6 Speisen, die ich meide Teil I

6 Speisen, die ich meide Teil I

Wer weiß nicht, was gesunde Ernährung ausmacht? Viel Gemüse und Obst, wenig Fertigprodukte, dafür frisch kochen und Vollkorn statt Weissmehl.

Ich für meinen Teil versuche gezielt durch meine Ernährung Entzündungen vorzubeugen, die Lebensmittel zu meiden, die Entzündungen sogar verursachen können.

Durch schlechte Essgewohnheiten kann man sich krank machen, etwa Bluthochdruck oder Diabetes regelrecht „anfressen“.

Haben Sie mal Bilder von früher gesehen, wie etwa in Reportagen aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg? Hier sahen fast alle Menschen rank und schlank aus, diese Vielzahl an unglaublich dicken Menschen gab es damals nicht. Woran könnte das liegen? Was hat sich verändert?

Sicherlich ist immer mehr Nahrung immer einfacher zu erhalten, an jeder Ecke gibt es heute Fastfood, einen Bäcker oder Kiosk. Aber auch die Qualität des Essens ist völlig anders geworden, unser Essen hat sich komplett verändert. Um die Menschenmassen schnell und billig zu versorgen wurden immer mehr raffinierte Lebensmittel verarbeitet, die erstens länger haltbar und die zweitens billiger in der Herstellung sind.

Wer sich damit genauer beschäftigen mag wird feststellen, dass die Einführung von raffiniertem Mehl und raffiniertem Zucker (Industriezucker) der Wendepunkt in der Ernährung war. Diese Produkte kamen 1950 bis 1960 in großer Menge in die Fertigprodukte. Genau zu dieser Zeit konnte man zusehen, wie (zuerst die Amerikaner, später andere Nationen) explosionsartig in die Breite gingen. Dazu kommt, dass übermäßiger Zuckerkonsum Entzündungen wenigstens begünstigt.

Weiterhin wurde Alkohol gesellschaftlich immer akzeptierter und bald auch überall erhältlich. Man muß aber wissen, wie Alkohol vom Körper verarbeitet wird, Alkohol wird nämlich in einen zuckerähnlichen Stoff umgewandelt, ist also auch schädlich wie Zucker (abgesehen davon, dass Alkohol dem Körper an sich schadet).

1. Alkohol

Was aber besonders schlecht an Alkohol ist, ist der Fakt, dass er Entzündungen im Körper begünstigt. Die Leber bildet ein spezielles Protein bei übermäßigem Genuss (es fragt sich, ob es überhaupt ein Genuss ist, mit Kopf- und Gliederschmerzen aufzuwachen?).

2. Zucker

Der Haushaltszucker ist die wirklich billigste Energiequelle, die es gibt, weshalb auch alle Fertignahrung damit angereichert wird (auch schmeckt Zucker gut). Ich für meinen Teil habe beobachtet, dass es einen Zusammenhang zwischen Candida Albicans und Zucker gibt. Der Soorpilz befällt uns Menschen in der selben Weise, wie Rost unsere Autos. Ich glaube, dass Candida von Zucker lebt, und dass Candida eine Vorstufe von Krebs sein kann.

Ausserdem sind Menschen, die viel Zucker konsumieren, auch häufiger von Entzündungen betroffen. Nur zur Erinnerung: in einem halben Liter Cola ist ca. 50 Gramm Zucker, selbst in Salami und Senf findet sich zum Teil reichlich Zucker, Zucker, mehr Zucker, und noch mehr Zucker, egal was man im Supermarkt in die Hände nimmt, Zucker ist fast immer drin.

Lesen Sie morgen Teil 2 meiner 6 Speisen, die ich meide

Der Weg ist das Ziel!

 

Jeder Mensch ist der Urheber seiner eigenen Gesundheit oder Krankheit

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Da es für die Gesundheit sehr förderlich ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein

Voltaire – Autor der französischen und europäischen Aufklärung – 1694 bis 1778

Du umfasst deinen Körper in deinem Denken und du solltest auf ihm Gedanken der Gesundheit und nicht der Krankheit abbilden

Mary Baker – Gründete die weltweite Christian-Science-Kirche – 1821 bis 1910

Nur die Gesundheit ist das Leben

Friedrich von Hagedorn – Deutscher Dichter – 1708 bis 1754

Das Gegenteil von Freiheit ist Gesundheit

Juli Zeh – Deutsche Schriftstellerin – geboren 1974

Der erste Reichtum ist Gesundheit

Ralph Waldo Emerson – US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller – 1803 bis 1882

Es gibt Menschen, die arbeiten krankhaft an ihrer Gesundheit

Gerhard Uhlenbruck – Deutscher Mediziner und Aphoristiker – geboren 1929

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.online).

2.) AppBuddha-Blog-English„, ebenfalls bei Apple und Android (Basiswebseite: https://www.buddha-blog.org).

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, jetzt auch als App erhältlich, (Apple und Android).

4.) Podcast (hier die Podcast Homepage).

5.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

6.) TikTok (@BuddhaBlog)

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!