Dienstag, Mai 21, 2024
spot_img

Zukunftsangst

Zukunftsangst verbreitet sich immer weiter. In unserer Gesellschaft gibt es einen enormen Druck, ständig Höchstleistung zu erbringen. Man vermittelt Dir, dass Du immer erfolgreich sein musst, sonst wird dein Leben zum Scheitern verurteilt sein. Ganz anders sieht das die Philosophie des Buddhismus. Nach Buddha kommt es immer genau so, wie es kommen muss.

Trotzdem eine Menge Menschen schon die Lehren Buddhas gehört haben glauben viele von uns, dass unser seelisches Wohlbefinden und unsere gesellschaftliche Akzeptanz von unserem Job und unserem Status abhängen.

Wenn du zum Beispiel eine Ausbildung abbrichst oder dein Studienfach wechselst, machst du dir Sorgen darüber, was als Nächstes kommt. Fragst du dich nachträglich dann, ob das die richtige Entscheidung war? Du hast Zukunftsangst und Sorgen darüber, was nach dem Abitur, der Schule oder dem Studium auf dich zukommt. Buddha lehrte allerdings, dass Ängste und Sorgen nichts besser machen, also warum sich sorgen?

Oder nach einer Trennung oder Scheidung fragst du dich, ob du jemals wieder einen neuen Partner finden wirst. Auch das ist nach dem großen Lehrer eine völlig sinnfreie Überlegung, das Karma kommt eben so, wie es kommen muss.

Aber das muss nicht so sein. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du gegen Zukunftsangst vorgehen kannst – und nein, es hat nichts mit positivem Denken zu tun. Es geht einzig und alleine um die Lehre Buddhas, und um seine Philosophie, die wir heute Buddhismus nennen.

Zuerst fragt es sich, wann Du Zukunftsangst hast? Was ist dem Moment vorausgegangen, warum gerade jetzt, über was hast Du nachgedacht, was kam Dir in den Sinn?

Oft treten diese Ängste genau dann auf, wenn große Veränderungen anstehen, wenn die Zeichen auf Neuigkeiten stehen, eine andere Lebensphase ansteht. Dann machst Du Dir Gedanken, ob du alles bewältigen kannst. Du grübelst darüber, was alles schiefgehen könnte. Ist denn schon jemals das eingetreten, was Du befürchtet hast? Meistens sicherlich nicht.

Wenn solche Gedanken in deinem Kopf präsent sind, spürst du sie natürlich auch körperlich. Manifestiert als Angst und Unsicherheit können die Auswirkungen von Zukunftsangst deinen Alltag erheblich belasten. Noch schlimmer ist, dass es sogar zu Krankheiten und Panikattacken führen kann.

Anstatt aber das Leben zu genießen und mit Vorfreude in die Zukunft zu blicken, verbringst Du nun Stunden damit, Dir den Kopf über etwas zu zerbrechen, das noch gar nicht eingetreten ist – und leidest darunter.

Warum also hast du Zukunftsangst? Wann hast du Zukunftsangst? Oft haben Menschen mit stark ausgeprägter Zukunftsangst in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht, die negative Emotionen in ihnen hervorgerufen haben.

Du bist vielleicht oft gescheitert oder wurdest zurückgewiesen, und daher glaubst du jetzt, dass dir weiterhin allerlei Katastrophen bevorstehen.

Der Weg ist das Ziel!

Lese in den nächsten Tagen Teil 2 meines Themenschwerpunkts „Zukunftsangst“

Die Zukunft ist ungewiss und instabil. Lass dich nicht von ihr beunruhigen. Konzentriere dich auf das gegenwärtige Moment und mache es wunderschön. Denn das ist alles, was du hast

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Die Angst vor der Zukunft raubt uns die Freude am Hier und Jetzt

Unbekannt

Zukunftsangst ist wie ein Schatten, der uns ständig begleitet, aber nur dann an Größe gewinnt, wenn wir ihm unsere Aufmerksamkeit schenken

John O’Donohue – Irischer Philosoph – 1956 bis 2008

Die Zukunft hält unendlich viele Möglichkeiten bereit, aber sie verschließt sich, wenn wir uns von Angst leiten lassen

Paulo Coelho – Brasilianischer Schriftsteller und Bestseller-Autor – geboren 1947

Zukunftsangst ist das Produkt einer überaktiven Vorstellungskraft, die sich auf negative Szenarien konzentriert. Lenke deine Vorstellungskraft auf positive Möglichkeiten und du wirst deine Ängste überwinden

Tony Robbins – Amerikanischer Bestsellerautor – geboren 1960

Die größte Gefahr in Bezug auf die Zukunft besteht darin, dass wir uns von unseren Ängsten lähmen lassen und dadurch die Chancen verpassen, die das Leben uns bietet

– Albert Einstein – Deutscher Physiker – 1879 bis 1955

Hoffentlich findest du in diesen Zitaten etwas Inspirierendes und Ermutigendes!

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation