Richtig denken lernen

Richtig denken lernen

So wie wir denken, so erscheint uns dann unsere Welt.

Ist Ihr Geist offen für neue Dinge, oder verharren Sie in althergebrachten Strukturen?

Unsere Vorstellungen prägen unser Umfeld, die Dinge, die wir sehen wollen, die werden wir auch sehen.

Wenn wir etwa immer die selben Zeitungen lesen, die selben Fernsehsender sehen, die selben Menschen treffen, dann werden wir auch immer die selben, oder wenigstens ähnliche Informationen erhalten, zwar mit kleinen Unterschieden, aber immer einer grundsätzlichen Richtung folgend.

Wenn wir aber frei sind für Neues, dann werden wir unsere Grenzen durchbrechen können, werden wie ein Magnet schnell auch andere Menschen und Situationen mit völlig unterschiedlichen Meinungen anziehen.

Haben Sie ein eher positives, oder ein überwiegend negatives Bild von Ihrem Umfeld?

Nach Buddha sollen wir zwar nicht werten, aber wenn unsere Einstellung unsere Gedanken widerspiegelt, dann können wir durch eine kleine Veränderung schon sehr viel in unserem Gedankenpalast erreichen.

Also wie können wir unsere Gedanken verändern?

Nun, in dem wir uns bewußt auf die Dinge konzentrieren, die wir für richtig und wichtig halten. Aus unseren unterbewußten Gefühlen erfahren wir, wie wir uns sehen, welche Persönlichkeit wir haben, darauf bauen wir dann achtsame Gedanken auf, aus denen dann wertvolle Handlungen folgen.

In der Gesamtbetrachtung werden unsere Sinne zentrierter, die Lebensenergie geht in eine klare Richtung, die richtige Einstellung wird eine Frage des angestrebten Ziels.

Alles beginnt in uns, abhängig von unserem Karma werden wir Entscheidungen treffen, die uns bewußt oder unterbewußt „zufliegen“, die aber schon immer in uns verankert waren.

Diesen „neuen“ Informationen aus unserem Inneren folgt ein immer offener Geist, kleine Veränderungen auch nach Aussen sind zwangsläufig, wir gestalten uns neu.

Wenn in Ihnen nun der Wunsch nach Veränderungen aufkommt, wenn Sie den Willen zu Neuem aufbringen, dann ist dies nach Buddha Ihr Karma, es wird so kommen, wie es kommen soll.

Welche Ihrer Gedanken (oder Gefühle) möchten Sie verändern?

Was sind die Dinge, die Sie an sich selbst stören?

Unsere Einstellung bestimmt, wie wir sind, was wir sind, wie wir sein werden.

Wenn Ihnen nun einige Dinge verbesserungswürdig erscheinen, und Sie die Entscheidung treffen, diese Verhaltensweisen zu verändern, dann wird dies so kommen, wenn es für Sie so geschrieben steht.

Wichtig zu wissen ist aber, dass die meisten unserer Verhaltensweisen angelernt sind, nicht aus der Persönlichkeit entstammen. Wenn Sie diese nun ablegen, dann besteht die Chance, tiefer mit Ihrem Ich verbunden zu sein, weniger in angenommenen Strukturen zu verharren.

Wie wollen Sie in einem Jahr sein?

Wer wollen Sie in einem Jahr sein?

Und in fünf, oder in zehn Jahren?

Wer sind Sie, wer ist die Persönlichkeit, die Sie unter einer angelernten Rolle verbergen?

Ihr Denken beherrscht Ihr Leben.

Der Weg ist das Ziel!

Lernen Sie, sich das Denken bewußt zu machen, es zu nutzen.

Lernen Sie, richtig zu denken!

 

Liest man, was alle anderen auch lesen, kann man auch nur das denken, was alle anderen denken

Haruki Murakami – Japanischer Autor – geboren 1949

Wir denken wie wir denken hauptsächlich, weil andere so denken

Samuel Butler – Englischer Schriftsteller, Komponist, Philologe, Maler und Gelehrter – 1835 bis 1902

Was Sie denken, ist das, was Sie werden

Muhammad Ali – Ehemaliger US-amerikanischer Boxer – 1942 bis 2016

Ich denke, also bin ich

René Descartes – Französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler – 1596 bis 1650

Denken Sie anders und dann wieder

Steve Jobs – US-amerikanischer Unternehmer, Mitbegründer von Apple Computer – 1955 bis 2011

Ich schreibe anders als ich rede, ich rede anders als ich denke, ich denke anders als ich denken soll und so geht es weiter bis ins tiefste Dunkel

Franz Kafka – Österreichisch-tschechischer Schriftsteller – 1883 bis 1924

No Comments

Post A Comment

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial