Die Elemente

Die Elemente

Wasser, Feuer, Luft, Erde, das sind die Elemente, aus denen wir gemacht sind.

Wir bestehen zu ca. 75 % aus Wasser, Kinder mehr, Erwachsene weniger. Es reinigt uns, erneuert uns, spendet die Feuchtigkeit, die wir benötigen, um nicht auszutrocknen, um im Fluß des Lebens zu bleiben.

Unsere Tränen, unsere Ausdünstungen, die Ausscheidungen, alles basiert auf Wasser, es ist der zentrale Bestandteil des Menschen, aller Lebewesen. Ohne Wasser würde jedes Leben auf diesem Planeten sofort zum Stillstand kommen, vergehen.

In der Symbolik steht Wasser für wenig Realität, ähnlich einer platzenden Seifenblase, oder von geplatzten Träumen.

Wir sind aber auch Feuer, wir brennen, die Energie in uns wird von uns hergestellt, die Kalorien „verbrennen“, bieten dem Körper den nötigen Treibstoff. Aus der Lebensenergie kann sich die Menschheit teilen, fortpflanzen und vermehren. Feuer steht für Wärme, aber auch für Dynamik. Egal ob eine Duftkerze brennt, oder ein grosses Feuer, ohne Wärme würden wir erstarren, hier und jetzt zur Eissäule werden.

Tatendrang kommt vom inneren Feuer, der Impuls nach vorne zu schauen, der liegt am jeweiligen Energieniveau.

Das Feuer der Sonne steht über allem, gibt die Jahreszeiten vor, strahlt für uns.

Feuer benötigt Brennmaterial (und Sauerstoff), wenn die Zeit gekommen ist, dann verliert jede Flamme die Energie und verlischt. Also sind wir Feuer.

Die Luft ist das Element, das uns zum Fokussieren dient, der Sauerstoff ist unsere Grundnahrung, wie bei allen anderen Lebewesen auch. Blumen, Sträucher und Bäume können nur mit Wasser und Luft und Sonnenenergie leben, daraus alle wichtigen Zutaten beziehen, um zu prosperieren. Also sind wir Luft.

Die Erde stellt die Basis von allem Sein dar, wer schon einmal Blumen gepflanzt, oder im Garten gearbeitet hat, der weiß was ich meine. Die Erde steht für Kontinuität, dreht sie sich doch schon seit Millionen und Milliarden von Jahren. Wir sind komplett aus Erdelementen zusammengestellt, und wir werden wieder in diese zerfallen.

Unser Leben spielt sich auf dem Boden ab. Also sind wir Erde.

Chinesen haben als Elemente auch noch zusätzlich Holz und Metall, deren Bedeutung hauptsächlich in Horoskopen besteht. Ohne Holz jedenfalls kein Feuer, ohne Metall keine Korrosion. Für die westlichen Elemente stehen diese Zeichen wenigstens hinten an. Die klassischen Sternzeichen und die chinesische Astrologie sind in grossen Teilen unterschiedlich.

Emotionen und Gefühle können bei feinfühligen Menschen sich mit den Elementen verändern, wenigstens eine gewisse Bedeutung erreichen.

Die Welt besteht aus Elementen, das Periodensystem zeigt tiefere Erkenntnis, alles ist miteinander verbunden, aber auch komplett getrennt.

Der Weg ist das Ziel!

 

Wir müssen unser Bewusstsein öffnen, um unserer eigenen Weisheit zu lauschen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Alle Charaktere sind aus denselben Elementen zusammengesetzt; nur die Proportionen machen den Unterschied aus

Théodore Jouffroy – Publizist und Philosoph – 1796 bis 1842

Warum können wir die Elemente nicht einfach als die Strahlenden bezeichnen? Wir können dafür auch ein lateinisches Wort nehmen und sie radioaktive Elemente nennen. Ihre Eigenschaft, Strahlen auszusenden, können wir als Strahlungstätigkeit oder Radioaktivität bezeichnen

Marie Curie – Französische Physikerin polnischer Herkunft – 1867 bis 1934

Verstellung ist für edle Seelen unerträglicher Zwang; ihr Element, worin sie leben, ist Wahrheit

Johann Jakob Engel – Deutscher Schriftsteller und Literaturtheoretiker – 1741 bis 1802

Unsere Elemente besitzen eine Immensität von Energien, mache sie dir zu Eigen, zu deinem Wohlergehen

Franz Schmidberger – Deutscher Publizist – geboren 1942

Gesundheit erkennt man daran, dass das Leben seine Wurzeln gern in das irdische Element senkt und sich dort wohl fühlt

Sully Prudhomme – Französischer Dichter – 1839 bis 1907

 

Lesen Sie hier weiter über das Loslassen click

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!