Samstag, Mai 21, 2022

Spontanität

Es fragt sich, wie wichtig es den Menschen ist, an ihre wahren Lebensgrundlagen heranzukommen?

Wer glaubt, dass das ganze Dasein nur eine Frage der Planung sein könnte, der irrt. Nichts können wir planen, alles kommt so, wie es kommen muss. 

Eine echte Kunst ist die Spontanität, die hilft, in den einzelnen Situationen schnelle Entscheidungen zu treffen, die nicht auf Vorurteilen beruhen. 

Warum ist Spontanität ein Schlüssel zum Erfolg?

Klar, wir können unser Leben mit Routine füllen, Rituale aufstellen, den Ablauf planen, aber das Leben schreibt seine ganz eigenen Geschichten, wirft Konzepte und Termine über den Haufen. Dann ist Spontanität gefragt, schnelles Handeln, trotzdem aber mit Plan, keinesfalls planlos.

Buddha mahnte seine Anhänger, immer und in jeder Situation wieder neu zu entscheiden, allerdings geht das nur sehr schwer, denn das Leben besteht jeden Tag aus tausenden Entscheidungen. Tee oder Kaffee, blaues oder weißes Hemd, welcher Weg ins Büro, suche ich mir einen neuen Job?

Dazu kommt, dass viele Menschen eine Art von Kontrollbedürfnis (oder Zwang) entwickelt haben, weil ihnen das Leben sonst Angst macht, Kontrolle gibt ein Gefühl von Sicherheit (die wir natürlich nicht haben, da das Leben endlich ist). So werden mehr und mehr Regeln aufgestellt, die dann die Existenz immer beschwerlicher machen, am Ende gehen die meisten Zivilisationen an ihren eigenen Regeln zugrunde.

Spontanität und Improvisationstalent machen den Erfolg des Menschen in der Geschichte aus, denn als es noch keine Regeln gab, da mußte „man“ entscheiden, sich anpassen, flexibel sein. 

Kann man Spontanität üben? Ja, kann man. Falten Sie Ihre Hände, wie wenn Sie beten würden. Welcher Daumen ist oben? Nun falten Sie die Hände erneut, diesmal nehmen Sie bewußt den anderen Daumen nach oben. Jetzt kommt sofort das Gefühl auf, dass etwas nicht stimmt. Spüren Sie genau in dieses Gefühl, geniessen Sie es, nehmen Sie die Spontanität mit in andere Handlungen, die Sie dann achtsam erkunden. Seien Sie mutig, Spontanität ist Mut, es ist eine Frage des Willens. Wollen Sie?

Sonst sitzen Sie immer am Abend auf dem Sofa, schauen Fernsehen. Heute nicht, da machen Sie etwas anders, spontan und mutig, gehen Sie spazieren, oder ins Kino, in eine Kneipe oder in ein Restaurant, in dem Sie noch niemals zuvor waren. Nicht denken, einfach machen, keine Hemmungen, keine Ängste, die Komfortzone heißt so, weil es hier so komfortabel ist. Verlassen Sie dieses langweilige Dasein, seinen Sie mutig! Geniessen Sie den Moment, das Hier und das Jetzt.

Der Weg ist das Ziel!

 

Hier den Beitrag als Podcast hören click

 

Wir können uns nicht für eine Seite entscheiden und dann verkünden, dass „nur“ dies wahr ist

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Ein Künstler, der seine rebellische Haltung und Spontanität verliert, ist tot

Madonna – US-amerikanische Sängerin, Autorin, Model, Schauspielerin, Produzentin und Stilikone – geboren 1958

Erleuchtung heißt: nichts Dunkles, Abwesenheit von Dunkelheit. Und Abwesenheit von Dunkelheit bedeutet: keine Fehler, keine Schwächen, kein Zu-kurz-Kommen – überall Erfolg, überall Erfüllung von Wünschen. Das ist Erleuchtung. Man lebt in vollständigem Einklang mit dem Naturgesetz. Ganz spontan unterstützt uns die Natur: In keiner Hinsicht mehr befinden wir uns dann noch im Dunklen

Maharishi Mahesh Yogi – Indischer Gelehrter – 1917 bis 2008

Die Wissenschaft sagt voraus, dass viele verschiedene Arten von Universen spontan aus dem Nichts entstehen würden. Es ist eine Frage des Zufalls, in der wir sind

Stephen Hawking – Britischer theoretischer Physiker – 1942 bis 2018

Die analytische Wahrheit ist jedoch nicht so geheimnisvoll oder geheimnisvoll, dass sie uns daran hindert, Menschen zu erkennen, die ihr Gewissen dazu bringen können, die Wahrheit spontan zu erkennen

Jacques Lacan – Französischer Psychiater und Psychoanalytiker – 1901 bis 1981

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Michail Gorbatschow – Sowjetischer Politiker, Generalsekretär des ZK der KPdSU in der Sowjetunion – geboren 1931

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser Apps (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten