Samstag, Mai 21, 2022

Scheitern lernen

Wer scheitern kann findet innere Stärke. In der Psychologie nennt man eine gute Fähigkeit zum Scheitern die sogenannte Resilienz. Hier ist die seelische Gesundheit so weit erhalten, dass selbst bei schweren oder belastenden Ereignissen der Betroffene gut mit der Situation umgehen kann, die Fähigkeit besitzt, nicht die seelische Balance zu verlieren.

Und diese Resilienz kann man erlernen, natürlich ist sie auch zum Teil erblich bedingt, aber man kann sie ganz einfach trainieren. Die Menschen lassen sich hier in zwei Gruppen teilen, nämlich in die, die von Natur aus recht herzhaft gestrickt sind, leicht mit Schwierigkeiten zurechtkommen, und dann in die andere Gruppe, die wesentlich sensibler ist, die sich durch Stress aus der Ruhe bringen lässt und jederzeit die Übersicht verlieren kann.

Die Grundlage für ein positives Weltbild wird bereits in der Kindheit gelegt, die Fähigkeit zum Scheitern ist ein Eckpfeiler, den man in einem gesunden Elternhaus erlernen wird. Und auch im späteren Alter ist es wichtig, ein gesundes Umfeld zu haben, normale Bezugspersonen, die einem auch bei Stress und Problemen zur Seite stehen. Wer ein Umfeld hat, das an ihn glaubt, der ist schon weit vorne.

Um das Scheitern zu lernen, muss man sich Situationen aussetzen, in denen man Sicherheit dann erwirbt. Wer schon im Voraus weiß, dass er Scheitern wird, der kann der Sache ruhig entgegenblicken. Und wer sich immer wieder in solche Situationen bringt, in denen er scheitern wird, der kann dann auch in den Situationen, in denen er nicht geplant hat zu scheitern, ganz beruhigt der Dinge warten, die da kommen mögen. So fördert man den Aufbau von Problembewältigung und ist für zukünftige Stresssituationen ausreichend gewappnet.

Mit anderen Worten sollten Sie die Grenzen der Resilienz immer weiter nach vorne treiben, um dann keine Grenzen mehr zu spüren. So werden sie in allen Lebenslagen gut zurechtkommen, sie bekommen eine normale Widerstandskraft, die Belastungen des Lebens erreichen sie nicht mehr wirklich.

Menschen, die in ihrer Jugend nicht gelernt haben zu scheitern, die tun sich im wahren Leben immer schwer, manchmal kommt aus dem mangelnden Selbstbewusstsein dann psychische Erkrankungen, Depressionen und andere Störung der Geistestätigkeit. Natürlich kann man das Training der Resilienz nicht unbegrenzt ausdehnen, es kommt der Moment, an dem einfach nur ein ärztlicher Rat helfen kann.

Die Anhänger Buddhas wissen, dass man mit Achtsamkeit und einfachen Übungen das bewusste Wahrnehmen trainieren kann und damit seine innere Balance wiederfindet. Derartige innere Stärke lässt sich trainieren, sodass man einen Schutz vor der Störung der Geistestätigkeiten erreichen kann. Nach Buddha ist sowieso nichts so, wie es zuerst scheint.

 

Das Geheimnis des außerordentlichen Menschen ist in den meisten Fällen nichts als die Konsequenz

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Überheblichkeit ist der sicherste Weg zum Scheitern

William Butler Yeats – Irischer Dramatiker, Lyriker, Essayist und Autobiograph, Nobelpreisträger für Literatur – 1865 bis 1939

Gerades Scheitern steht höher als ein krummer Sieg

Sophokles – Griechischer Flottenbefehlshaber – um 497 bis 405 vor dem Jahr Null

Die meisten Versuche scheitern daran, dass sie nicht unternommen werden

Thomas Schlapp – Jurist – geboren 1956

Jedes Scheitern ist ein kleiner Tod.
Besser man glaubt an Auferstehung

Lisz Hirn – Österreichische Philosophin und Künstlerin – geboren 1984

Es genügt nicht, daß wir Erfolg haben, unsere Freunde müssen auch scheitern

François de La Rochefoucauld – (François VI. de La Rochefoucauld) – Französischer Offizier, Diplomat und Schriftsteller – 1613 bis 1680

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelSeelische Leiden
Nächster ArtikelToxic Positivity Teil 1
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten