Samstag, April 13, 2024
spot_img

Baummeditation

Du suchst Dir noch heute einen Baum im Wald, in einem stillen Park oder einem Garten.

Du stehst vor diesem Baum. Nach einer Weile der ruhigen Beobachtung und der Aufnahme deiner Umgebung schließt Du deine Augen oder lĂ€sst sie halb geöffnet. Deine gesamte Aufmerksamkeit richtet sich nun auf deinen Atem. Du beobachtest still, wie die Luft durch deine Nase in deinen Körper strömt und sich wieder aus der Nase oder dem Mund herausbewegt. Du verĂ€nderst dabei deinen Atem nicht. Wenn er lang ist, bemerkst Du einfach: Der Atem ist lang. Wenn er kurz ist, bemerkst Du: Der Atem ist kurz. Du akzeptierst deinen Atem in all seinen Facetten – ob flach oder tief, gleichmĂ€ĂŸig oder stockend, sanft oder krĂ€ftig, lang oder eben kurz.

Du atmest eine Weile in dieser Sammlung und Achtsamkeit.

Nun dehnt sich deine Aufmerksamkeit mit jedem Ausatmen zum Baum vor dir aus, verĂ€ndert sich und fließt in einem stetigen Strom zurĂŒck zu dir. Du gibst dich dieser Beobachtung voll und ganz hin. Beim Einatmen bist Du dir bewusst: Baum atmet mit Dir zusammen aus. Beim Ausatmen bist Du dir bewusst: Baum atmet ein, im Einklang mit Dir. Ihr atmet gemeinsam, ihr lebt.

Deine Aufmerksamkeit wandert nun vom Atem hinein in die Form deines menschlichen Körpers. Du reist in Gedanken durch deinen Kopf, deinen Hals, deine Schultern, Arme und HĂ€nde, in deinen Rumpf, du spĂŒrst deine Beine, deine FĂŒĂŸe und wanderst weiter hinab. Du fĂŒhlst, wie die Sohlen deiner FĂŒĂŸe die Erde unter dir berĂŒhren. Du betrachtest die Festigkeit des Bodens unter deinem Körper und stellst dir vor, wie deine Zehen langsam in den Boden eindringen, zu Wurzeln werden und sich fest im Erdreich verankern. Du stehst jetzt fest und elastisch da – wie ein Baum mit Wurzeln, Stamm und Baumkrone.

Deine Wurzeln nehmen die NĂ€hrstoffe aus dem Boden auf, die durch die feinen Poren der kleinsten Wurzeln dringen. Diese NĂ€hrstoffe steigen langsam auf, durch die dicken Wurzeln (Beine), in den Stamm (deinen Körper) und von dort höher und höher in die Zweige (deine Arme). Die krĂ€ftigen, sattgrĂŒnen (imaginĂ€ren) BlĂ€tter in der riesigen Baumkrone nehmen die Energie auf und erzeugen Sauerstoff. Du verweilst einen Moment in dieser Vorstellung.

Beim Ausatmen bist Du dir bewusst: Mensch und Baum atmen ein. Beim Einatmen bist Du dir bewusst: Mensch und Baum atmen aus. Ihr atmet gemeinsam, ihr lebt in einer Symbiose.

Deine Aufmerksamkeit wandert langsam von den BlĂ€ttern zu den Zweigen (Fingern zu HĂ€nden zu Armen), dann zu den Ästen und weiter hinunter in den Stamm (dem Torso). Vom Stamm fĂ€hrst du weiter hinab in die Wurzeln (Beine und FĂŒĂŸe).

Hier verabschiedest du dich von der Baumform und kehrst zur menschlichen Form zurĂŒck. Du spĂŒrst, wie deine Zehen sich zurĂŒckverwandeln und wie du fest auf dem Boden stehst. Du nimmst deine menschliche Form wieder bewusst wahr, fĂŒhlst deine Beine, deinen Rumpf, deine Arme und HĂ€nde, deinen Hals und deinen Kopf. Du fĂŒhlst dich wieder ganz als Mensch.

Du freust dich, ein Mensch zu sein, der die Verbindung zum Baumsein kennt. Du freust dich, ein Baum zu sein, der die Verbindung zum Menschsein kennt. Gemeinsam atmet ihr Freiheit von Gier, Hass und Unwissenheit. Gemeinsam atmet ihr Frieden, ganz so, wie es der Lehrer aller Lehrer uns vorgelebt hat.

Du öffnest deine Augen und kehrst in dein normales menschliches Leben zurĂŒck.

Der Weg ist das Ziel!

Richte deine Gedanken auf die Meditation; lasse dich nicht von anderen Dingen ablenken. Wer in Meditation beharrlich ist, findet das höchste GlĂŒck

Buddha

Die Mediation ist das Geheimnis aller Wissenschaften und KĂŒnste

Ralph Waldo Emerson

Meditation ist ein Weg, um zur Quelle zu gelangen, jenseits von Gedanken und GefĂŒhlen

Jiddu Krishnamurti

Meditation öffnet TĂŒren, die du nie fĂŒr möglich gehalten hast

Eckhart Tolle

In der Stille findest du deine wahre Stimme

Deepak Chopra

Meditation ist wie das Löschen eines ĂŒberladenen Computers, sodass du mit einem sauberen Betriebssystem starten kannst

Suze Orman

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhĂ€ltlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (tĂ€glich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung lĂ€uft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften ĂŒberhĂ€uft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs fĂŒr seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. UnterstĂŒtze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine UnterstĂŒtzung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir fĂŒr den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzufĂŒhren. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation