Samstag, Mai 21, 2022
StartChan (Zen) BuddhismusBuddha und der Ärger

Buddha und der Ärger

Als Buddha einst mit seinen Anhängern zusammen im Park war fragte ein Schüler: „Herr, wie können wir den Ärger kontrollieren?“

Buddha antwortete mit einer Geschichte. Er sagte: „Wer diese Erzählung hört, der wird seinen Ärger im Griff haben, nicht mehr die Kontrolle verlieren.“

Ihr Wanderer hört: „Vor langer Zeit lebte eine streitlustige Frau in einem Dorf. Selbst wegen Kleinigkeiten wurde sie furchtbar wütend, in ihrem Ärger fluchte sie vor sich hin, verwendete alle möglichen Beleidigungen. Wenn dann der Ärger zurückging tat ihr alles sehr leid, sie konnte sich die Ausbrüche nicht erklären.“

„Ihre Familie war sehr traurig über ihr Benehmen, die ganze Atmosphäre im Haus war wie vergiftet, etwas musste sich ändern.“

„Eines Tages kam ein Mönch in ihr Haus, fragte nach Almosen. Die Frau gab reichlich, klagte dann dem Mann ihr Leid, erzählte von ihren Stimmungsschwankungen, erzählte, dass sie schnell sehr ärgerlich würde, es danach aber immer bedauern würde, dass sie sich nicht kontrollieren könnte.“

Der Mönch antwortete: „Frau, ich habe hier eine kleine Flasche mit Medizin, genau die richtige für dich. Das ist ein Medikament gegen Ärger, du hast Glück, dass ich genau diese Flasche dabei habe. Wenn du wieder ärgerlich wirst, dann musst du drei Tropfen der Medizin auf deine Zunge nehmen, und dann für fünf Minuten im Mund behalten. Du darfst den Mund nicht öffnen, sonst wirkt das Medikament nicht.“ Der Mönch verließ die ungläubig blickende Frau.

Trotzdem nahm sie die Medizin, so wie der Mönch es ihr angewiesen hatte. In kurzer Zeit verlor sie ihren Ärger, plötzlich konnte sie sich beherrschen.

Der Mönch kam nach einiger Zeit zurück um nach ihr zu sehen. Die Frau war sehr dankbar, sie küsste dem Mönch die Hände, sie sprach: „Oh weiser Mann, die Medizin hilft, ich werde nicht mehr ärgerlich, ich kann mich beherrschen. Meine Familie ist sehr glücklich, die Stimmung ist so gut wie schon lange nicht mehr.“

Als die Frau sprach glitt ein Lächeln über sein Gesicht, er antwortete ihr: „Nicht das Medikament hat gewirkt, sondern dass du die Ruhe behalten hast hat den Unterschied gemacht. Es war gar kein Medikament, in dem Fläschchen war nur Wasser. Du hast deinen Ärger nicht wegen der Medizin beruhigen können, sondern weil du ruhig geblieben bist.“

Der Lehrer aller Lehrer führte weiter aus, dass Ärger nur durch Ruhe kontrolliert werden kann, weil ärgerliche Menschen manchmal schlimme Worte sprechen, die die Umgebung vergiften. Die einzige Heilung für Ärger ist das Schweigen.“

Und der Weg ist das Ziel!

 

Den Beitrag als Podcast hören click

 

Wer die Unschuld roh mißhandelt
und bedrückt wehrlose Beute,
wird sich einen Zustand zuziehn
aus zehnfacher Leidensmeute:

Herbe Schmerzen, schlimmes Siechtum, Wahnsinn, arge Krankheitsplagen, und Verstümmelung des Leibes, schwer belastendes Verklagen.

Unheil, das vom Herrscher ausgeht,
Untergang von Weib und Kindern,
Geld und Gut und Schätze werden
ihm verrinnen, ihm sich mindern.

Oder arge Feuersbrünste
machen Haus und Hof zu Schanden.
Und der Tor wird nach dem Tode
in den Höllenwelten landen

Buddha – Ehrenname des Siddharta Gautama – 560 bis 480 vor dem Jahr Null

Mensch ärger dich nicht, ärger andere

Graffito

Solang du jeden Ärger willst auslassen,
wird dich von Ärger immer mehr erfassen

Aus Arabien

Ärger hat keine Augen

Hindi-Sprichwort

Ärger entspringt nur unerfüllten Wünschen

Sri Yukteswar Giri – Indischer Guru – 1855 bis 1936

Die offenbaren Feinde sind arg, noch ärger sind die, die still in heimlich gehn, doch wißt, die lobenden sind ärger als die zween

Aesop (auch Aisopos) – Griechischer Sklave – um 550 vor dem Jahr Null

 

Meine Publikationen:

1.) AppBuddha-Blog“ in den Stores von Apple und Android 

2.) AppBuddha-Blog-English„, siehe ebenfalls bei Apple und Android.

3.) Die WebseiteShaolin-Rainer„, auch als App erhältlich, Apple und Android.

4.) App „SleepwithSounds“ bei Apple und Android.

5.) Buddha Blog Podcast (wöchentlich)

6.) Buddhismus im Alltag Podcast (täglich)

7.) Facebook (@BuddhaBlogApp)

8.) Telegram Kanal: https://t.me/buddhablog

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog lesen. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine externe Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? Der Betrieb dieser App (und der zugrunde liegenden Webseite https://shaolin-rainer.de) erfordert bis zu € 3000 im Monat.

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (ich und mein Team), auch weiterzuführen.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Vorheriger ArtikelSelbstliebe Teil 1
Nächster ArtikelSelbstliebe Teil 2
VERWANDTE ARTIKEL

Am beliebtesten