Sonntag, Juli 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusDas ständige Grübeln Teil 2

Das ständige Grübeln Teil 2

Hast Du schon den ersten Teil meines Themenschwerpunktes „Das ständige Grübeln“ gelesen? Heute geht es weiter.

Im Buddhismus lehrt man, dass das Grübeln echtes Leid erzeugt, weil wir uns nicht mit der gegenwärtigen äußeren Welt verbinden, sondern stattdessen von Gedanken über die Welt beherrscht werden.

Wenn wir den ganzen Tag von negativen Grübel-Gedanken in unserem Gedankenpalast geplagt werden, hat das einen direkten Einfluss auf die Gefühle. Es ist verständlich, dass wir uns dadurch schlecht fühlen, aus Gedanken entstehen Gefühle, daraus Gewohnheiten, die wiederum in Überzeugungen münden.

In der Lehre des Lehrers aller Lehrer wird gelehrt, dass Gedanken direkten Einfluss auf Gefühle haben. Wenn wir ängstliche Gedanken haben, fühlen wir Angst, selbst wenn es in der äußeren Realität keine unmittelbare Bedrohung gibt, hier also nur eine eigebildete Sorge vorliegt.

Ebenso ist es mit Selbstzweifeln, die eben wieder nur in Gedanken auftreten. Selbst bei Zukunftssorgen spüren wir nur besorgte Gefühle, nichts davon ist schon eingetreten.

Je schlechter wir uns fühlen, um so mehr neue Gedanken tauchen auf, und all diese Gedanken sind weit entfernt von der Realität.

Wenn wir jedoch ein gutes Gefühl haben und das Leben genießen, belasten uns nicht so schwere Gedanken.

Im Buddhismus wird gelehrt, dass wir manchmal glauben, uns besser zu fühlen, weil sich etwas im äußeren Leben verändert hat. Ein ersehnter Anruf von unserem Partner, der sicher am Ziel angekommen ist, kann uns Erleichterung bringen. Doch in Wahrheit fühlen wir uns von einer Sekunde zur nächsten besser, weil all diese verwirrenden Grübeleien verschwinden.

Wenn wir unseren Geist beruhigen und wieder klarer werden, fühlen wir uns deutlich besser, wir erkennen, dass wir nur Gedanken wahrnehmen und nicht die Wirklichkeit. Wenn die Gedanken zur Ruhe kommen entsteht ein angenehmeres Gefühl.

Leider kommt es häufig vor, dass das Ego beschließt, den Menschen immer neue Grübeleien einzuspielen, und meist fallen die Betroffenen häufig darauf herein, schnell kommt das nächste emotionale Tief. 

Ist unser Ego für die Grübelei verantwortlich? Und wenn ja, warum?

Im Buddhismus wird gelehrt, dass Grübeln entsteht, wenn wir uns nicht im gegenwärtigen Moment befinden und keinen Abstand zu unseren Gedanken haben. In solchen Momenten gewinnen die Gedanken an Fahrt, und selbst der Versuch, mental dagegen anzukämpfen, scheint keine Wirkung zu zeigen.

Warum setzen wir trotz des negativen Gefühls und des fehlenden Nutzens das Grübeln fort?

Der Grund dafür liegt darin, dass wir glauben, durch das Grübeln eine Lösung zu finden, das Ego wurde von der Evolution so gestaltet. Wir denken: „Wenn ich jetzt einfach aufhöre zu grübeln, werden all meine vermeintlichen Probleme tatsächlich eintreten.“

Im Buddhismus wird dies als eine Form des mechanischen Denkens beschrieben, bei dem wir Probleme erschaffen, indem wir unaufhörlich grübeln. Eine Art von Perpetuum Mobile, welches unaufhörlich Probleme wälzt, bis der/die Betroffene dann mentale Erkrankungen erleidet. Genau davor hatte Buddha immer wieder gewarnt.

Die Leser meines Blogs wissen: Der Weg ist das Ziel!

Lese in den nächsten Tagen weiter über den Themenschwerpunkt „Das ständige Grübeln“

Das Grübeln ist wie das Halten eines glühenden Kohlestücks mit der Absicht, jemand anderen zu verletzen. Am Ende verbrennst du nur deine eigene Hand

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null  

Das Grübeln ist wie ein endloser Strom von Wolken, der die Sonne des Geistes verdeckt. Befreie dich von den Wolken und lass die Sonne des Friedens und der Klarheit wieder erstrahlen

Buddha

Das Grübeln ist ein endloser Kreislauf des Leidens. Durchbrich diesen Kreislauf, indem du deine Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt richtest

Buddha

Grübeln ist wie das Betreten eines dunklen Raumes ohne Ausgang. Finde das Bewusstsein und befreie dich von den Gedanken, die dich gefangen halten

Buddha

Das Grübeln ist wie das Suchen nach Schatten in der hellsten Sonne. Lass die Gedanken los und lass das Licht des inneren Friedens in dein Leben strahlen

Buddha

Das Grübeln ist wie das Verstricken in einem Netz von Illusionen. Erkenne die Vergänglichkeit der Gedanken und befreie dich von ihren Fesseln, um wahre Freiheit zu erlangen

Buddha

Meine Publikationen: 1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android, 2.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android. 3.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android. 4.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich) 5.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich) 6.) Facebook (@BuddhaBlogApp) 7.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Dir der Beitrag gefallen? Danke, dass Du Buddha-Blog liest. Ist Dir aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Du nicht mit Konsumbotschaften überhäuft wirst? Möchten Du dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat. Unterstütze mich, beteiligen Dich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Deine Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen. Via PayPal (hier klicken) oder per Überweisung: Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF 1000 Dank!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation