Meine Superfoods Teil 1

Meine Superfoods Teil 1

Kurkuma

Bei Fitnessfans ist Kurkuma schon lange als Superfood bekannt, ich nehme täglich eine Kurkuma-Kapsel.

Kurkuma kann etwa auch in Pulverform oder roh (etwa in frischen Säften) eingenommen werden, ich habe mich für Kapseln entschieden, ausserdem kommt Kurkuma bei mir in das allwöchentliche Gemüsecurry.

Kurkuma ist mit dem Ingwer verwandt, wird in Indien als Currygewürz verwendet, aber auch als Heilpflanze geschätzt.

Was genau bringt der regelmäßige Gebrauch von Kurkuma für unseren Körper?

1. Kurkuma hilft beim Abnehmen

Das im Kurkuma enthaltene Curcumin bringt einen positiven Effekt für die Figur mit sich, es regt die Verdauung an (wie viele andere Gewürze), bringt aber auch den Stoffwechsel auf Trab. Wie fast alle Pflanzenstoffe verhindert Curcumin die Bildung von Fettzellen, die reichlich enthaltenen Bitterstoffe geben ein Sättigungsgefühl, das durch die Intensität auch lange vorhält.

2. Kurkuma ist entzündungshemmend

Kurkuma wirkt entzündungshemmend, da Curcumin auch den freien Radikalen in den Zellen entgegenwirkt (Antioxidantien).

In der Ayurvedischen Kultur wird Kurkuma bei chronischen Entzündungen als Nahrungsergänzungsmittel empfohlen.

3. Kurkuma hilft der Verdauung

Wer unter Verdauungsproblemen leidet, der kommt um Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel nicht herum, das Curcumin (in niederen Dosen) beruhigt Magen und Darm, regt aber die Produktion von Gallensaft an. Besonders der empfindlichen Darmschleimhaut bekommt die Wurzel gut. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt drei Gramm Kurkuma am Tag bei Beschwerden mit dem Verdauungstrakt.

In vielen Curries ist allerdings deutlich mehr Kurkuma enthalten. Wenn ich ein Curry koche, dann verwende ich ca. 20 Gramm für 4 Personen.

Nach der Vorstellung der westlichen Medizin ist Kurkuma ein Anti-Aging-Mittel, da die freien Oxidantien von den Pflanzenstoffen eingefangen werden. Auch wird das Curcumin als Wirkstoff dafür gesehen, dass in Indien weniger Krebs auftritt, als in westlichen Länder.

Krankheiten wie Krebs, sowie bei chronische Entzündungen, oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, können mit Kurkuma sehr positiv begleitend behandelt werden. Nach indischer Lehre hilft Curcumin dabei, den Krebs „auszuhungern“, steht damit (nach der Warburg-Hypothese) der Energiegewinnung der einzelnen Krebszellen entgegen. Hier scheint ein klarer Zusammenhang zwischen Zucker und Krebs zu bestehen, den Kurkuma helfen kann zu durchbrechen.

Auch könnten Schädigungen und Mutationen der DNA durch Curcumin repariert werden, die Forschung wird hier noch nachlegen müssen. 

Ich baue präventiv viele sekundäre Pflanzenstoffe in meine Nahrung ein, nehme am Tag um die 20 verschiedene Nahrungsergänzungsmittel. Nicht etwa, um die ewige Jugend zu erreichen, sondern um in Ehre und mit Anstand alt zu werden, um mein Bestes zu geben, meinen Möglichkeiten auch nachzukommen. Getrocknete Pflanzenschutzstofe als Anti-Aging für ein gesundes Alter.

Ich esse antientzündlich, gebe die passenden Nahrungsergänzungsmittel dazu.

Der Weg ist das Ziel!

 

Jeder Mensch ist der Urheber seiner eigenen Gesundheit oder Krankheit

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Man sollte danach streben zu verstehen, was Leiden und Krankheiten zugrunde liegt – und dann Gesundheit und Wohlbefinden anstreben, während man auf dem Weg dorthin gewinnt

Buddha

Den Körper bei guter Gesundheit zu halten ist eine Pflicht, ansonsten können wir unseren Geist nicht stark und klar halten

Buddha

Dein Körper ist kostbar. Er ist das Vehikel für das Erwachen. Behandele ihn mit Sorgfalt

Buddha

Ohne Gesundheit ist das Leben kein Leben; es ist nur ein Zustand der Langeweile und des Leidens – ein Bild des Todes

Buddha

Gesundheit ist das größte Geschenk, Zufriedenheit der größte Reichtum, Treue die beste Beziehung

Buddha

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial