Hätte, hätte, hätte, bitte keine Fahrradkette

Fahrradkette

Hätte, hätte, hätte, bitte keine Fahrradkette

Hätte, hätte, hätte, bitte keine Fahrradkette

Was wäre, wenn mich meine Frau nicht verlassen hätte, wenn ich nicht gekündigt hätte, wenn ich gestern nicht so viel Bier getrunken hätte!

„Hätte, hätte, hätte“! 

Aus buddhistischer Sicht sind solche Gedanken schlicht und einfach Blödsinn. Es kommt immer so, wie es kommen muss, das Schicksal ist vorherbestimmt, „was-wäre-wenn-Gedanken“ führen zu keinem Ergebnis.

Hätte ich diese Abzweigung nehmen sollen, oder doch eine andere Richtung einschlagen müssen? 

Hätte ich dies und jenes nicht gesagt, wäre dann der Streit mit meinem Sohn nicht eskaliert?

Wir müssen im „Hier“ und „Jetzt“ leben, die Vergangenheit ist bereits vergangen, die Zukunft ist ungewiss, egal wie wir uns eine kommende Situation ausmalen, so wird sie sowieso nicht passieren.

„Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“ „Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft.“

Buddha

Unsere Gedanken entsprechen dem „hätte, hätte, hätte“.

Im Nachhinein gesehen, hat es denn jemals etwas gebracht, das „hätte, hätte, hätte“?

Da sollten wir ganz ehrlich zu uns sein, uns nicht selbst belügen.

Nichts hat es gebracht. Diese „hätte-hätte-hätte-Gedanken“ waren immer nutzlos.

Lebensziel Buddhas war es, „Erleuchtung“ zu erfahren.

Win großer Schritt auf dem Weg zur „Erleuchtung“ ist es, dieses „hätte, hätte, hätte“ aus unseren Gedanken zu verbannen, wirklich im „Hier und Jetzt“ zu leben und unsere vor sich hinplappernden Gedanken zum Schweigen zu bringen, diesen „Aha-Moment“ zu erleben, wenn wir das Denken (hätte, hätte, hätte), das unser Ego produziert, wenigstens manchmal abschalten würden.

Buddha hat die „Erleuchtung“ erfahren, und ich kenne Menschen, denen dies ebenfalls gelang.

Buddha sagte, dass alle Menschen die „Erleuchtung“ in sich tragen, diese aber “verschüttet“ wurde, aber neu entdeckt werden kann.

Ich weiß, dass das die Wahrheit ist! Die einzige Wahrheit, neben der andere Dinge ganz einfach nur verblassen.

Die kürzesten Wörter, nämlich „ja“ und „nein“ erfordern das meiste Nachdenken

Pythagoras von Samos – Griechischer Philosoph – 570 bis 510 v. Chr.

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial