Donnerstag, Mai 19, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusDie sechs Fenster des Menschen

Die sechs Fenster des Menschen

Die sechs Fenster des Menschen sind die Ohren, die Augen, die Nase, der Mund, der Tastsinn und der Geist.

Mit diesen Fenstern haben wir Kontakt zu unserer Umgebung, können mit anderen Menschen kommunizieren, Dinge und Begebenheiten wahrnehmen.

Durch diese Fenster strömen „gute“ wie „schlechte“ Ereignisse in unser Ich, die 5 Sinne nehmen auf, das Gehirn verarbeitet die Informationen dann anhand der abgespeicherten Filter.

Wer macht sich schon wirkliche Gedanken, ob die Sinne ihm einen Streich spielen, oder aber die Realität darstellen.

Die Fenster in Ihrer Wohnung, die putzen und pflegen Sie. Was aber mit den Fenstern, die in Ihr Ich führen?

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Es gibt die Sucht nach dem Schwelgen in Sinnesfreuden, die niedrig, grob, die der Weg der gewöhnlichen Menschen, unwürdig und nicht lohnend ist; und es gibt die Sucht nach Selbstkasteiung, die schmerzhaft, unwürdig und ebenfalls nicht lohnend ist. Diese beiden Extreme vermeidend, hat der Vollkommene den mittleren Pfad verwirklicht; er gibt Vision, gibt Wissen und führt zu Ruhe, zu Einsicht, zu Erleuchtung und zu Nirvana. Und was ist dieser Mittlere Pfad, den der Vollkommene verwirklicht hat? Es ist der Edle Achtfache Pfad, und nichts anderes, nämlich: rechtes Verstehen, rechtes Denken, rechte Rede, rechtes Handeln, rechter Lebensunterhalt, rechte Anstrengung, rechte Achtsamkeit und rechte Konzentration

Buddha – Ehrenname des indischen Philosophiestifters Siddhartha Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ich bin nie auf ein Leben ohne Sinn gestoßen, man muß nur wirklich nach seinem Sinn suchen

Anaïs Nin – US-amerikanische Schriftstellerin – 1903 bis 1977

Die Wiederkehr ist der Weg des Sinns. Die Sanftheit ist die Wirkung des Sinnes. Alle Dinge dieser Welt entstehen aus dem Sein. Das Sein entsteht aus dem Nichtsein

Laotse – Legendärer chinesischer Philosoph – 6. Jahrhundert vor dem Jahr Null

Der Sinn des Lebens besteht darin, dem Leben einen Sinn zu geben

Viktor Frankl – Österreichischer Neurologe und Psychiater, Begründer der Logotherapie und der Existenzanalyse – 1905 bis 1997

In gewissem Sinne ist Sprache Vorstellung und die Vorstellung der Rahmen der Wahrnehmung

Susanne K. Langer – US-amerikanische Philosophin – 1895 bis 1985

Am Morgen gibt es Sinn, am Abend gibt es Gefühl

Gertrude Stein – US-amerikanische Schriftstellerin, Verlegerin und Kunstsammlerin – 1874 bis 1946

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelSpontanität
Nächster ArtikelDie dreifache Leere
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten