Donnerstag, Mai 19, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusJeden Atemzug betrachten

Jeden Atemzug betrachten

Buddha lehrte seine Jünger, die Atmung als Zentrum der meditativen Betrachtung anzusehen.

Wer wirklich im Jetzt, im Hier und dem Heute ankommen möchte der kommt nicht um die Tatsache herum, sich ebenfalls mit seiner Atmung zu beschäftigen, jeden Atemzug zu betrachten, zu evaluieren und zu überlegen warum dieser anders wie der letzte sein könnte.

Wer achtsam atmet der wird schnell merken, dass eben kein Atemzug so wie der andere ist, alle sind besonders, alle haben ihre Charakteristika, alle sind von vielen Faktoren abhängig.

Jeder Menschen dürfte bekannt sein dass der Atem anders geht, wenn wir etwa Ängste haben, wenn wir erregt sind, wenn wir hungrig sind, oder einfach „außer Atem“. Aber selbst Kleinigkeiten haben ihren Einfluss auf die Atmung, zeigen uns wie es in unserem Gedankenpalast aussieht, wie unsere Gefühlslage ist, welche Emotionen sich in unserem Inneren breit machen.

Und andersherum funktioniert die Angelegenheit natürlich auch, wenn wir unsere Atmung kontrollieren und überwachen, dann hat das Auswirkungen auf unser Wohlbefinden, auf unsere Persönlichkeit und auf unser allgemeines Leben. So beeinflussen sich beide Seiten, und natürlich sollten wir darüber nachdenken wie die Dinge in Wirklichkeit zusammenhängen.

Wollen Sie einmal die Mühe machen und ihren Atem betrachten? Was fehlt ihm zuerst auf, welche Dinge verändern sich sofort, was bleibt gleich, was ist gut was könnte besser werden?

Ich kann meinen Teil habe über viele Jahre Atemtherapie nach Frau Professor Middendorf gelernt, fast mein ganzes Leben lang Qi Gong praktiziert. Wenn ich z.b. eine Tür „mit“ der Atmung öffne, dann fällt mir das leicht, wenn ich „gegen“ die Atmung ankämpfe, dann ist das ein schweres Unterfangen.

Die Atmung ist das absolute Zentrum eines jeden Menschen, der Treibstoff, der uns durch den Tag bringt. Deswegen macht es auch Sinn, dieses System genauer zu betrachten, der Atmungen an sich einfach mehr Wertigkeit und Wichtigkeit zu geben. Die meisten Menschen kommen noch nicht einmal auf die Idee sich über ihre Atmung Gedanken zu machen, ich sehe in ihr allerdings meine Mitte.

Hier auf meiner Webseite finden Sie einige Atemübungen, die Sie ganz einfach praktizieren können. Wenn Sie anfangen ihre Atmung zu geniessen werden Sie feststellen, dass sie damit unglaublich viel Energie gewinnen können, dass Sie vom Betrachten Ihres Atems sehr profitieren.

Wer hier bereit ist etwas Energie aufzubringen, der wird eine völlig neue Ebene des menschlichen Seins erreichen. Eine ruhige, gepflegte Atmung kann auch vor Krankheiten schützen, respektive diese bekämpfen. Wenn der Atem frei fließen kann, dann stellt sich ein unglaubliches Glücksgefühle ein.

Der Weg ist das Ziel!

 

Warum legen wir so viel Wert auf Nahrung und so wenig auf die Atmung und noch weniger auf unsere Gedanken?

Ebo Rau – Deutscher Mediziner – geboren 1945

Und, wie unser persönliches Leben in Staub sinkt, wenn Puls und Atmung aufhören, so müßte auch die Welt sterben, wenn ihr Rhythmus stillstände.

Carl Ludwig Schleich – Deutscher Arzt, Erfinder der Anästhesie und Schriftsteller – 1859 bis 1922

Fremder Atem stinkt immer

Deutsches Sprichwort – 

Der Atem ist das Pferd, der Gedanke der Reiter

Aus Tibet – 

Gott ist der Atem in allem, was atmet

Kabir – Indischer Heiliger – 1440 bis 1518

Was ich denke, sag‘ ich und verbrauche meine Bosheit in meinem Atem

William Shakespeare – Englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter – 1564 bis 1616

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelDer Notfall
Nächster ArtikelBuddhismus und die Fahne Teil 2
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten