Freiheiten

Freiheiten

Die Freiheit ist ein hohes Gut.

Nach Buddha kommt immer alles genau so, wie es kommen muss, entsprechend unserem Karma.

Also steht nach dem großen Lehrer schon fest, wie frei wir leben können, wie wir „sein“ können, ob wir uns in Ruhe und Harmonie, oder in Unfreiheit oder Unruhe bewegen.

Rund um die Welt werden Freiheiten gerade begrenzt. Wir können damit einverstanden sein, oder nicht, es wird trotzdem so kommen, wie es geschrieben steht.

Es stellt sich daher die Frage, wie unser Karma sein muss und wird, und welche Auswirkungen dieses Karma im weiteren Verlauf der Dinge haben wird? Und es fragt sich auch, was wir tun können, um dieses Karma zu verbessern?

Die Menschheit geht seit der Urzeit schlecht mit den Ressourcen um, egal was die Menschen tun, sie behandeln ihre Umwelt, Tiere und andere Menschen furchtbar.

Könnte es sein, dass wir Menschen jetzt unsere Missetaten „um die Ohren gehauen“ bekommen, dass das Schicksal uns unsere bittere Medizin einmal selbst spüren läßt?

Der Umgang mit unserer Umwelt ist katastrophal, Abfälle, Abgase, Wegwerfprodukte, Überfischung, Überdüngung, nach uns die Sintflut scheint die Devise.

Der Umgang mit Tieren ist beschämend. Tiere sind nur eine Ware, ähnlich einem Designerprodukt, werden grausam gehalten, getötet und weggeworfen.

Der Umgang der Menschen untereinander ist von Grausamkeit geprägt, von Hexenverbrennungen bis Massenvernichtungswaffen ist wirklich alles denkbar.

Egal was Menschen tun, sie handeln, egoistisch, brutal, rachsüchtig, neidisch und widerlich.

Zu denken, dass wir Menschen „edel und gut“ seien, nur weil wir es bis auf den Mond geschafft haben, das ist eine Illusion. Menschen werden wieder und wieder die selben Fehler machen, der Mensch ist häufig ein ekelhaftes Tier.

Und ja, vielleicht gibt uns das Karma zur Zeit unsere eigenen Taten zurück, läßt uns, wie etwa die Tiere, unsere Freiheiten verlieren, setzt uns unter Druck, einmal über die Zusammenhänge des Lebens nachzudenken.

Nach Buddha gibt es nur ein Gesetz, das von Ursache und Wirkung; man könnte auch sagen: so, wie es in den Wald hineinschreit, so hallt es auch wieder heraus!

Zeiten der Krise sind auch immer Gelegenheiten, jetzt sollten wir über unsere Lebensumstände nachdenken, wir haben jetzt die Möglichkeit, uns über das Gesetz von Ursache und Wirkung einmal in aller Ruhe „Gedanken“ zu machen.

Die Freiheiten werden uns eingeschränkt, ja. Aber wie gehen wir mit den natürlichen Freiheiten der Tiere um, die wir in Fleischfabriken sperren, auf engstem Raum halten, das Schnitzel muss ja billig sein. Wie gehen wir mit anderen Menschen um, die an manchen Orten schlimmer behandelt werden wie Tiere?

Die Freiheit ist ein hohes Gut, ja, aber nicht nur unsere persönliche Freiheiten, es geht beim Karma um die Freiheiten aller Menschen und Tiere.

 

Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht

Erich Fried – Österreichischer Lyriker – 1921 bis 1988

Die Fähigkeit, das Wort „Nein“ auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit

Nicolas Chamfort – Französischer Schriftsteller – 1741 bis 1794

Die wahre Freiheit ist nichts anderes als Gerechtigkeit

Johann Gottfried Seume – Deutscher Schriftsteller und Dichter – 1763 bis 1810

Die Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann gestatten kann

Otto von Bismarck – Deutscher Politiker und Staatsmann – 1815 bis 1898

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will

Jean-Jacques Rousseau – 1712 bis 1778

Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen

George Orwell – Englischer Schriftsteller – 1903 bis 1950

Als ich aus der Zelle durch die Tür in Richtung Freiheit ging, wusste ich, dass ich meine Verbitterung und meinen Hass zurücklassen musste, oder ich würde mein Leben lang gefangen bleiben

Nelson Mandela – Der erste schwarze Präsident von Südafrika – 1918 bis 2013

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit

Marie von Ebner-Eschenbach – Mährisch-österreichische Schriftstellerin – 1830 bis 1916

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial