Donnerstag, Mai 19, 2022

Das Karma

Buddha sagte einmal: „Es ist nicht der Feind oder der Gegner, der einen zum Bösen zwingt.“

Das Böse, das ist eine Wahl die wir treffen können (oder nicht), abhängig davon, wie wir die Karten ausspielen, die uns das Karma zuteilt. Mit dem Guten dürfte es sich gleich verhalten.

Am Schicksal können wir nichts ändern, das Blatt ist, wie es ist, aber wann, ob und welche Karte wir ausspielen, das ist unsere Entscheidung, das beeinflusst unser zukünftiges Karma.

Nun, Sie glauben nicht wirklich an Karma? Was wäre besser, Drogen, oder Alkohol? Oder weiter die Rolle spielen, die Sie sich für dieses Leben ausgedacht haben? Es sind Ihre Karten, Sie können ausspielen was Sie wollen.

Das Ende ist uns allen klar, der Weg dorthin ist das Ziel, im Tal der Blinden ist die Einäugige die Königin. Wie werden wir die Zeit bis zum Ablauf der Zeit verbringen? Sinnlos oder sinnvoll, zentriert oder ausgeflippt, klug oder dumm? Kaufen Sie sechs Stück zum Preis von einem halben Dutzend, machen Sie die Welt ein kleines Stückchen besser.

Böse oder Gut sind am Ende nur Wertungen, aber tief in unserem Inneren haben wir eine Art Kompass, wir „wissen“ was richtig und was falsch ist. Ihr Spiel, Ihr Moment, Ihr Leben, Mord und Totschlag im täglichen Abo, gezauberte Geschenke, die schmelzen wie Schokolade. Nichts wird bleiben von den „magischen“ Momenten. Wild thing, sex, drugs and rock n roll. Alles Träume, die langsam verblassen, die Zeitzeugen sterben weg. Kick ass, OMG.

Wenn Sie wieder etwas machen wollen, von dem Sie nicht wirklich überzeugt sind, dann denken Sie an Ihre Karten, die das Leben Ihnen zugeteilt hat. Und überlegen Sie, welche Karte Sie ausspielen werden und wie sich das auf Ihr zukünftiges Karma auswirken wird. Das Leben quasi rückwärts leben, wie fühlen Sie, wenn Sie es sich vorstellen?

Wie wirkt sich eine Handlung auf das Schicksal aus, welche Konsequenzen liegen vor uns, was zieht sich hin, was geht schnell? Das Gesetz von Ursache und Wirkung, von dem Buddha sprach, was hilft uns, wie können wir denken, wie fühlen? Lass gut sein, wir reden schon lange davon.

Buddha hatte recht, wir werden nicht gezwungen zu handeln, wir können wählen. Was wäre Ihre Wahl? Und den ganzen Tag lang können wir uns Dinge und Menschen auswählen, Gelegenheiten nehmen, oder auslassen, ganz nach unserem Geschmack. Hier folgen Buddhisten dem Körper, der viele Dinge besser einordnen kann wie der Geist.

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Mein Körper ist von solcher Natur, so wird es sein, ich kann diesem Schicksal nicht entgehen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Das Ziel im Leben ist nicht, aufseiten der Mehrheit zu stehen, sondern aus den Reihen der Wahnsinnigen auszubrechen

Marcus Aurelius – Römischer Kaiser und Philosoph – 121 bis 180

Jede Dummheit leidet am Ekel vor sich selbst

Seneca – Römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Politiker und als Stoiker einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit – 1 bis 65

Ich fühle mich wie Zuckerwatte: Zucker und Luft. Einmal fest drücken, und ich werde mich in einen kleinen gräßlichen feuchten Klumpen von weinendem Rosarot verwandeln

Margaret Atwood – Kanadische Schriftstellerin – geboren 1939

Warum schliessen wir die Augen, wenn wir beten, weinen, küssen oder träumen? Weil die wundervollsten Dinge im Leben nicht gesehen, sondern mit dem Herzen gefühlt werden

Denzel Washington – US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Produzent – geboren 1954

Wenn mich die Leute hassen, dann möchte ich wenigstens, dass sie mich aus den richtigen Gründen hassen

Marilyn Manson – US-amerikanischer Musiker und Mitglied der Rockband Marilyn Manson – geboren 1969

Ich war für verschiedene Leute ein verschiedener Mensch. Man muss einen Menschen an all seinen Taten messen, vom seinem ganzen Leben, vom Anfang bis zum Ende

Tupac Shakur – US-amerikanischer Rap-Musiker – 1971 bis 1996

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelNichts ist sicher
Nächster ArtikelVIDEO: Die dreifache Leere
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten