Dienstag, Juli 16, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDas Wunder der Existenz

Das Wunder der Existenz

Wenn du achtsam bist, wirst Du ein natürliches Gefühl der Ehrfurcht empfinden.

Unsere Erde schwebt in einem unendlichen Ozean von Zeit und Raum. Obwohl wir nur ein winziger Punkt in diesem riesigen Universum sind, besitzen wir Bewusstsein. Innerhalb unserer Wahrnehmung können wir viele Dinge beobachten, aber bisher haben wir keine anderen Intelligenzen getroffen, die uns in unseren Fähigkeiten gleichen oder übertreffen.

Es ist faszinierend zu bedenken, dass wir in gewisser Weise die Augen, Ohren und das Denkvermögen des Universums sind. Unser Bewusstsein erlaubt uns nicht nur, die Welt um uns herum wahrzunehmen, sondern es erlaubt auch zu wissen, dass wir diese Wahrnehmung haben. Wir können über Dinge nachdenken und somit ermöglicht das Universum selbst, dass es über sich selbst nachdenkt.

Wenn wir das Geheimnis des spirituellen Erwachens erforschen, erkennen wir, dass wir, im tiefsten Sinne, das Geheimnis sind, das wir zu verstehen versuchen. Unsere Rolle als bewusste Wesen ist ein faszinierender Teil des Universums.

Der innere Antrieb zur spirituellen Erleuchtung hat eine menschliche Dimension. Wir suchen als Menschen nach Dingen wie Glück, Liebe und Befreiung vom Leiden. Dennoch reicht der wahre Antrieb tiefer. Er liegt in der Lebenskraft selbst. Es ist die Existenz selbst, die sich danach sehnt, sich selbst zu erkennen und zu verstehen.

Wenn meine Worte über das Bewusstsein und seine Fähigkeit, sich selbst zu erfassen, zu abstrakt erscheinen, verstehe ich das. Doch in einem Moment der Stille wirst Du das einfache Gefühl des „Ich bin“ bemerken, bevor du es in Worte fassen kannst. Es ist ein tiefes Bewusstsein deines eigenen Seins, bevor der Verstand es definiert. Dieses Bewusstsein ist der Schlüssel zu unseren erstaunlichen Fähigkeiten.

Ein bedeutender Teil jeder spirituellen Praxis besteht darin, präzise zu beobachten und dies nicht zufällig zu tun. Du stellst Dir Fragen wie: Was ist die wahre Natur meines Seins? Wo findet sich dieses Selbst? Gibt es überhaupt ein Selbst? Wenn ich nicht mein Selbst bin, was bin ich dann? Diese Fragen haben keine eiligen Antworten; vielmehr sollen sie deinen Geist und dein Bewusstsein öffnen, um eine tiefere und intimere Verbindung zum Geist und Bewusstsein zu ermöglichen.

Ungeachtet dessen, wohin wir schauen – sei es in die Unendlichkeit des Universums oder die winzigsten Bestandteile der Materie –, wenn wir achtsam schauen, überkommt uns unweigerlich das Gefühl der Ehrfurcht vor der erstaunlichen Existenz. Dieses Staunen und diese Ehrfurcht treiben unsere spirituelle Suche an. In einem tieferen Sinne entspringt der spirituelle Drang einem Ort, der noch grundlegender ist als persönliche Bedürfnisse und Hoffnungen. Es wurzelt in der inhärenten Sehnsucht des Lebens, sich selbst in vollem Bewusstsein zu erkennen, in der Erkenntnis, dass es lebendig ist und sich seiner Existenz bewusst sein will. Dieser spirituelle Antrieb ist eine Manifestation des Lebens selbst.

Es gibt ein anderes Spiel, das in einem völlig anderen Maßstab gespielt wird, und es wird vom Leben selbst initiiert. Dieses Spiel strebt danach, so selbstbewusst wie möglich zu sein und ist deine Verbindung zum großen Geheimnis. Es treibt die kosmische Neugier an – sei es die Neugier über die unermessliche Weite des Universums oder die über das weitreichende Bewusstsein, das wir innewohnen.

Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen ist von großer Bedeutung. Hierin liegt der Grund, warum tiefgehende spirituelle Praktiken die Fähigkeit zur Achtsamkeit betonen, damit Du nicht mechanisch durch das Leben gehst. Eine der bedeutenden Potenziale spiritueller Übungen besteht darin, dich aus dem Automatikmodus herauszuführen, um Dich wach und bewusst für die Wunder deines eigenen Wesens und der umgebenden Welt zu machen. Das Bewusstsein selbst ist ein Wunder, wie es entsteht und sich seiner selbst bewusst ist. Die Tatsache, dass es ein Bewusstsein des Bewusstseins gibt, ist schlichtweg erstaunlich.

Selbst in den alltäglichsten Momenten des Lebens verbirgt sich eine tiefere und erstaunliche Bedeutung, die oft übersehen wird. Um die wahre Natur deines Selbst zu erkunden, um das Mysterium und die überwältigende Qualität des Daseins zu verstehen, musst du wachsam sein. Du darfst nicht im Autopilotmodus durch den nächsten Moment, Tag, Woche oder das nächste Jahr schlendern. Stattdessen gilt es, in jedem Augenblick ein noch tieferes Bewusstsein zu entwickeln.

Die Qualität deines Bewusstseins beeinflusst die Essenz deines Seins. Gehe nach draußen, schaue in den Himmel und betrachte die unermesslichen Weiten des Universums, von dem Du ein Teil bist. Wenn Du das Universum betrachtest, betrachtet das Universum sich selbst durch deine Augen. Dies kann zu einer der erstaunlichsten und tiefgründigsten Erfahrungen in deinem Leben werden.

Der Weg ist das alleinige Ziel!

Buddha hat zahlreiche Lehren zur Existenz und dem Verständnis des Daseins geäußert. Hier ist eine paraphrasierte Darstellung, die im Einklang mit buddhistischen Prinzipien steht:

„Die Existenz ist wie der Fluss des Lebens – ständig im Wandel. In der Erkenntnis der Vergänglichkeit liegt die Weisheit, die uns von den Fesseln des Leidens befreien kann.“

Die Existenz ist das, was wir daraus machen

Karl Jaspers

Unsere Existenz ist ein Wunder, das wir oft als selbstverständlich hinnehmen. Schätze jeden Moment

Unknown

Existenz ist das, was im Leben passiert, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben

Allen Saunders

Das Geheimnis der Existenz besteht nicht darin, zu existieren, sondern zu leben, zu existieren, nicht zu vergehen, sondern zu wachsen

Daisaku Ikeda

Unsere Existenz ist geprägt von den Entscheidungen, die wir treffen, und den Handlungen, die wir setzen

Tony Robbins

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog  

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation