Montag, Juli 22, 2024
spot_img

Weihnachten

Die Feiertagszeit ist eine wundervolle Zeit!

Auch wenn nicht alle Familienmitglieder zusammen feiern können, ich hoffe, dass Du trotzdem eine besinnliche Zeit erleben wirst. Vielleicht hast Du die leckeren Plätzchen von Oma unterm Baum, vielleicht kannst Du wenigstens mit den Verwandten telefonieren; egal wie, bleibe mit deinen Lieben in Kontakt, feiere zumindest virtuell ein Fest der Liebe.

Dieses Jahr ist das Weihnachtsfest ein einfaches Fest, es lädt aber gleichwohl zu Besinnung und Achtsamkeit, Gelassenheit und Reflexion ein. Konzentriere Dich auf die Dinge, die wirklich wichtig im Leben sind.

Materielle Sachen sind schön und gut, aber austauschbar, und ohne wirklichen Inhalt. Erlebe dieses Fest bewußt, geniesse jeden Moment, denn die Zeit kommt niemals zurück.

Was macht eine Familie aus?

Was macht Dich als Person aus?

Was kannst Du aus den Feiertagen mit in das neue Jahr nehmen?

Völlig egal, wie die Sachen stehen mögen, wie die Umstände sind, lebe im „Jetzt“ und im „Heute“, unabhängig von Äußerlichkeiten; was kannst Du tun, damit diese Welt eine bessere Welt werden kann?

Alle reden jetzt von den „besinnlichen Tagen„, aber auf was werden wir uns besinnen? Auf Werte, Inhalte und die Familie? Auf die Dinge, die wir schon lange erreichen wollten? Auf einen buddhistischen Inhalt?

Kaum eine Jahreszeit eignet sich besser, um über das eigene „Ich“ nachzudenken, als die Festtagszeit rund um das Weihnachtsfest. Und in diesem Jahr, mit deutlich weniger Ablenkung als sonst, da bietet es sich förmlich an, einmal über die eigene „Restlaufzeit“ zu reflektieren.

Zuerst einmal über die Frage aller Fragen: wer bin ich? Dann über die Anschlußfrage: wo komme ich her? Und natürlich in der Konsequenz auch: wo werde ich hingehen?

Nach dem Lehrer aller Lehrer ist nicht alles so, wie es uns erscheint? Gibt es eine Wahrheit, die es zu ergründen gilt? Kann es sein, dass hinter der gefühlten Realität eine völlig andere Welt zum Vorschein kommen könnte?

Fragen über Fragen, die sich aus diesem Gedankenstrang ergeben, die nach Antworten verlangen. Wenn nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint, wie ist es dann? Die Philosophie Buddhas bietet die richtigen Antworten für diejenigen unter uns, die die richtigen Fragen stellen. Allerdings setzt dies eine gehörige Portion an Mut voraus.

Der Weg ist das Ziel! Die besinnliche Zeit solltest Du nutzen!

Weihnachten ist nicht nur eine Zeit der Freude, sondern auch der Besinnung

Winston Churchill – Britischer Staatsmann – 1874 bis 1965

Zu Weihnachten getanzt im Schnee, zu Ostern Frost im Zeh

Wilhelm Busch – Deutscher Schriftsteller – 1832 bis 1908

Wie leide ich vor Sehnsucht! Wäre es doch Weihnachten

Hans Christian Andersen – Dänischer Dichter – 1805 bis 1875

Weihnachten. Jesus! Ich kann es einfach nicht ertragen. Erwarten Sie in diesem Jahr keine Karte von mir. Ich werde keine schicken

Truman Capote – US-amerikanischer Schriftsteller – 1924 bis 1984

Ich halte es für richtig, mit wenig Gepäck zu reisen, aber ich halte es auch für richtig, mit dem Rauchen aufzuhören, und rechtzeitig vor Weihnachten einkaufen zu gehen

Douglas Adams – Britischer Schriftsteller – 1952 bis 2001

Ich schlage vor, Weihnachten wegen der gesteigerten Besinnlichkeit nur alle zwei Jahre zu feiern. Das wär‘ besser, ohne Scheiß. Das ist wie mit dem Oktoberfest, da gehen die Münchner auch nicht jedes Jahr hin, weil das total abnervt

Daniel Küblböck – Deutscher Sänger – 1985 bis 2018

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android. 3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 7.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden? Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation