Sonntag, Juli 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDie Angelegenheit mit den Leiden

Die Angelegenheit mit den Leiden

Das Leben ist Leiden, so kommt die erste edle Wahrheit daher. Wer der Lehre Buddhas folgt der weiß, dass sich alles um die Leiden dreht, übrigens ist das auch im „wahren Leben“ so. Wir leiden, weil wir unser menschliches Schicksal nicht verstehen, weil wir immer wieder nachgrübeln, uns Veränderung wünschen, Lebewesen und Dinge wünschen, andere meiden, das ist eine simple Wahrheit.

Die Vergänglichkeit hat natürlich auch einen Charme, das Leben entsteht neu, die Lebewesen pflanzen sich fort, die Natur erwacht in jedem Frühling, Neues entsteht. Dafür musste aber Altes weichen, es herrscht ein großes Kommen und Gehen auf dieser Welt.

Wir alle wissen um die letztliche Konsequenz unseres Daseins, wir benehmen uns aber nicht entsprechend. Wenn wir uns Illusionen und Selbsttäuschungen hingegeben dann können wir die Zusammenhänge kurz vergessen, uns mit der Welt arrangieren. Das ist aber immer nur von kurzer Dauer, die Realität ist schneller zurück als es den Beteiligten lieb ist, dann schlägt die Realitätsflucht in plötzliche Angst um.

Niemand weiß, wann er/sie den letzten Atemzug macht, aber alle Beteiligten wissen, dass dieser Moment kommt. Allerdings stellt sich die Frage, wie „man“ damit umgeht. Voller Ängste und mental am Limit, oder frei und erwachsen? Was würden Sie jetzt wählen?

Das meiste Leiden ist von „überflüssiges“ Leiden, denn wenn wir darüber nachdenken, unter was wir in unserem Leben schon gelitten haben und was letztlich davon übrig ist, dann war es meist nutzlos, das Leiden. Nichts hat es uns gebracht, unsere Stimmung getrübt, über Tagen, Wochen, Monate und auch Jahre, aber übrig ist davon nichts, das Leiden ist es nicht wert zu kultivieren, obwohl viele Menschen genau das tun.

Alles verändert sich, auch die Menschen um uns herum, weshalb sich auch die Beziehungen zu ihnen verändern, wir verändern uns ja sogar selbst. Nichts wird bleiben, alles wird vergehen, das Leben ist ein Kommen und ein Gehen.

Wir müssen lernen, die leidvollen Erfahrungen nicht so sehr an uns heranzulassen, sondern diese mehr zu betrachten, etwa so, wie wir die Nachrichten im Fernsehen betrachten, mit einer gewissen Distanz. 

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Sie sitzen in Ihrem Auto im Stau, es geht nicht vorwärts, auch nicht rückwärts. Sie sind eh schon zu spät, Sie werden immer nervöser, der Stress schlägt durch auf Ihr Sein. Nun stellen Sie sich vor, dass Sie den Stau von Ihrem Fenster aus sehen, Sie sind also persönlich nicht betroffen, nur als Zuschauer eben, aber Sie sind nicht unter Zeitdruck. Anstatt sich über den Stau aufzuregen (was eh nichts bringt), bringen Sie sich (mental) in die Position des Beobachters

Sie wissen ja, der Weg ist das Ziel!

Unter Druck gesetzt bist du leer und hohl

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Streß: ich finde noch nicht mal Zeit mich zu ärgern

Anke Maggauer-Kirsche – Deutsche Lyrikerin – geboren 1948

Alle Wege bahnen sich vor mir, weil ich in der Demuth wandle

Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter, Dramatiker, Naturforscher und Politiker – 1749 bis 1832

Streß entsteht, wenn das Gehirn dem Fuß befiehlt, jemanden nicht in den Hintern zu treten, der es verdient hat

Unbekannt – 

Die heutige Lebensart ist voller Streß. Können auch nur einige von uns den inneren Frieden spüren, wird er sich auf die anderen, die ihn brauchen, übertragen

Mohinder Singh Jus – Homöopath, Gründer der SHI Homöopathie Schule in der Schweiz und Schriftsteller – geboren 1947

Mein Haus ist dein Haus

Lateinisches Sprichwort – 

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android. 3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 7.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden? Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation