Samstag, Mai 21, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusToxic Positivity Teil 1

Toxic Positivity Teil 1

Toxic Positivity nennt man den Teufelskreis der Erwartung. Und wie wir wissen können gar nicht alle Erwartungen in Erfüllung gehen, und dann, wenn es eben nicht so kommt, dann sind wir ja so enttäuscht. Das Leben ist so böse zu uns, immer läuft alles gegen uns, es ist wie verhext. So, oder so ähnlich, jammern wir dann, wenn es mal wieder nicht nach unserem Kopf gelaufen ist.

Und was wir nicht alles erwarten, Geld, Gesundheit, Liebe, Erfolg, eben nur das Beste ist gut genug, so gerade noch akzeptabel. Frech fordern wir vom Schicksal ein, wir bemühen Gott und Götter, Horoskope und Weissagungen liefern die Bestätigungen. Und wehe es ist nicht nach den persönlichen Ansprüchen geraten, nicht das Beste vom Besten. Dann wechseln wir eben den Gott, der alte hat ja offensichtlich nichts getaugt.

Der Trend zu immer mehr Erwartungen hat im Englischen Wort „Toxic Positivity“ seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht, ist auch in der Psychologie angekommen, ist ein Grund für die mannigfaltigen Störungen und Erkrankungen der Psyche.

Toxisch ist giftig, und wie bei allen Dingen macht die Dosis erst das Gift, gerade der normale „Wohlfühl-Buddhist“ erwartet immer mehr, hat das Wollen und Wünschen noch nicht aufgegeben. Und wir leben in einer normalen Umgebung, nicht abgeschottet in einem Kloster, wir haben Verpflichtungen, müssen unseren Lebensunterhalt verdienen, sind im Hamsterrad der modernen Gesellschaft gefangen. 

Als ich seinerzeit im Shaolin Tempel in China lebte, da war das Leben einfach. Zeremonien, Meditation, Training, Essen und Körperpflege, dann Schlaf, das waren die Eckpunkte des Lebens. Heute lebe ich in Stuttgart, bin den ganzen Tag dabei zu arbeiten, Dinge zu erledigen, dem Geld nachzulaufen, da kann die Achtsamkeit und der buddhistische Gleichmut schon auch auf die Probe gestellt werden. Ich war einst ein Mönch, heute lebe ich im normalen Leben, das ist ein grosser Unterschied.

Und es sind nicht nur meine Erwartungen (die habe ich mehr oder weniger beendet, abgestellt, ich lebe so, wie mein Körper es mir nahelegt, nicht „rational“), sondern die meiner Umgebung. Die Familie, der Freundeskreis, die Arbeit, und immer mehr der Staat bedürfen Zeit, die Erwartungen an mich werden immer mehr. Und es kommt der Moment, wo ich ungehalten reagiere, obwohl ich das nicht will. 

Stellen Sie sich vor wie Sie die Kinder zur Schule bringen, Sie klatschnass vom Regen werden, dabei ein Parkticket bekommen haben, im Stau stehen und zu spät zur Arbeit kommen, dort deshalb „angepfiffen“ werden, der Computer abstürzt, die Dinge der Reihe nach „sauer fahren“, und dann kommt Jemand mit einer ansonsten völlig harmlosen Bitte auf Sie zu, und Sie flippen völlig aus. 

Die Erwartungen werden für Sie giftig.

Aber: Der Weg ist das Ziel!

 

Lesen Sie hier in den nächsten Tagen Teil 2 von „Toxic Positivity“

 

Der giftige Saft der Unwissenheit wird durch Gier, Begierde und Übelwollen verbreitet

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Alle verschwiegenen Wahrheiten werden giftig

Friedrich Nietzsche – Deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller – 1844 bis 1900

An meinen Bildern müßt ihr nicht schnüffeln, die Farben sind giftig

Rembrandt (Eigentlich Rembrandt Harmenszoon van Rijn) – Niederländischer Maler, Grafiker und Radierer – 1606 bis 1669

Der Ehrgeiz gleicht der Galle, einem Saft des menschlichen Körpers, der den Menschen tätig, beharrlich, wach und rührig macht, solange seine Ausgänge nicht verstopft sind. Ist das aber der Fall und hat sie nicht den notwendigen Abfluß, so wird sie brandig und dadurch bösartig und giftig

Francis Bacon (1. Viscount St. Albans, Baron von Verulam) – Englischer Philosoph, Jurist und Staatsmann – 1561 bis 1626

Für jene mag man Haß empfinden,
In deren Freveln noch die Spur,
Ein leiser Schimmer noch zu finden
Der ewig menschlichen Natur.

Allein der Schlangen falsch Gezücht,
Das, wenn es giftig uns verwundet,
Nur seine Eigenart bekundet,
Zertritt man, doch man haßt es nicht!

Betty Paoli (auch Betti Paoli oder Betty/Betti Glück, eigentlich Barbara Elisabeth Glück) – Österreichische Lyrikerin, Essayistin, Novellistin und Übersetzerin – 1814 bis 1894

Jedes Buch ist ein Beet von Blumen und Gewächsen; jede Sprache ein unermeßlicher Garten voll Pflanzen und Bäume: giftig und heilsam, nahrhaft und dürre, für Auge, Geruch und Geschmack, hoch und niedrig, aus allen Weltteilen und mit allen Farben, aus mancherlei Geschlechten und Arten – ein sehenswürdiger Anblick!

Johann Gottfried von Herder –  Deutscher Kulturphilosoph, Theologe, Ästhetiker, Dichter und Übersetzer – 1744 bis 1803

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) Die App „SleepwithSounds“ als Einschlafhilfe oder als Meditationstimer, bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen.

Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelScheitern lernen
Nächster Artikel3 achtsame Schritte
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten