stowe – 

Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar

Ingeborg Bachmann – 

Wahrheit kann nur im Frieden des Geistes gefunden werden

Konfuzius

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation