Samstag, Mai 21, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusBuddhismus und die Fahne Teil 2

Buddhismus und die Fahne Teil 2

Den ersten Teil von „Buddhismus und die Fahne“ lesen Sie hier

In einem Tempel lebte einst ein gelehrter Meister, er hatte viele interessante und außergewöhnliche Schüler. Als eines Tages eine Gruppe von München zu Besuch kam lud der Meister die fremden Mönche zum Essen. Die Unterhaltung war angeregt, die wander männliche berichteten von den Ereignissen auf ihrer Reise.

Am nächsten Tag unterrichtete der Weise Mönch die Reisenden, er erklärte seine Sicht der Dinge, im Anschluss eröffnete sich ein gelehrtes Gespräch. Natürlich war das Thema hauptsächlich die Lehre des Lehrers alle Lehrer, bei der sich doch immer wieder unterschiedliche Ansichten und Meinungen entgegenstellten.

Am Ende des Gespräches kam es zum Thema des Gleichnisses vom Wind und den Fahnen, das dem berühmten Meister Gui Neng zugeschrieben wird. Bewegen sich die Fahnen nun im Wind, oder bewegen sie sich weil sie die Möglichkeit dazu haben, die Bewegung ihre wahre Eigenschaft wäre?

Natürlich hat er jeder der Anwesenden seine eigene Meinung zum Thema, keiner war bereit die Ansicht des anderen gelten zu lassen. Nur in einem Punkt waren sich alle einig, der Meister ruining war als einer der Nachfolger Buddhas über alle Zweifel erhaben.

Gerade bei diesem Thema kommt es in buddhistischen Klöstern immer wieder zu Streitigkeiten, da nicht geklärt ist, wie der große Meister aus der Vergangenheit dieses Gleichniss „wirklich“ gemeint hat. Gerade die Frage, ob nur im Geiste die Bewegung der Fahnen zu bemerken ist, ob vielleicht ohne den Betrachter gar keine Bewegung vorhanden wäre, diese Streitigkeit fühlt sich über viele Jahrhunderte. Darüber nachzudenken ist jedenfalls berechtigt, denn ohne Betrachter gebe es ja schließlich auch keine Geräusche.

Jedenfalls gäbe es bei Windstille keine Bewegung der Fahnen, sodass der Geist sich auch nicht regen könnte, so meinte einer der Mönche. Darüber mussten erst einmal alle nachdenken, die Stimmung erholte sich, der Streit schien zuerst gelöst.

Bis dann einer der Anwesenden auf die Idee kam, die genauen Worte des Mönches ruining zu zitieren: „es ist nicht der Wind, es sind nicht die Fahnen, es ist der Geist, der die Dinge bewegt“.

Und wieder brach der Streit neu aus, der eine meint, dass alle Dinge von Geister ausgehen, der andere meinte dass da wo kein Geist sei der streiten könne, dort eben auch geben kein Streit sein kann.

Ein bisschen erinnert diese Diskussion an den Streit, was zuerst da war, die Henne oder das Ei!

Der Weg jedenfalls ist das Ziel!

 

Wie eine Flamme ausgeht vom Winde, verweht ist und Begriffe nicht mehr passen, so ist der von „Geist und Leib“ befreite Weise: Er ist nicht mehr begrifflich zu erfassen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, daß der Wind sich dreht und der Realist hißt die Segel

Adolphus William Ward – (Sir Adolphus William Ward) – Britischer Historiker, Sprach- und Literaturwissenschaftler – 1837 bis 1924

Wer je den Wind sah? Keiner, mein Kind. Doch wenn die Bäume sich neigen, weißt du, da geht der Wind

Christina Rossetti – Englische Lyrikerin – 1830 bis 1894

Hoher Baum fängt viel Wind

Deutsches Sprichwort

Sie säen Wind und werden Sturm ernten

Bibel –

Man sollte den günstigen Wind nicht ungenutzt lassen

Vergil (eigentlich Publius Vergilius Maro) – Römischer Epiker – 70 vor bis 19 nach dem Jahr Null

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten