Freitag, Juni 21, 2024
spot_img
StartChan (Zen) BuddhismusSich "selbst" heilen

Sich „selbst“ heilen

Wir Menschen werden immer wunderlicher, haben immer mehr Marotten, leiden unter Depressionen, Wahnvorstellungen, Ängsten. Seelische Leiden aller Art füllen die Wartezimmer der spezialisierten Ärzte, der Gott in Weiß (Halbgott mindestens), der wird es schon richten.

Wir handeln eben nicht immer zu unserem Vorteil, wir gehen die Dinge zu rational an, überlegen hin und her, verlieren uns dann in Gedanken, die zu keinem Punkt kommen, und auch nicht wirklich kommen können. Anstatt auf unseren Körper zu hören kreisen im Kopf immer die selben Überlegungen, in der Folge sind wir dann unzufrieden, nicht „happy“.

Das kann für Ihre ganze Lebenszeit so weitergehen (nein, es wird im Alter nicht besser), oder Sie übernehmen die Verantwortung für Ihr eigenes Ich, Sie kümmern sich endlich um Ihr Selbst, ganz einfach indem Sie anfangen sich „selbst“ zu heilen, eine Eigentherapie beginnen. Denn egal wie gut Ihr Arzt ist, völlig unerheblich ob Sie Kassen- oder Privatpatient sind, ein Arzt kann sich gar nicht die nötige Zeit für Sie nehmen, nur Sie selbst können das.

Wollen Sie einen Prozess anstossen, der Ihnen hilft Ihre Probleme zu lösen, oder lassen Sie die Dinge weiter „schleifen“? Sind Sie bereit ohne fremde Hilfe (Arzt, Therapeut) an sich zu arbeiten, damit dann endlich Ihre Ziele erreichen, ein angenehmeres Leben führen können?

Haben Sie schon einmal von „Selbstheilungskräften“ gehört? Jeder Mensch kann sich selber heilen, den Körper und auch den Geist. Wenn Sie sich in den Finger schneiden, dann heilt der Schnitt in kurzer Zeit, ist nicht mehr zu sehen. So auch Ihre Psyche, wenn hier Probleme auftreten, dann kann man sich selber heilen, wenn man denn will. Der Geist (anders wie der Körper) verlangt einen aktiv unterstützten Heilungsprozess, der mit dem Willen zur Heilung beginnt.

Denn durch den Willen finden wir dann die Kraft, unsere Existenz (und die Rolle die wir spielen) schonungslos ehrlich zu betrachten, was immer die Voraussetzung zur Heilung ist, auch sein muss.

Jeder Mensch leidet unter seinen ganz persönlichen Schrecken, hat seine ganz besonderen Dämonen, ängstigt sich vor anderen Dingen, kein Mensch ist wie der andere. Deshalb gibt es auch keine Standardanwendung zur Genesung, die für alle Personen Anwendung findet, sondern läuft eben individuell ab.

Generell ist zu sagen, dass sich „selbst“ zu heilen meist ein langwieriger Prozess sein wird, der viel Zeit beanspruchen kann, viel Energie kosten könnte.

Selbsttherapie ist immer mit Mühe und Arbeit verbunden, deckt sich dabei in vielen Belangen mit den Dingen, die Buddha seinen Schülern lehrte.

In den nächsten Tagen lesen Sie hier weiter über die Selbsttherapie.

Der Weg ist das Ziel!

Den Beitrag als Podcast hören click

Der, der krank ist könnte nicht das erreichen, was einer erreichen kann, wenn er frei von Krankheit ist

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Wenn Sie weiterhin das tun, was Sie bisher getan haben, werden Sie weiterhin das bekommen, was Sie bisher bekommen haben
G. Kayen – Arzt – Unbekannt

Selbstreflexion ist wie Therapie. Am Anfang tut es erst mal mehr weh – bis der Schmerz langsam mit Wohlbefinden verschmilzt

Marina Zuber – Pädagogin, Bildungswissenschaftlerin, Sozialwissenschaftlerin, Wirtschaftsfachwirtin, Aphoristikerin und Wortspielerin – geboren 1978

Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält

Karl Kraus – Österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker – 1874 bis 1936

Ich besitze zwei Fehler, deren ich mir mit Freuden bewußt bin, nämlich den, auch die alten Ärzte für wachere Beobachter zu halten, und den viel größeren, an Therapie zu glauben

– Rudolf Virchow – Deutscher Arzt – 1821 bis 1902

Es ist schneller zu spät, als du denkst!

Sprichwort

Meine Publikationen:

1.) App „Buddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) App „Buddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die Webseite „Shaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten

Meditation